KOffice-Workshop Teil 4

Praktische Übungen mit K. im Büro

Nachdem in den letzten drei Teilen unseres KOffice-Workshops nur relativ nüchterne Zahlen und Texte die Hauptrolle gespielt haben, wollen wir dieses Mal etwas kreativer werden und mit Hilfe des Vektormalprogramms KIllustrator ein lustiges Smilie-Gesicht hervorzaubern.

Workshop-Übersicht 

1. Textverarbeitung mit KWord - Teil 1: Ein Geschäftsbrief

2. Textverarbeitung mit KWord - Teil 2: Eine Zeitung

3. Tabellen und Diagramme mit KSpread und KChart

4. Grafiken und Bilder mit KIllustrator

5. Präsentationen mit KPresenter

Grafiken und Bilder lassen sich im Computer auf zweierlei Arten darstellen. Zum einen kann man ein Bild in viele kleine Punkte, die sogenannten Pixel (englische Abkürzung für "Picture Element", deutsch Bildelement) zerlegen. Auf dieselbe Weise setzen übrigens auch Ihr Monitor und Ihr Drucker ein Bild zusammen. Leider enden Vergrößerungen dieser Raster- oder auch Bitmap-Bilder in ziemlich klobigen und unansehnlichen Blockstrukturen.

Bei der anderen Möglichkeit, die gerade im Bereich der technischen Zeichnungen sehr beliebt ist, werden die Bilder aus einzelnen geometrischen Elementen wie z. B. Linien oder Kreisen zusammengesetzt. Neben dem Vorteil, dass diese Vektorgrafiken ziemlich wenig Platz auf der Festplatte beanspruchen – man braucht lediglich die Lage und Größe der einzelnen Element zu speichern – kann man diese Grafiken auch um beliebige Faktoren vergrößern. Der Nachteil solcher Bilder liegt in ihrem oft ziemlich komplexen Aufbau: Fotos lassen sich auf diese Weise gar nicht oder nur erschwert darstellen.

Wir haben nur eins

In KOffice existiert nur ein vollständig auf Vektorgrafiken spezialisiertes Malprogramm namens KIllustrator. Ein für Rastergrafiken zuständiges Gegenstück ist beim KOffice-Team bereits in Arbeit und soll in der nächsten Zeit ebenfalls seinen Weg in das freie Office-Paket finden. Da es bis dahin noch etwas dauern kann, soll dieser Teil unseres fünfteiligen Workshops vollständig KIllustrator gewidmet sein. Neben der Tabellenkalkulation KSpread ist es übrigens eine der ausgereiftesten und stabilsten Komponenten der gesamten Office-Suite. Ebenfalls erfreulich ist auch die vollständig ins Deutsche übersetzte Online-Hilfe. Trotzdem sollten Sie nicht außer Acht lassen, dass sich KIllustrator, wie übrigens alle der im Office-Paket versammelten Anwendungen, noch in der Entwicklung befindet. Sie sollten dem Malprogramm daher noch keine wichtigen Daten anvertrauen.

Dennoch lohnt es sich, die Anwendung einmal näher kennen zu lernen, da gerade unter Linux derartige Vektormalprogramme rar sind.

Die Oberfläche

Um das folgende Smilie-Beispiel mitmachen zu können, sollten Sie KIllustrator über die KDE-Startleiste unter Büroprogramme/KIllustrator oder den KOffice-Arbeitsplatz (vgl. auch den ersten Teil dieses Workshops) aufrufen. Schließen Sie das nach dem Start erscheinende Fenster mit einem Klick auf OK, wodurch automatisch eine neue, leere Seite erstellt wird.

Abbildung 1: KIllustrator nach dem ersten Start

Im Gegensatz zu seinen anderen Office-Kollegen spart die Oberfläche mit überfrachteten Symbolleisten und wirkt insgesamt sehr aufgeräumt. Die Bedienung von KIllustrator orientiert sich an seinen kommerziellen, großen "Vorbildern" wie z. B. Corel Draw. Wer schon mit einem solchen Programm gearbeitet hat, wird sich auch bei KIllustrator schnell zurecht finden.

In der Mitte des Fensters sehen Sie die Zeichenfläche. Das große weiße Rechteck repräsentiert genau eine druckbare Seite. Alle Objekte, die wir im Folgenden anlegen werden, müssen sich immer auf dieser Seite befinden – außerhalb liegende Objekte werden von KIllustrator weder angezeigt noch mit ausgedruckt. Um die Seiteneinstellungen zu verändern, wählen Sie aus dem Menü Layout/Seite. Dort können Sie neben der Seitengröße auch ihre Ausrichtung und/oder die Größe etwaiger Ränder einstellen.

Doch zurück zur Oberfläche. Am oberen Rand, direkt unterhalb der Menüleiste, finden Sie eine Symbolleiste, die einen schnellen Zugriff auf die Datei- und Zwischenablagefunktionen bietet. Mit der Liste, die sich ungefähr in der Mitte der Symbolleiste befindet, lässt sich die Ansicht der angezeigten Seite vergrößern bzw. verkleinern. Am linken Rand des KIllustrator-Fensters existiert eine weitere Symbolleiste, die eine schnelle Auswahl der verschiedenen Mal- und Zeichenwerkzeuge erlaubt. Alternativ finden Sie alle hier aufgeführten Werkzeuge auch im Menü unter Werkzeuge wieder. Diese sind dort übrigens in der selben Reigenfolge wie ihre Symbolpendants angeordnet.

Die letzte noch nicht erwähnte Symbolleiste ist die am rechten Bildschirmrand angelehnte Farbpalette. Mit Ihrer Hilfe lassen sich die Farben der einzelnen Grafikelemente schnell und einfach ändern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KIllustrator - ein vektorbasiertes Zeichenprogramm
    Das Ziel des KIllustrator-Projektes ist es, ein frei verfügbares vektorbasiertes Zeichenprogramm, vergleichbar mit Corel DrawTModer mit Adobe IllustratorTM, zu entwickeln. 
  • WordPerfect Office 2000 Workshop
    In diesem Teil unseres WordPerfect Office 2000 Workshops soll es um das Programm "Presentations" gehen, das eigentlich den Funktionsumfang von zwei Programmen mitbringt. So dient es neben dem Erzeugen von professionellen Präsentationen auch zum Erstellen von Grafiken und der Nachbearbeitung von Bildern. Aus diesem Grund behandeln wir Presentations, wie auch schon die Textverarbeitung, in zwei getrennten Workshop-Teilen. In dieser Ausgabe soll es zunächst um den grafischen Teil gehen.
  • StarOffice 5.1a - Workshop
    In diesem letzten Teil unseres StarOffice-Workshops soll zum Schluss noch ein Blick auf die kleineren, aber nicht minder nützlichen Programme in StarOffice geworfen werden. Es soll dabei um das Erstellen von Grafiken, den Formeleditor und den Terminplaner gehen.  
  • KOffice-Tipps
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal bei ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nichttanzende – Büroklammer.
  • Vektorzeichenprogramme
    Das Zeichnen von Schaubildern, Ablaufdiagrammen und verlustfrei skalierbaren Illustrationen war lange eine Domäne von Windows-Software wie Corel Draw oder Micrografx Designer. Mittlerweile buhlt eine Reihe Linux-Programme um die Gunst der Kreativen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...