flink, flexibel, fetchmail

Mailbox leeren via fetchmail

01.09.2001
Ein Mailserver wie Postfix befördert E-Mails, ein Mailreader wie mutt verwaltet sie, aber mit welchem Programm können Sie komfortabel Ihre Mails abholen? Mit fetchmail.

Während der Netscape-Messenger eine magere Funktion bereitstellt, um Ihr Mail-Postfach auf einem Server zu leeren, bietet das Programm fetchmail ungleich mehr Möglichkeiten: Optionen für eine sichere Übertragung mit ssl sind ebenso gegeben wie das Einbinden von Filterprogrammen, das Bearbeiten von unterschiedlichen Postfächern, oder das Abholen von Mails für mehrere Benutzer. Natürlich kann fetchmail auch im Hintergrund als Daemon über Ihren Mail-Eingang wachen und bei jeder Einwahl ins Netz seine Arbeit automatisch verrichten.

Die Datei ~/.fetchmailrc ist die Konfigurationsdatei des Programmes fetchmail. Durch diese Datei sagen Sie fetchmail beispielsweise, von welchen Mailservern die Post zu holen, und welche weiteren Programme wie ssh, procmail oder mailfilter dabei auszuführen sind. Mit dem grafischen Frontend fetchmailconf, das in Ihrer Distribution enthalten sein sollte, ist das Erstellen der Konfigurationsdatei denkbar einfach.

fetchmailconf

Nachdem Sie ein xterm oder eine andere Konsole geöffnet haben, starten Sie das Programm fetchmailconf mit seinen Namen und können gleich loslegen. Wenn Sie noch recht unbeleckt im Umgang mit fetchmail sind, dann drücken Sie den Button Configure fetchmail und wählen die Option Novice Configuration.

Abbildung 1: Der Eintrag des Mailservers in fetchmailconf

In der Eingabemaske New Server: vermerken Sie den Mailserver, von dem fetchmail in Zukunft Ihre E-Mails beziehen soll, und quittieren Ihren Eintrag mit der [Return]-Taste.

Vor dem Fenster mit dem Titel Fetchmail host, das sich nun öffnet, brauchen Sie nicht zu erschrecken. Die Voreinstellung des Übertragungsprotokolls steht auf auto und braucht nur bedingt von Ihnen geändert zu werden. In dem Bereich New user tragen Sie bitte Ihre Benutzerkennung am Mailserver ein und beenden Ihre Eingabe erneut mit [Return].

Das nächste Fenster, das nun auf Ihrem Desktop erscheint, fordert Sie auf, Ihr Passwort im Feld Password: anzugeben und zum Abschluss im Bereich New name den Namen des Benutzers einzutragen, für den fetchmail die Post abholen soll. In der Regel ist das der Name, unter dem Sie sich im System einloggen, und der Ihr Home-Verzeichnis benennt. Sollte sich hier bereits der Eintrag finden, den Sie im vorherigen Fenster als Benutzerkennung angegeben haben, löschen Sie ihn mit dem Button Delete. Auch hier bedarf es der [Return]-Taste, bevor Sie alle Fenster mit OK schließen und durch Save die neue Konfigurationsdatei ~/.fetchmailrc erstellen. An dieser Stelle bietet Ihnen fetchmailconf einen Test an, um die Konfiguration zu prüfen. Freilich müssen Sie zuerst eine Verbindung zu Ihrem Provider aufbauen, bevor Sie diese Option wählen.

Vermutlich fragen Sie sich jetzt, warum viele Einstellungen und Buttons, die Sie entdeckt haben, in dieser Anleitung bisher ignoriert wurden. Der Grund liegt in der größtmöglichen Einfachheit, mit dem die Datei ~/.fetchmailrc gestaltet sein sollte. Alle Einträge in der Konfigurationsdatei können beim Aufruf von fetchmail in der Kommandozeile als Optionen angefügt werden. Ein Beispiel: Wenn Sie fetchmail durch die Angabe options fetchall in der Datei ~/.fetchmailrc anweisen, ausnahmslos alle Mails zu holen und auf dem Server zu löschen, dann entspricht das der Befehlsoption fetchmail -a in der Kommandozeile. Auf den ersten Blick erscheint es sinnvoller, alle benötigten Optionen direkt in die Konfigurationsdatei zu schreiben, die Sache hat jedoch einen Haken: Im Einzelfall sind Sie mit den Befehlsoptionen der Kommandozeile schneller, als wenn Sie zuerst die Datei ~/.fetchmailrc editieren müssen, um die gewünschten Ergebnisse zu bekommen.

Abbildung 2: Eintrag der Benutzerkennung am Mailserver

Feinheiten

Öffnen Sie nach dem Beenden des Programmes fetchmailconf die Datei ~/.fetchmailrc in Ihrem Lieblings-Editor oder betrachten Sie sie in einem xterm mit dem Befehl less .fetchmailrc. Es bietet sich Ihnen folgendes Bild:

# Configuration created [ DATUM ] by fetchmailconf
 set postmaster "[ USER ]"
 set bouncemail
 set no spambounce
 set properties ""
 poll [ POP.SERVER.DE ]
        user '[ BENUTZERNAME ]' there with password '[ GEHEIM ]' is [ USER ] here

Die Einträge zwischen poll und here, die Ihnen fetchmailconf in zwei Zeilen erstellt hat, können Sie nach Belieben auch untereinander oder in eine Zeile schreiben, fetchmail sieht darin keinen Unterschied:

# Der Server, von dem abgeholt wird
 poll [ POP.SERVER.DE ]
 # Ihre Benutzerkennung am Server
 user '[ BENUTZERNAME ]'
 # Ihr Passwort
 password '[ GEHEIM ]'
 # Für wen wird abgeholt?
 is [ USER ]

Nach einem gelungenen Verbindungsaufbau und dem Start von fetchmail mit der Option -a, holt das Programm nun alle Mails vom angegebenen Server und liefert sie über Port 25 an Ihren lokalen Mailserver, der für das interne Verteilen der Nachrichten zuständig ist. Unter anderem sind das Programme wie sendmail, exim oder postfix, die Ihre E-Mails ebenfalls in die weite Welt hinaus zustellen.

Zwischen der Ablieferung Ihrer Post durch fetchmail und deren Empfang durch Ihren Mailserver, ist das Einschalten eines Filterprogrammes als Alternative denkbar. Hier bietet sich der mächtige Mail Delivery Agent (MDA) procmail an, der die eingehenden Mails nach einem (nicht ganz einfachen) Regelwerk in Dateien einsortiert, löscht oder sogar, wenn die entsprechenden Tools installiert wurden, via SMS an Ihr Handy schickt. Zumeist arbeitet procmail mit Ihrem Mailserver Hand in Hand und bedarf keiner Erwähnung, in Einzelfällen jedoch müssen Sie procmail am Ende der Datei ~/.fetchmailrc mit folgender Zeile einbinden:

# Sortieren mit Procmail
 mda "/usr/bin/procmail -d [ USER ]"

Selbstverständlich funktioniert auch dieser Eintrag auf der Kommandozeile mit der Option -m oder --mda.

Weiter oben haben Sie schon von die Einstellung des Übertragungsprotokolls auf auto für automatische Erkennung gelesen. Sie können die Art des Protokolls auch explizit festlegen, um den Ablauf von fetchmail reibungsloser zu gestalten und Fehlermeldungen vorzubeugen. Die Festlegung des Protokolls fügen Sie nach der Nennung des Servers ein. In unserem Beispiel wählen wir das geläufige POP3-Verfahren:

# Welches Protokoll:
 # auto, pop2, pop3, sdps, imap, apop, kpop?
 protocol pop3

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • fetchmail
    Das Programm fetchmail holt Post von Mail-Accounts ab und sortiert die Mails in Postfächer auf dem eigenen Rechner oder gibt sie an den lokalen Mail-Server weiter. Es "spricht" u. a. POP3 und IMAP und kann dabei auch noch mit Verschlüsselung per SSL oder ssh umgehen.
  • Fetchmail und Getmail im Vergleich
    Als Standardprogramm fürs Abholen von E-Mail auf der Kommandozeile gilt bislang Fetchmail. Mittlerweile tritt das Tool Getmail als Konkurrent an, der das Original in vielen Punkten schlägt.
  • Nachrichtenzentrale
    Ein lokaler IMAP-Server bietet mehreren Benutzern im lokalen Netz einen komfortablen Mailabruf.
  • Mail & News per SSH
    Wer viel reist, ist mit einem Notebook an sich bestens ausgestattet. Wenn man jetzt nur noch aus der Ferne an seine Büro-Mail käme… Aus Sicherheits- oder Kostengründen benutzen nicht alle Firmen POP-Server, die von außen zugänglich sind, sondern haben nur einen SSH-Zugang zum zentralen Gateway.
  • Sammeldienst
    Nichts ist so gut, dass es nicht noch besser ginge: Der POP3-Client Mpop besticht durch eine schlanke Architektur und einige Features, die ein flottes Arbeiten versprechen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...