Globales…

Lilo möchte zunächst einmal wissen, für welchen Datenträger Sie den Bootloader erstellen wollen, genauer, auf welchem Datenträger sich der Bootsektor (boot=/dev/???) befindet, den Sie verändern wollen. Hier sollten Sie den Namen des Linux-Devices angeben, auf dem Sie Lilo einrichten möchten, z. B. /dev/hda für die erste IDE-Festplatte, /dev/sda für die erste SCSI-Platte oder /dev/fd0 für das 1. Diskettenlaufwerk. Weiterhin interessiert sich Lilo natürlich dafür, welches Betriebssystem Sie in Zukunft bevorzugt (default=label) startet werden, nachdem eine bestimmte Zeit (delay) verstrichen ist, oder im Falle eines festen Prompt, welches Betriebssystem gestartet werden soll, nachdem am Bootprompt lediglich die Eingabetaste gedrückt wurde. Manchmal stehen Ihnen bei den globalen Einstellungen auch noch einige Optimierungsoptionen (insbesondere compact oder linear) zur Auswahl. Da manche Laufwerke jedoch bei diesen Optionen Probleme bereiten können, sollten Sie diese nur dann aktivieren, wenn Sie sich sicher sind, dass Ihr Laufwerk damit zurechtkommt.

…und Lokales

Im zweiten Abschnitt der /etc/lilo.conf muss nun für jeden zu bootenden Linux-Kernel bzw. für jedes zu bootende andere Betriebssystem ein eigener Unterabschnitt eingetragen werden. Dabei wird ein Unterabschnitt für einen zu bootenden Linux-Kernel mit image=, gefolgt von dem exakten Dateinamen (und dessen Verzeichnisbaum) des zu bootenden Linux-Kernels (z. B. /boot/vmlinuz), eingeleitet. Handelt es sich bei dem zu bootenden System hingegen um ein anderes Betriebssystem als Linux, dann wird der Unterabschnitt mit other=, gefolgt von dem exakten Device-Namen (z. B. /dev/hda1 für die erste Partition der ersten IDE-Festplatte oder /dev/fd0 für das erste Diskettenlaufwerk), begonnen.

Nun muss das zu bootende Betriebssystem noch einen sinnvollen Namen (label=) erhalten. Da Sie diesen in Zukunft am Bootprompt eingeben müssen (es sei denn, sie booten das Default-Betriebssystem), empfiehlt es sich an dieser Stelle, einen relativ kurzen, aber dennoch eindeutigen Namen, z. B. win für Windows oder new1 für einen neuen Linux-Kernel, zu vergeben.

Handelt es sich um einen Linux-Eintrag erwartet Lilo darüber hinaus noch, dass Sie ihm mitteilen, welches Device (z. B. /dev/hda3) er im Zweifelsfall als Root ("/") einhängen soll und ob dieses zunächst nur lesbar (read-only) oder auch beschreibbar (read-write) ge"mount"ed werden soll. Wenn Sie bei der Linux-Installation Ihre Linux-Partition mit dem Standard-Dateisystem von Linux (Second Extended Filesystem, ext2) formatiert haben, dann empfiehlt es sich, das root-Dateisystem zunächst read-only zu mounten, weil normalerweise bei jedem Bootvorgang das Dateisystemprüfprogramm e2fsck bzw. fsck gestartet wird. Diese Programme, die ähnlich wie ihr Windows-Kollege SCANDISK die vorhandenen Linux-Partitionen auf Fehler prüft, erwartet nämlich vor dem Prüfvorgang ein Read-only-gemountetes root-Dateisystem. Aber keine Angst: nachdem der Prüfvorgang abgeschlossen ist, wird das (hoffentlich "saubere") root-Dateisystem automatisch als read-write gemountet, so dass Sie im Zweifelsfall Ihre Daten wieder darauf ablegen können. Weiterhin besteht die Möglichkeit, dem zu bootenden Linux-Kernel mit der Option append= noch einige Parameter zu übergeben, etwa wenn er die richtige Größe Ihres Arbeitsspeichers (RAM) von selbst nicht richtig erkennt (z. B. append="mem=128M") oder Sie in einen "sicheren" Modus (append="failsafe") booten möchten.

Handelt es sich dagegen um einen Lilo-Eintrag für ein anderes Betriebssystem, so müssen Sie diesem (wie im Falle von Windows) u. U. noch mitteilen, auf welcher Festplatte es die für den Bootvorgang erforderliche Partitionstabelle findet (bei Windows z. B. table=/dev/hda für die erste IDE-Festplatte).

Die vorgestellten Konfigurationstools bieten z. T. noch einige weitere Konfigurationsoptionen an. Wenn Sie sich nicht sicher sind, worum es sich dabei genau handelt, dann empfehle ich Ihnen, die Standard-Einstellungen zu übernehmen. Wenn Sie schließlich mit der Neukonfiguration des Lilo fertig sind, dann müssen diese Änderungen noch in den Master Boot Record geschrieben werden. Dies können Sie entweder mit den entsprechenden Bestätigungs-Buttons von Linuxconf oder Webmin veranlassen oder, im Falle einer manuellen Änderung, durch Aufruf von lilo /etc/lilo.conf. Beim nächsten Reboot begrüßt Sie nun (hoffentlich) ein neuer Lilo-Prompt mit den geänderten Auswahloptionen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Konfigurations-Tools
    "Konfiguration" ist sicher nicht das erste Thema, das einem zum Thema Linux in den Sinn kommt; schließlich will man mit dem System arbeiten und nicht ständig an den Einstellungen rumbasteln. Einige Dinge verlangen dennoch einen gewissen Administrationsaufwand.
  • Allround-Werkzeug
    Die Konfiguration vieler Linux-Dienste erweist sich gerade für Einsteiger nicht selten als Spießrutenlauf. Webmin vereinfacht nicht nur diese Arbeiten durch eine grafische Oberfläche.
  • Modem-Konfigurations-Tools
    Mit einem Linux-Rechner ist die Anbindung an das Internet mittlerweile ebenso einfach zu realisieren wie mit einem Windows-Rechner. Verschiedene Distributionen bieten direkt Werkzeuge an zur Einrichtung eines Zugangs; außerdem gibt es beispielsweise bei KDE das Tool Kppp, mit dem sich auf allen Distributionen ein Account einrichten lässt.
  • Dr. Linux
    Mit einigen Tricks zum Boot-Manager LILO lässt sich auch im Winter frei nach Terry Jacks singen: "We have joy, we have fun, we'll boot linux in the sun…"
  • Red Hat Linux updaten: Von 6.1 auf 7.0
    "Never change a running system." Das ist die Standard-Warnung des konservativen und Update-geschädigten Systemadministrators, der zu häufig erleben musste, wie nach einem Update nichts mehr wie vorher war… In Teil 2 unserer Mini-Serie werfen wir einen Blick auf den Update-Mechanismus von Red Hat Linux; wir testen das Update von Version 6.1 auf 7.0.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2017: VIRTUALISIERUNG

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 1 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert
Siegfried Böttcher, 16.07.2017 21:16, 2 Antworten
Speicherplatzfreigabe mit "sudo apt-get clean" scheitert, weil aus mir unerfindlichen Gründen im...
Möchte Zattoo vom PC am Fernsehgerät sehen können
Ilona Nikoui, 15.07.2017 18:25, 3 Antworten
Hallo, ich habe mein Fernsehgerät, ein LG 26LE3300 mit dem PC verbunden per HDMI Kabel, wie empfo...
TUXEDO und Hardwareauswahl , fragwürdig / Kritik
Josef Federl, 11.07.2017 12:44, 6 Antworten
Auf tuxedocomputers.com steht: "....Aber wir können auch Linux und das so, dass "einfach" alles...
HP PHOTOSMART 5525 nimmt die schwarze original patrone nicht
Erich Mecl, 28.06.2017 18:10, 1 Antworten
Hallo Leute! Mein HP Photosmart 5525 Drucker erkennt die original schwarze Patrone 364, nimmt s...