hal.png

Linux aus der Hosentasche

out of the box

01.04.2001
Es gibt Tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt jeden Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dem Schwerpunktthema dieses Heftes folgend weichen wir diesmal ein wenig von der Regel ab und widmen uns gleich einer ganzen Distribution – die allerdings von einer einzigen Diskette läuft: HAL91.

Mini-Distributionen, auch wenn sie im Schatten ihrer großen Schwestern oft weniger Beachtung finden, sind nützliche Werkzeuge: Von der Spezialdistribution, die von Systemadministratoren gern zur Diagnose und Fehlerbeseitigung eingesetzt wird, bis hin zum nahezu vollständigen Linux-Desktop für ältere Hardware reicht die Bandbreite (siehe auch den Kasten "Andere Mini-Distributionen").

HAL91 ist auf etwas betagtere Rechner spezialisiert und bietet sich als Spielwiese für all diejenigen an, die ihr System gern auch ohne grafische Werkzeuge beherrschen möchten. Auch als Notsystem oder allgemeine Installationsdiskette lässt sich diese Distribution (mit ein wenig Handarbeit) verwenden.

Die Voraussetzungen, um HAL91 laufen zu lassen, fallen entsprechend gering aus: Vom 80386-Prozessor aufwärts und mit mindestens 8 MByte RAM ausgerüstet, lässt sie sich starten. Wichtig war den Entwicklern auch, kein hochformatiertes Diskettenformat zu verwenden, da einige Laufwerke damit Probleme haben.

HAL91 wurde von Øyvind Kolås entwickelt und wird seit Januar 2000 von mir (Christian Perle) weitergepflegt.

Was wird gebraucht?

Auf der HAL91-Homepage http://home.tu-clausthal.de/~incp/hal91/ finden Sie das Disk-Image hal91.img. Für den Fall, dass Sie noch kein Linux auf Ihrem Rechner haben und von DOS/Windows auf installieren müssen, befindet sich dort auch das DOS-Programm rawrite2.exe. (Beide Dateien finden Sie auch auf der Heft-CD.)

Wie wird installiert?

Da wir es mit einem vorgefertigten Disketten-Image zu tun haben, müssen wir nicht mehr tun, als dieses auf eine formatierte Diskette zu schreiben. Wenn Sie bereits über ein lauffähiges Linux verfügen, reicht der folgende (vom Administrator root einzugebende) dd-Aufruf aus:

dd if=hal91.img of=/dev/fd0

Unter DOS/Windows benutzen Sie stattdessen rawrite2.exe:

rawrite2 -f hal91.img -d a:

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Minidistributionen
    Nicht immer muss es eine ausgewachsene Linux-Distribution sein: Mini-Distributionen eignen sich dafür, Daten zu retten oder älteren Rechnern ein längeres Leben zu bescheren.
  • Slackware Linux – Installationshilfe
    Das Lexikon übersetzt "slack" mit "locker", aber auch mit "schlaff". Ob eine dieser Eigenschaften auf den Klassiker unter den Distributionen zutrifft, testen Sie am besten selbst; für die Installation der aktuellen Version Slackware 9.0 finden Sie hier eine Anleitung.
  • Der "Grand Unified Boot Loader" GRUB
    Der für GNU/Hurd entwickelte Boot-Manager GRUB stellt dank vieler Features eine wirkliche Alternative zum Linux-Standard-Boot-Manager LILO dar. Wir zeigen, wie der Umstieg funktioniert.
  • out of the box
    Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dieses Mal geht es um das Netzkopiertool ncp.
  • CD-Images erzeugen mit dd und mkisofs
    Ein Image (engl. "Bild, Abbild") ist die Abbildung eines Filesystems in einer Datei. Auf CD-ROMs sind Daten in einem speziellen Dateisystem organisiert, das sich von den auf Festplatten verwendeten unterscheidet; daher kann man die Daten nicht einfach einzeln auf die Scheibe kopieren. Die Kommandos dd und mkisofs helfen beim Erstellen dieser Images, die sich anschließend probeweise mounten und auf eine CD brennen lassen.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 2 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...