Home / LinuxUser / 2000 / 10 / out of the box

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Fingerübung

out of the box

Auf geht's

Nach abgeschlossener Installation wird das Programm aus einem X-Terminal mit

tipptrainer &

gestartet. Es erscheint eine Auswahl, mit der man entweder einen gespeicherten Kurs laden oder von vorne beginnen kann (Abbildung 1). Wir wählen den Neubeginn aus.

Abbildung 1

Abbildung 1: Aller Anfang…

Nach weiteren Fragen zum Namen und Schwierigkeitsgrad startet die erste Lektion des Kurses. Das nun erscheinende Fenster sollte horizontal geteilt sein (Abbildung 2). Im oberen Teil ist die einzutippende Vorlage dargestellt, um unteren tippt man. Sowohl oben als auch unten gibt es einen Cursor, der die Schreibposition anzeigt. Tippfehler werden gnadenlos gezählt und im unteren Teil zudem rot markiert.

Abbildung 2

Abbildung 2: Schon vertippt…

Für die Lektion läuft außerdem eine Uhr mit, die später zum Ermitteln der Anschläge pro Minute dient. Natürlich lässt sich bei einer Lektion durch den Menüpunkt Datei -> Lektion unterbrechen auch eine kurze Pause einlegen, falls die Welt untergeht oder das Teewasser kocht. Haben wir dann die gesamte Vorlage der Lektion abgetippt, erscheint zum Abschluss die Lektionsauswertung, die uns darüber aufklärt, ob und wieviele Fehler wir gemacht haben. Bei zu vielen Fehlern muss die Lektion wiederholt werden, ansonsten geht es zur nächsten (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Nochmal Glück gehabt

Auch fremdsprachig kann sich der Tipptrainer präsentieren. Der Menüpunkt Optionen -> Einstellungen... lassen sich Sprache und Tastaturbelegung zwischen Deutsch und Englisch umschalten (Abbildung 4). Danach ist allerdings ein Neustart des Programms nötig.

Abbildung 4

Abbildung 4: Sprachauswahl

Entwicklung

Was die niedrige Versionsnummer schon erahnen lässt: Am Ende seiner Entwicklung ist der Tipptrainer noch lange nicht angekommen. Die Autoren werden in Zukunft die Lektionen noch erweitern. Dazu entsteht gerade ein Zusatzprogramm, mit dem sich Lektionen einfach erstellen lassen. Auch werden die Schwierigkeitsgrade noch weiter ausgebaut. Doch bis dahin hacken Sie sicher schon viel schneller und fehlerfreier auf Ihrer Tastatur herum als heute.

Glossar

Bibliothek

Dateien, die eine Sammlung nützlicher C-Funktionen für bestimmte Zwecke enthalten. So gibt es etwa die libm, die mathematische Funktionen bereit stellt, oder die libXt, die Funktionen zur Programmierung des X11-Fenstersystems enthält. Oft werden Bibliotheken von mehreren Programmen gemeinsam ("shared") genutzt.

RPM

Der "Red Hat Package Manager". Mit ihm können Softwarepakete sauber und unter Berücksichtigung von Abhängigkeiten installiert und deinstalliert werden.

URL

"Uniform Resource Locator", die eindeutige Adresse einer Ressource im Netz. In der URL ist auch das Übertragungsprotokoll angegeben, z. B. http://www.linux.de/links/Distributionen/ oder ftp://ftp.gwdg.de/linux/mirrors/.

GTK

Das "Gimp Toolkit", eine Bibliothek, die das Erstellen von Menüs und Dialogboxen unter X11 erleichtert. Diese Bibliothek wurde zunächst für das Grafikprogramm Gimp geschrieben, ist aber inzwischen Grundlage für viele andere Programme.

Tarball

tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateiansammlung, im Slang Tarball genannt, trägt meistens die Dateiendung .tar.gz oder .tgz. Diese rührt daher, dass solche Archive zuerst mit dem Programm tar zusammengefasst und dann mit dem Programm gzip komprimiert werden.

X-Terminal

Programme für das X-Window-System, die ein Textterminal nachahmen. Verbreitete X-Terminals sind xterm, kvt und gnome-terminal.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 69 Punkte (1 Stimme)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...