Treibersafari

3D-Grafik unter X: Die Konfiguration

01.12.2001
Nachdem der vorhergehende Artikel "Die dritte Dimension" einen Blick hinter die Kulissen geliefert hat, wollen wir nun zeigen, wie Sie selbst die 3D-Unterstützung Ihrer Grafikkarte unter Linux aktivieren können.

Um mit dem Aufbau der grafischen Oberfläche und dem Weg der 3D-Grafik vom Programm zum Bildschirm etwas vertrauter zu werden, raten wir Ihnen vor den praktischen Taten den Artikel "Die dritte Dimension", S. 35, zu lesen. Hier noch einmal kurz zusammengefasst: Möchte ein 3D-Programm z. B. einen Quader auf dem Bildschirm anzeigen, so ruft es dazu die passende Funktion in der OpenGL-Bibliothek auf. Diese sendet die entsprechenden Anweisungen per Direct Rendering Interface ohne Umweg an die Grafikkarte.

Damit die 3D-Bilder innerhalb des Anwendungsfensters und nicht an einer beliebigen Stelle auf dem Computer-Monitor erscheinen, wird das GLX-Zusatzmodul des X-Servers angeworfen. Für eine flotte zweidimensionale Darstellung wird zum Abschluss noch ein passender Treiber für den X-Server benötigt.

Vorbereitungen

Alle genannten Komponenten finden Sie standardmäßig in jeder aktuellen Distribution mit Kernel 2.4.x und der XFree86 Version 4.0.2 oder höher wieder. Die entsprechenden Angaben sollten in Ihrem Handbuch aufgeführt sein. Als Faustregel gilt: Je neuer eine Distribution, desto besser ist sie für eine 3D-Beschleunigung gerüstet.

Wir weisen Sie an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass Sie alle Änderungen auf eigene Gefahr vornehmen. Eine falsche Konfiguration kann dazu führen, dass Ihr System nicht mehr gestartet wird. Aus diesem Grund raten wir ausschließlich erfahrenen Anwendern zu einem solchen Eingriff.

Installation

In der Regel aktiviert Ihre Distribution die 3D-Unterstützung bereits bei der Installation und kopiert dabei auch gleich die korrekten Treiber und Bibliotheken.

Red Hat führt diesen Mechanismus automatisch im Hintergrund durch, während Mandrake bei erkannter 3D-Karte dem Benutzer die Wahl zwischen den beiden XFree86 Versionen 3.3.6 und 4.x nebst 3D-Beschleunigung (mit 3D Hardwarebeschleunigung) überlässt. Wenn möglich, sollten Sie hier stets die neue Version XFree86 4 mit 3D-Unterstützung installieren. Ausnahmen von dieser Regel sind Grafikkarten, die von XFree 4.x nicht mehr oder noch nicht unterstützt werden. Gleiches gilt für Besitzer von NVIDIA-Karten. Sie sollten hier unbedingt XFree 4.x ohne 3D-Unterstützung markieren.

Die Aktivierung der 3D-Beschleunigung unter SuSE-Linux steht auf einem etwas zweischneidigen Schwert. Sofern das Installationsprogramm eine 3D-Karte erkannt hat, müssen Sie die Unterstützung über den Schalter 3D-Beschleunigung aktivieren selbst einschalten. Sie finden ihn im Schritt 7 (Bildschirm-Einstellung) nach einem Klick auf den Schalter Ändern.

Leider ist die Erkennung der 3D-Fähigkeiten bei bekannten Grafikkarten nicht immer korrekt. Sie können Fehler daran ausmachen, dass das Setup-Programm die Werte für Auflösung, Farbtiefe und Bildwiederholfrequenz auf geringe oder vollkommen unsinnige Werte einstellt.

Klicken Sie in einem solchen Fall auf Zurück und verzichten Sie für den Moment auf eine 3D-Unterstützung. Sie können sie später per SaX2 nachkonfigurieren.

Besitzer einer NVidia-Karte sollten an dieser Stelle generell auf eine Aktivierung der 3D-Beschleunigung verzichten. Durch den Einsatz separater Treiber, weicht die Einrichtung ebenfalls ab.

Damit sollte die 3D-Unterstützung auf Ihrem System bereits vollständig eingeschaltet sein. Ist dies bei Ihnen wieder erwartend nicht der Fall, so lässt sie sich auch leicht nachträglich aktivieren.

Melden Sie sich für die folgenden Schritte zunächst als Benutzer root an und stellen Sie sicher, dass Sie keine Programme geöffnet haben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
  • 3D-Grafik unter X: Die Grundlagen
    Langsam etabliert sich Linux auch im Heimbereich. Dort darf eine Unterstützung von 3D-Grafikkarten selbstverständlich nicht fehlen. Wir zeigen, wie unter Linux die virtuellen Welten auf den Bildschirm gelangen.
  • Linux hat den Schritt gemacht, der das System auf den Desktop bringt. Die wichtigsten Features der modernen Windows-PCs sind somit unter Linux verfügbar. Ob USB oder Hardware-beschleunigte 3D-Darstellung – das ständige Booten des "anderen" Systems, nur um mal kurz ein Spiel zu spielen oder die Bilder aus der Digital-Kamera via USB auszulesen, hat endlich ein Ende.
  • Linuxtaugliche Hardware-Komponenten
    "Treiber oder nicht Treiber?", das ist hier die Frage des Linux-Einsteigers, wenn er einen Rechner mit dem freien Betriebssystem beglücken möchte. Die Treiberabdeckung für PC-Komponenten ist zwar inzwischen sehr ansehnlich, aber ein Stück Hardware einfach blind zu kaufen kann zu großem Verdruss führen. Dem kann man aber vorbeugen.
  • Malen nach Zahlen
    Ein Bild zaubern Sie unter Ubuntu fast immer auf den Monitor. Wollen Sie aber grafisch anspruchsvolle Spiele, Desktop-Effekte und 3D-Anwendungen genießen, sollten Sie den passenden Treiber für Ihre Grafikkarte wählen. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.