kgear.gif

Workshop KOffice – Teil 2

Praktische Übungen mit K. im Büro

Während im letzten Teil unseres KOffice-Workshops die einfacheren Textfunktionen der KWord-Komponente im Vordergrund standen, wollen wir dieses Mal die etwas komplexeren Layout-Funktionen näher beleuchten. Am Beispiel des "Frankental Echos" soll der Umgang mit den bis jetzt noch etwas stiefmütterlich behandelten Rahmen vertieft werden.

Workshop-Übersicht 

1. Textverarbeitung mit KWord - Teil 1: Ein Geschäftsbrief

2. Textverarbeitung mit KWord - Teil 2: Eine Zeitung

3. Tabellen und Diagramme mit KSpread und KChart

4. Grafiken und Bilder mit KIllustrator

5. Präsentationen mit KPresenter

Um Ihnen die Materie nicht ganz so trocken servieren zu müssen, wollen wir auch dieses Mal die Arbeits- und Funktionsweisen von KWord an einem kleinen Beispiel zum Mitmachen erläutern. Im Folgenden wird dazu das Titelblatt der Zeitschrift "Das Frankental-Echo" erstellt. Diese Seite wird dabei über eine große Überschrift, zwei Spalten Fließtext und einen Blickfang in Form einer kleinen Grafik verfügen. Bevor es jedoch mit dem Workshop in die zweite Runde geht, möchten wir noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass sich KWord noch in der Entwicklung befindet und daher Abstürze, insbesondere bei den im Folgenden behandelten Layout- bzw. Rahmenfunktionen, nicht besonders selten sind. Sie sollten daher Ihre Dokumente oft zwischenspeichern und KWord generell keine wichtigen Daten anvertrauen (vgl. auch den ersten Teil unseres Workshops).

Wie beim Frankental-Echo

In KWord werden alle Elemente wie Grafiken, Formeln, Tabellen und selbst Texte jeweils in einem eigenen, für sie passenden Rahmen abgelegt. Diese im Gegensatz zu anderen Textverarbeitungsprogrammen etwas ungewöhnliche Vorgehensweise ist immer dann von großem Vorteil, wenn Sie ein komplexeres Dokument wie z. B. eine Vereinszeitschrift gestalten wollen. Bei einer herkömmlichen Textverarbeitung stehen Sie z. B. vor einem Problem, wenn Sie nachträglich einen Textkasten in Ihr Dokument einbauen wollen. Beispiele für diese zusätzlichen Kästen finden Sie in großer Zahl im LinuxUser und im Linux-Magazin. Falls Sie die Arbeitsweisen von KWord mit denen einer herkömmlichen Textverarbeitung vergleichen wollen, sollten Sie probehalber den zu diesem Artikel zugehörenden Kasten "Der Rest vom Schützenfest" nachbauen. Unter KWord müssen Sie hierfür lediglich über Werkzeuge/Textrahmen erstellen einen neuen Textrahmen erstellen, diesen an die gewünschte Position und in die richtige Größe ziehen und schließlich nur noch den gewünschten Text eingeben. Im Gegensatz zu anderen Textverarbeitungsprogrammen werden unter KWord die dabei zur Verfügung stehenden Formatierungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten nicht beschränkt. Es lassen sich somit sämtliche bereits im Beispielbrief vom letzten Teil angesprochenen Funktionen (vgl. LinuxUser 03/2001) auf jeden in einem Rahmen befindlichen Text anwenden. Auch wenn KWord seine Arbeitsweise im ersten Workshop-Teil geschickt kaschiert hatte, wurde bereits dort der Text in einen – wenn auch nicht löschbaren – Textrahmen eingegeben.

Gerade beim Erstellen einer Zeitung oder Zeitschrift kann es von Vorteil sein, anstelle eines einzigen, großen Rahmens mit mehreren, in Spalten angeordneten, kleineren Textrahmen zu beginnen. Durch die Bereitstellung geeigneter Vorlagen bietet KWord auch hier einen idealen Ausgangspunkt.

Um den Workshop nachvollziehen zu können, sollten Sie nach dem Start von KWord über Datei/Neu ein solches mehrspaltiges Dokument anlegen. Wählen Sie hierzu auf dem Register Publishing die Vorlage Einfach. Wie Sie nun sehen können, hat KWord ein neues Dokument mit drei Textrahmen erstellt, deren Anordnung dem typischen Layout einer Zeitschrift bereits ziemlich nahe kommt.

Abbildung 1: Auswahl der passenden Volage für unsere Zeitung
Abbildung 2: KWord nach dem Start der gewählten Vorlage

Modusgewirr

Wie schon im letzten Teil angesprochen, arbeitet KWord mit zwei verschiedenen Eingabe-Modi. Im sog. "Textbearbeitungs-Modus" können Sie Ihren Text in die entsprechenden Rahmen eingeben, wohingegen Ihnen der "Rahmenbearbeitungs-Modus" die Modifikation des Dokumentenlayouts, also die Anpassung der Größe und Position eines jeden Rahmens ermöglicht.

Nach dem Start befindet sich KWord standardmäßig im Textbearbeitungs-Modus, erkennbar an dem eingeschalteten, obersten Symbol in der Werkzeugleiste am linken Rand. Erscheint hingegen das zweite Symbol von oben hervorgehoben, so ist der Rahmenbearbeitungs-Modus aktiviert. Da wir in unserem ersten Schritt den Titel "Das Frankental-Echo" einfügen wollen, sollten Sie über Werkzeuge/Rahmen bearbeiten in den gleichnamigen Modus wechseln. Alternativ führt auch ein Klick auf das bereits angesprochene Symbol in der Werkzeugleiste zum gewünschten Ziel.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Praktische Übungen mit K. im Büro
    Der lang erwarteten Version 2.0 der beliebten Desktop-Umgebung KDE liegt zum ersten mal ein kleines, fast komplettes Office Paket bei. Wie bereits KDE selbst, unterliegt KOffice - so der Name - der GNU Public License (GPL). Damit existiert neben StarOffice nun endlich eine zweite, freie Office-Suite unter Linux. Leider bringt das Paket in großen Teilen nur eine englischsprachige, und zumeist ziemlich lückenhafte Dokumentation mit. Für uns also Grund genug, Ihnen in einem mehrteiligen Workshop die Bedienung der einzelnen Office-Komponenten etwas näher zu bringen. In diesem ersten Teil wollen wir dabei mit der Textverarbeitung Kword beginnen.
  • Office-Paket KOffice
    KDE 2.0 ist nicht nur eine Desktop-Umgebung, sondern bringt zusätzlich eine ganze Anzahl qualitativ hochwertiger Anwendungen mit. KOffice, das in einer Beta-Version bereits in KDE 2.0 enthalten ist, zählt derzeit sicherlich zu den vielversprechendsten KDE-Projekten. In diesem Artikel gibt Ihnen LinuxUser einen Überblick über den derzeitigen Stand dieses neuen Office-Pakets für Linux.
  • KOffice-Tipps
    Gerade die Größe und Komplexität von Office-Software bringt es mit sich, dass man manchmal bei ganz banalen Dingen wie der Ochs vorm Scheunentor steht und unter unglücklichem Software-Design zu leiden hat. Einige oft gestellte Fragen beantwortet die – nichttanzende – Büroklammer.
  • KOffice - Workshop
    In diesem letzten Teil unseres KOffice-Workshops soll es um die Komponente gehen, die seit unserem letzten Test in Ausgabe 12/2000 den größten Sprung in Sachen Funktionsumfang gemacht hat: das Präsentationsmodul KPresenter.
  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2016_06

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...