Die dritte Dimension

3D-Grafik unter X: Die Grundlagen

01.12.2001
Langsam etabliert sich Linux auch im Heimbereich. Dort darf eine Unterstützung von 3D-Grafikkarten selbstverständlich nicht fehlen. Wir zeigen, wie unter Linux die virtuellen Welten auf den Bildschirm gelangen.

Realistische Spielewelten, die plastische Planung von Häusern oder ein virtueller Spaziergang durch ein Museum sind heute Anwendungsgebiete für dreidimensionale Grafik. Die Berechnung dieser meist aufwendigen Szenarien übernehmen hochentwickelte Chips, die mittlerweile auf jeder handelsüblichen Grafikkarte vorhanden sind.

Ärgerlich war für Linux-Anwender, die ein teures High-End-Modell ihr eigenen nennen, das die Fähigkeiten bisher nicht immer voll unterstützt wurden. Mit XFree86 in der neuen Version 4 und der Einführung des Direct Rendering Interface hat sich dies drastisch geändert. Im Folgenden wollen wir Ihnen zeigen, was sich hinter diesen Begriffen verbirgt und wie ein Programm die 3D-Grafik auf den Bildschirm zaubert.Ergänzend zeigt Ihnen der nachfolgende Artikel Treibersafari, wie Sie die 3D-Unterstützung Ihrer Grafikkarte aktivieren.

Grundlagen

Der Startvorgang eines Linux-Systems setzt sich aus mehreren Stufen zusammen. Zunächst wird der Betriebssystem-Kern, der Kernel, in den Speicher des Computers geladen. Dieser Kernel ist das eigentliche Linux. Neben der Bereitstellung von Grundfunktionen, kommen ihm verschiedene Verwaltungsaufgaben zu. Ist der Kernel geladen werden die Systemdienste gestartet. Danach wird der Start der grafischen Oberfläche eingeleitet. Unter Linux kommt das X-Window-System, kurz X11 genannt, zum Einsatz (http://www.x.org>). Dies ist ein Standard für grafische Oberflächen, der hauptsächlich unter Unix-ähnlichen Betriebssystemen Verwendung findet (vgl. Artikel "Das Kreuz mit dem X", S. 28).

Abbildung 1: Der grobe Startvorgang eines Linux-Systems: nachdem der Kernel geladen wurde, wird der X-Server und zum Abschluss ein Desktopmanager gestartet.

In der Vergangenheit errang dieses Konzept nicht gerade einen Geschwindigkeitspreis: möchte ein Programm ein Rechteck auf den Bildschirm zeichnen, so sendet es diesen Wunsch an den X-Server. Dieser weiß, wie er die Grafikkarte ansprechen muss, damit das gewünschte Rechteck auf dem Bildschirm erscheint. Aus Sicherheitsgründen darf der X-Server jedoch nur über den Kernel auf die Grafikkarte zugreifen (vgl. Abbildung 1). Insgesamt ein weiter Weg für das Rechteck. Ein direkter Zugriff auf die Hardware der Grafikkarte ist unter Linux nicht gestattet - schließlich könnte ein Programm auf diese Weise einen (wichtigen) Computer komplett lahmlegen. Microsoft Windows-Anwender kennen diese Problematik zur genüge. Heutzutage hat man für den so entstehenden Flaschenhals eine Lösung gefunden. Hierzu müssen wir das X Window System etwas genauer unter die Lupe nehmen.

XFree86

Unter Linux dominiert in der Regel der X-Server des XFree86-Projektes (http://www.xfree86.org).Hierbei handelt es sich um eine Organisation, die eine freie Version des X Window Systems mit dem Namen XFree86 entwickelt und diese allen Interessenten kostenlos zur Verfügung stellt. Bis zur Version 3.3.6 bestand der X-Server aus einem großen Block Software. Für jede Grafikkarte benötigte man eine entsprechend angepasste Version dieses Programms. Zwar existieren Erweiterungen für eine beschleunigte 3D-Darstellung, diese sind aber nie über ein experimentelles Stadium hinaus gekommen.

Mit der neuen Version 4 hat das XFree86-Team mit den alten, starren Gegebenheiten aufgeräumt und ein modulares Konzept eingeführt. Der X-Server ist nun leicht und schlank und lädt alle benötigten Funktionen, wie Treiber für Grafikkarten, in Form eines Moduls nach.

Der X-Server kann sehr einfach um viele weitere Grafikkartentreiber und zusätzliche Funktionen - wie auch eine Unterstützung für unsere 3D-Beschleunigung - erweitert werden. Dieser Aufbau kommt zusätzlich den Herstellern von Grafikkarten zu gute. In der Vergangenheit scheuten diese oft den großen Aufwand einen X-Server selbst zu programmieren. Heute genügt ein kleines Treibermodul, das die Anwender direkt in ihr Systeme integrieren.

Durch den Einsatz von XFree86 in der neuesten Version, sowie einem passenden Treiber kann die grafische Ausgabe bereits optimiert werden. Es bleibt noch der Kernel übrig, durch den alle 3D-Daten zur Grafikkarte hindurch müssen. Für dieses Problem hat die Firma VA-Linux (http://www.valinux.com) eine Lösung gefunden: das Direkt Rendering Interface (DRI.

Damit wurde in Linux ein Mechanismus verankert, mit dem 3D-Anweisungen direkt an die Grafikkarte geschickt werden. Um also ohne Umweg auf die Grafikkarte zugreifen zu können, benötigen wir zusätzlich zum X-Server nebst zugehörigem Treiber noch ein passendes DRI-Linux-Kernel-Modul. Leider reicht dies immer noch nicht aus: Wir benötigen außerdem eine OpenGL-Bibliothek.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • 3D-Grafik unter X: Die Konfiguration
    Nachdem der vorhergehende Artikel "Die dritte Dimension" einen Blick hinter die Kulissen geliefert hat, wollen wir nun zeigen, wie Sie selbst die 3D-Unterstützung Ihrer Grafikkarte unter Linux aktivieren können.
  • Gamezone
    Spiele für Linux? Gibt es die denn überhaupt? Ja, und zwar mehr als Mancher vermuten mag. Wir bieten an dieser Stelle einen Überblick über die beliebtesten Spiele und zeigen Wege aus dem Installationsirrgarten.
  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
  • XFree86 4.0 - die neue Version
    Microsoft wirbt für sein Betriebsystem Windows mit einer Funktion, die es erlaubt, zwei Grafikkarten gleichzeitig zu betreiben. Das neue XFree86 4.0 geht einen Schritt weiter und steuert unter Linux gleich eine ganze Monitorwand. In diesem Artikel sagen wir Ihnen, was XFree86 überhaupt ist und was die neue Version 4.0 auch für Anwender bringt, die ein solches Bildschirmmonster nicht ihr Eigen nennen.
  • 3D-Grafik – Die Grundlagen
    Das Genre der 3D-Spiele boomt in der Windows-Welt in letzter Zeit gewaltig. Damit auch unter Linux die 3D-Frame-Raten in die Höhe schnellen, benötigt man spezielle 3D-Treiber, die das Optimum aus der eingebauten Grafikkarte herausholen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...