Manuell mit SuSE

Sofern Sie SuSE-Linux einsetzen und keine NVIDIA-Karte eingebaut haben, sollten Sie überprüfen, ob der XFree86 4.0 GLX-Treiber installiert ist. Er befindet sich in einem Paket namens xf64_glx in der Serie x. Besitzer einer 3dfx-Voodoo-Karte benötigen zusätzlich eine für Ihre Karte passende Glide-Bibliothek aus der Serie x3d. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster. Geben Sie dort den Befehl switch2xf86_glx ein und drücken Sie die Eingabetaste.

Hiermit wird die unbeschleunigte OpenGL-Bibliothek gegen die beschleunigte Variante mit DRI-Unterstützung ausgetauscht (vgl. Artikel "Die dritte Dimension" auf Seite 35). Sollte es später zu Problemen kommen, so benutzen Sie den Befehl swicht2mesasoft. Die Konfiguration erfolgt über sax2.

Abbildung 1: Mit dem Markieren dieses Punktes wird die bereits bestehende Konfiguration in SaX2 eingelesen

Übernehmen Sie die aktuellen Einstellungen beim Start von Sax2. In aktuellen Versionen klicken Sie im Menü zum Einrichten der Grafikkarten auf den Schalter Load 3D-Modules (3D-Module laden). Wählen Sie die Module glx und dri aus.

In älteren SaX2-Versionen (vor SuSE-Linux 7.2) markieren Sie im Startbildschirm den Punkt Komplex. Nur so werden später die, für die Einrichtung nötigen Punkte freigeschaltet. Wählen Sie beim Einrichten der Grafikkarte das Register Erweitert an und stellen Sie sicher, dass die Module glx und dri markiert sind.

Abbildung 2: Um die 3D-Beschleunigung unter SuSE-Linux zu aktivieren, müssen Sie die beiden Punkte dri und glx einschalten

Der Rest nur per Hand

Einige Einrichtungs- und Konfigurationsprogramme, wie sie z. B. RedHat oder Mandrake beiliegen, verwehren Ihnen diese Einstellungen. In einem solchen Fall müssen Sie diese selbst per Hand eintragen. Öffnen Sie hierzu mit einem Text-Editor die Datei XF86Config-4 im Verzeichnis /etc/X11. Nur wenn diese Datei nicht vorhanden ist, verwenden Sie statt dessen die Datei XF86Config im gleichen Verzeichnis. Legen Sie eine Sicherheitskopie an, bevor Sie Änderungen durchführen.

Suchen Sie die Zeile Section "Module". Sollte diese Zeile nicht existieren, legen Sie diese am Anfang der Datei neu an und geben als direkt nachfolgende Zeile EndSection ein.

In jedem Fall sollten Sie nun zwischen diesen beiden Zeilen als neue Zeile Load "dri" einfügen, der die Zeile Load "glx" folgt (vgl. Abbildung 3). Speichern Sie die modifizierte Datei ab.

Abbildung 3: Die rot umrandeten Zeilen müssen der Datei XF86Config-4 hinzugefügt werden, sofern das Konfigurationsprogramm der eingesetzten Distribution dies verweigert

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • 3D-Grafik unter X: Die Grundlagen
    Langsam etabliert sich Linux auch im Heimbereich. Dort darf eine Unterstützung von 3D-Grafikkarten selbstverständlich nicht fehlen. Wir zeigen, wie unter Linux die virtuellen Welten auf den Bildschirm gelangen.
  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
  • Linux hat den Schritt gemacht, der das System auf den Desktop bringt. Die wichtigsten Features der modernen Windows-PCs sind somit unter Linux verfügbar. Ob USB oder Hardware-beschleunigte 3D-Darstellung – das ständige Booten des "anderen" Systems, nur um mal kurz ein Spiel zu spielen oder die Bilder aus der Digital-Kamera via USB auszulesen, hat endlich ein Ende.
  • Linuxtaugliche Hardware-Komponenten
    "Treiber oder nicht Treiber?", das ist hier die Frage des Linux-Einsteigers, wenn er einen Rechner mit dem freien Betriebssystem beglücken möchte. Die Treiberabdeckung für PC-Komponenten ist zwar inzwischen sehr ansehnlich, aber ein Stück Hardware einfach blind zu kaufen kann zu großem Verdruss führen. Dem kann man aber vorbeugen.
  • Malen nach Zahlen
    Ein Bild zaubern Sie unter Ubuntu fast immer auf den Monitor. Wollen Sie aber grafisch anspruchsvolle Spiele, Desktop-Effekte und 3D-Anwendungen genießen, sollten Sie den passenden Treiber für Ihre Grafikkarte wählen. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...