Ein neuer lilo

Linuxconf und Webmin eignen sich für einen Großteil der Konfigurations- und Administrationsaufgaben, mit denen auch Primär-Anwender hin und wieder konfrontiert wird. Eine dieser gelegentlich anfallenden Aufgaben ist etwa die Neukonfiguration des Bootloaders. Dies ist immer dann erforderlich, wenn sich etwas an den zu bootenden Betriebssystemkernen ändert, wenn Sie also z. B. auf Ihrem Rechner neben Linux nachträglich ein weiteres Betriebssystem installieren oder wenn Sie einen neu kompilierten Kernel booten möchten. Unter Linux gibt es inzwischen zwar eine ganze Reihe von Bootloadern, der Linux-Loader lilo erfreut sich aber bei den Pinguinen immer noch größter Beliebtheit. Die grundlegende Vorgehensweise bei der Konfiguration von lilo ist eigentlich recht einfach. Für alle Betriebssysteme, dazu zählen auch verschiedene Linux-Kernel auf ein und derselben Distribution, die Ihnen von lilo kurz nach dem Anschalten Ihres Rechners zur Auswahl vorgelegt werden sollen, müssen zunächst in einer Konfigurationsdatei nähere Angaben gemacht werden. Damit die vorgenommenen Änderungen an der bestehenden Lilo-Konfiguration beim nächsten Reboot wirksam werden können, müssen sie abschließend noch mit dem Befehl

lilo /etc/lilo.conf

in den Master Boot Record (MBR) geschrieben werden.

Grundlagen

Die zentrale Konfigurationsdatei von Lilo heißt standardmäßig /etc/lilo.conf. Sie unterteilt sich in einen Einführungs-Abschnitt, in den Optionen eingetragen werden können, die für alle zu bootenden Betriebssysteme Geltung besitzen, und einen Definitionsabschnitt, in dem diese dann näher spezifiziert werden können. Wenn Sie die Neukonfiguration von Lilo nicht mit Hilfe eines Texteditors direkt an der Konfigurationsdatei vornehmen wollen, dann bieten Ihnen unsere beiden Allround-Konfigurationstools alternativ jeweils mehr oder weniger komfortable Frontends für die Erstellung, Änderung und Aktivierung der Inhalte von /etc/lilo.conf.

Abbildung 1: Lilo-Konfiguration per Frontend: die GUI-Variante von Linuxconf

Bei Linuxconf finden Sie die entsprechende Config-Sektion unter boot mode/Lilo. Die globalen Einstellungen (Abschnitt 1) können über den Unterpunkt Configure LILO Defaults, bereits bestehende Booteinträge über die Unterpunkte Configure LILO linux configuration bzw. Configure LILO other OS configuration verändert werden. Darüber hinaus hält Linuxconf auch noch zwei spezielle Unterpunkte für die Einbindung weiterer Linux-Kernels sowie einen eigenen Unterpunkt zur Festlegung des Default-Betriebssystems (Default boot configuration) bereit. Die ggf. vorgenommenen Änderungen werden bei Linuxconf grundsätzlich erst beim Verlassen bzw. durch explizites Aufrufen des Menüpunkts File/Act_Changes und durch explizites Bestätigen durch den Systemadministrator wirksam. Sie werden dabei von Linuxconf genauestens über die geplanten Änderungen informiert und können diese ggf. auch ablehnen.

Abbildung 2: Webmin führt Sie per Formulare, Buttons und Links durch die Lilo-Konfiguration

Webmin hält die Lilo-Konfiguration unter Linux Boot Konfiguration im Register Hardware für Sie bereit. Die einzelnen Menüpunkte sind dank deutscher Sprache und übersichtlicher Gliederungen weitgehend selbsterklärend. Dort, wo das Tool von Ihnen einen expliziten Eintrag erwartet, hält es für Sie ein Eingabeformular bereit, wie Sie es von anderen Webseiten auch gewohnt sind. Stehen prinzipiell nur einige wenigen Einträgen zur Wahl, finden Sie bei Webmin in der Regel eine Auswahlliste, aus der Sie den gewünschten Eintrag per Maus auswählen können. Ansonsten können Sie sich natürlich wie bei anderen Webseiten auch durch die einzelnen Links hindurchnavigieren.

Damit Sie mit den Einstellungsoptionen der Frontends klarkommen, ist ein Einblick in den prinzipiellen Aufbau der Datei /etc/lilo.conf sinnvoll. Aus Platzgründen kann ich Ihnen im folgenden aber nicht alle denkbaren Parameter vorstellen, sondern muss mich auf die Vorstellung derjenigen beschränken, mit denen Sie normalerweise in der Praxis konfrontiert werden. Wie oben bereits erwähnt beginnt die Lilo-Konfigurationsdatei mit einer Reihe von global wirksamen Einstellungen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Konfigurations-Tools
    "Konfiguration" ist sicher nicht das erste Thema, das einem zum Thema Linux in den Sinn kommt; schließlich will man mit dem System arbeiten und nicht ständig an den Einstellungen rumbasteln. Einige Dinge verlangen dennoch einen gewissen Administrationsaufwand.
  • Allround-Werkzeug
    Die Konfiguration vieler Linux-Dienste erweist sich gerade für Einsteiger nicht selten als Spießrutenlauf. Webmin vereinfacht nicht nur diese Arbeiten durch eine grafische Oberfläche.
  • Modem-Konfigurations-Tools
    Mit einem Linux-Rechner ist die Anbindung an das Internet mittlerweile ebenso einfach zu realisieren wie mit einem Windows-Rechner. Verschiedene Distributionen bieten direkt Werkzeuge an zur Einrichtung eines Zugangs; außerdem gibt es beispielsweise bei KDE das Tool Kppp, mit dem sich auf allen Distributionen ein Account einrichten lässt.
  • Dr. Linux
    Mit einigen Tricks zum Boot-Manager LILO lässt sich auch im Winter frei nach Terry Jacks singen: "We have joy, we have fun, we'll boot linux in the sun…"
  • Red Hat Linux updaten: Von 6.1 auf 7.0
    "Never change a running system." Das ist die Standard-Warnung des konservativen und Update-geschädigten Systemadministrators, der zu häufig erleben musste, wie nach einem Update nichts mehr wie vorher war… In Teil 2 unserer Mini-Serie werfen wir einen Blick auf den Update-Mechanismus von Red Hat Linux; wir testen das Update von Version 6.1 auf 7.0.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 4 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...