lprm

Wurde eine Datei zu früh an den Drucker geschickt, kann ein Job jederzeit wieder aus der Druckerwarteschlange entfernt werden - das gilt sogar dann, wenn er sich bereits im Ausdruck befindet. Alles, was dazu benötigt wird, ist die Druckjob-Nummer; sollte der Druckauftrag nicht in der Standard-Warteschlange liegen, ist auch noch der Warteschlangen-Name anzugeben:

[esser@dual lpr]$ lprm -Plp2 42

Dabei darf jeder Benutzer übrigens nur die Jobs löschen, die er auch selbst in Auftrag gegeben hat. Um alle eigenen Jobs zu löschen, kann man auch kurz "lprm -" eingeben. Besondere Privilegien hat wie üblich root: Der Administrator kann beliebige Jobs aus der Queue nehmen, und hier führt ein "lprm -" zum Löschen wirklich sämtlicher Einträge.

Je nach Drucksystem führt der lprm-Befehl nicht immer zum gewünschten Resultat. Im Test mit CUPS liefen Druckjobs teilweise unbeirrbar weiter, obwohl auch das CUPS-Anwenderhandbuch den Abbruch über lprm (oder wahlweise cancel) empfiehlt.

lp control

Bei der Drucker-Kontrolle gehen die verschiedenen Drucksysteme getrennte Wege. Zwar bietet auch CUPS eine Version des klassischen lpc-Kommandos (line printer control), diese erlaubt aber nur eine Statusabfrage.

Worum geht es überhaupt: Die Kontroll-Tools gestatten im Wesentlichen vier Funktionen: Das (De-) Aktivieren des Druckbetriebs (also Anhalten und Wieder-Anwerfen des Druckers) und die Sperrung und Freigabe der Druckerwarteschlange. Der Unterschied ist schnell erklärt: Eine gesperrte Warteschlange verweigert die Annahme neuer Druckjobs, während eine inaktive Warteschlange zwar neue annimmt aber nicht weiter druckt.

Das klassische Drucksystem, LPR (heute oft LPRold genannt), verwendet den lpc-Befehl (/usr/sbin/lpc) für diese Aufgaben; die vier beschrieben Funktionen erreichen Sie dort über Befehle der Form

/usr/sbin/lpc stop name
 /usr/sbin/lpc start name
 /usr/sbin/lpc disable name
 /usr/sbin/lpc enable name

Bei CUPS kennt lpc nur das eher langweilige stat-Kommando; es ist wohl nur vorhanden, um Programme lauffähig zu halten, die die Existenz eines lpc-Befehls voraussetzen, ohne ihn wirklich zu verwenden. Die gleichen vier Funktionen erreichen Sie bei CUPS über die Befehle

disable name
 /usr/bin/enable name
 reject name
 accept name

Vorsicht: Die Programme haben nicht die erwartete Funktion! disable und enable entsprechen nicht den gleichnamigen Optionen des lpc-Kommandos. Zudem muss das Kommando enable mit vollem Pfad aufgerufen werden, da die Bash einen eingebauten Befehl gleichen Namens besitzt, der bei Weglassen des Pfads vorrangig wäre. Der Bash-enable-Befehl verwaltet die übrigen in die Bash integrierten Befehle (wie z. B. exit oder set); siehe man bash.

Während ein "echter" lpc auf LPR-Systemen nur vom Administrator root ausgeführt werden kann, dürfen die entsprechenden CUPS-Kommandos von jedem aufgerufen werden; sie verlangen beim Start durch normale Anwender jedoch die Eingabe des root-Passworts, das spart den su-Aufruf.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schöner drucken
    Linux setzt beim Thema Drucken auf das Common Unix Printing System (CUPS) und auf das Dateiformat PostScript. Darüber mehr zu erfahren, kann nützlich sein und für mehr Komfort beim Drucken sorgen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Handarbeit
    Die meisten Nutzer drucken Dokumente aus einer Anwendung mit grafischer Oberfläche heraus. In einigen Situationen erweist es sich aber als sinnvoller, den Printserver Cups per Kommandozeile zu bedienen.
  • Drucken auf Kommando
    Ein Raspberry Pi eignet sich bestens als Druckserver für kleine Netze, zumal sich der Server-Dienst Cups auch abseits von Web- und GUI-Oberflächen via Terminal verwalten lässt.
  • CUPS als Printserver konfigurieren
    Einen Drucker mit anderen Benutzern zu teilen, schont den Geldbeutel und lastet die Hardware-Ressourcen besser aus. Hängt der Drucker an einem CUPS-Server lassen sich Dokumente sogar von Apple- oder Microsoft-Clients ausgeben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...