KOffice - Workshop

Praktische Übungen mit K. im Büro

In diesem letzten Teil unseres KOffice-Workshops soll es um die Komponente gehen, die seit unserem letzten Test in Ausgabe 12/2000 den größten Sprung in Sachen Funktionsumfang gemacht hat: das Präsentationsmodul KPresenter.

Workshop-Übersicht 

1. Textverarbeitung mit KWord (1): Ein Geschäftsbrief

2. Textverarbeitung mit KWord (2): Eine Zeitung

3. Tabellen und Diagramme mit KSpread und KChart

4. Grafiken und Bilder mit KIllustrator

5. Präsentationen mit KPresenter

Auch in diesem letzten Teil sollen alle Funktionen des Präsentationsprogramms KPresenter anhand eines kleinen Beispiels zum Mitmachen erläutert werden: Kain Anunk, Geschäftsführer eines namhaften Automobilherstellers, soll im Rahmen eines kleinen Vortrages zunächst die Firma selbst vorstellen und anschließend den Teilnehmern, einer Gruppe von Investoren, die nicht ganz so rosigen Geschäftszahlen des vergangenen Jahres schmackhaft machen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: An den Funktionsumfang, den z. B. StarOffice Impress bietet, kommt KPresenter zur Zeit noch nicht heran. Trotzdem lassen sich mit der KOffice-Komponente schon jetzt ansehnliche Präsentationen hervorzaubern. An dieser Stelle sei noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich alle Anwendungen des KOffice-Paketes, einschließlich KPresenter, noch in der Entwicklung befinden. Sie sollten deshalb keinem der Programme wichtige Daten anvertrauen und während der Arbeit Ihre erstellen Dokumente oft zwischenspeichern.

Gehirnschmalz

Bevor es jedoch richtig los geht, steht wie immer bei Präsentationen üblich, die Ablaufplanung. Auch wenn Sie selbst eigene Präsentationen erstellen möchten, sollten Sie sich stets ein paar Vorüberlegungen zur Struktur und dem Inhalt Ihrer Präsentation machen. Eine ausgiebige Planung kann später einiges an Korrekturarbeiten unnötig machen.

In Kain Anunks Fall soll die Präsentation zunächst mit einem Deckblatt beginnen, das das Thema des Vortrages enthält. Es folgt eine Folie, auf der stichpunktartig die Firma vorgestellt wird, und abschließend sollen auf einer letzten, dritten Folie die Geschäftszahlen präsentiert werden.

Um am Workshop teilnehmen zu können, sollten Sie nun KPresenter entweder über den KOffice-Arbeitsplatz (vgl. Teil 1 unseres Workshops in Ausgabe 03/2001) oder über das KDE-2-Startmenü unter Büroprogramme/KPresenter starten.

Abbildung 1: Die von KPresenter bereitgestellten, professionellen Vorlagen

Nachdem KPresenter geladen wurde, haben Sie die Möglichkeit, eine neue, leere Präsentation zu erstellen, eine bereits vorhandene zu öffnen oder eine neue Präsentation aus einer Vorlage zu generieren. Entscheiden Sie sich für eine Vorlage, so wird nach dem Klick auf OK die erste Folie Ihres Vortrages gemäß dem Inhalt der Vorlage erzeugt. Einige der Vorlagen enthalten bunte Hintergründe, während sich die "professionellen" Vorlagen nur auf Textfelder beschränken. Für Kain Anunks Beispiel wählen Sie die professionelle Vorlage 1-spaltig und klicken anschließend auf OK.

Buenos Días

KPresenter arbeitet wie die meisten Präsentationsprogramme mit sogenannten Dias oder Folien, nennt diese allerdings in unüblicher Terminologie "Seiten". Die Namen stammen aus der Zeit, als Präsentationen noch ohne Computerunterstützung auf transparenten Folien für einen Tageslicht-Projektor oder mit richtigen Dias per Dia-Projektor auf eine entsprechende Leinwand geworfen wurden. In den heutigen Präsentationsprogrammen findet man die Vorgehensweise von damals wieder: Der Anwender kann mehrere Folien anzulegen, auf denen dann jeweils die entsprechenden Texte, Bilder oder Grafiken wie auf einer herkömmlichen Folie angeordnet werden. Anschließend können diese Folien über einen geeigneten Drucker auf transparente Overhead-Folien ausgegeben werden oder direkt über das Programm präsentiert werden.

Darüber hinaus bietet die computergestützte Präsentation weitere interessante Möglichkeiten, die herkömmliche Folien nicht bieten: Zum Einen können Sie, sofern ein entsprechender Projektor zur Verfügung steht, ihre Präsentation direkt aus dem Computer auf eine Leinwand werfen. Damit aber noch nicht genug: Durch die Einsatzmöglichkeit von Animationen und Klängen innerhalb und zwischen den einzelnen Folien macht diese Präsentationsart aus einem langweiligen Vortrag ein multimediales Ereignis.

Abbildung 2: Das KPresenter-Fenster nach dem Öffnen der Vorlage

Wie bereits bemerkt, bezeichnet KPresenter Folien als Seiten; wir wollen diese Terminologie hier übernehmen. In unserem Beispiel sollte die erste Seite jetzt genau die Größe des Bildschirms haben, was Sie unter Extra/Seitenlayout überprüfen und ggf. auch korrigieren können. Falls Sie mit KPresenter nur einen Folienvortrag vorbereiten wollen, stellen Sie sinnvollerweise die Abmessungen der später verwendeten Folie ein. In der Regel entspricht dies dem DIN-A-4-Format (29,7 cm x 21 cm). Sollte es sich hingegen bei Ihrem Vortrag um eine Projektor-Präsentation direkt aus dem Computer handeln, so belassen Sie die Seitengröße in der Voreinstellung Bildschirm. Ein späterer Wechsel zwischen den verschiedenen Seitengrößen ist zwar jederzeit möglich, zieht aber in den meisten Fällen auch unangenehme Nacharbeiten an den bereits existierenden Seiten nach sich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • WordPerfect Office 2000 Workshop
    Im letzten Teil unseres WordPerfect Office 2000 Workshops wollen wir uns mit dem eigentlichen Präsentationsteil der zweigesichtigen Komponente "Presentations" beschäftigen.
  • StarOffice 5.1a - Workshop
    In diesem Teil unseres StarOffice-Workshops geht es um das Präsentationsmodul "StarImpress". StarOffice ist eines der wenigen Office-Pakete für Linux, die ein komplettes und obendrein noch gut ausgestattetes Präsentationsprogramm mitbringen. Dem Defacto-Standard PowerPoint unter Windows steht StarImpress in keinster Weise nach und versteht obendrein noch dessen Dateiformat.
  • Kpresenter prämiert Präsentationsvorlagen

    Das Koffice-Projekt hat die Gewinner seines Vorlagenwettbewerbs gekürt.
  • KOffice-Workshop
    Nachdem wir uns in den letzten beiden Folgen unseres insgesamt fünfteiligen Workshops ausgiebig mit der Textverarbeitung KWord beschäftigt haben, wollen wir uns jetzt den Funktionen der Tabellenkalkulation KSpread zuwenden.
  • KOffice-Tipps
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal bei ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nichttanzende – Büroklammer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...