Die Welt der Windows-Programme

Nun steht einer Installation beliebiger Windows-Programme nichts mehr im Weg – installieren Sie beispielsweise Microsoft Office 2000 (s. Abb. 8) und befreien Sie sich damit von allen Inkompatibilitäten. Für alle eingesetzten Programme und auch für das Betriebssystem selbst benötigen Sie natürlich eine Lizenz. Dass die Verwendung von Windows unter Linux grundsätzlich nicht zulässig wäre, brauchen Sie übrigens nicht befürchten – VMware verkauft sogar Bundle-Pakete, die neben VMware auch eine Windows-Lizenz enthalten.

Abbildung 8: Endlich: Word und Excel aus dem Office-2000-Paket unter Linux; dank den VMware-Tools auch in einer brauchbaren Auflösung (Linux: 1280x1024, Windows: 1152x864)

Suspend und Resume

Ein besonders nützliches Feature von VMware (ab Version 2.0) ist die Möglichkeit, den aktuellen Zustand des emulierten PCs jederzeit über den Suspend-Button einzufrieren: VMware speichert dann in einer Datei namens z. B. vmware/nt4/nt4.std den gesamten Hauptspeicher und einige weitere Daten und hält den PC an. Nun können Sie VMware beenden und beim nächsten Start über den Resume-Button diesen Zustand wieder laden: Sie können dann an der alten Stelle weiter arbeiten. Vorteil dieser Methode ist, dass Sie sich den Boot-Vorgang und das erneute Öffnen aller Anwendungen ersparen. Allerdings wird zum Abspeichern des Zustands eine Menge Plattenplatz benötigt.

VMware-Dateien

Jede von Ihnen konfigurierte virtuelle Maschine besitzt ein eigenes Verzeichnis (i. d. R. $HOME/vmware/os/, wobei "os" für den Namen des Betriebssystems steht, z. B. nt4 oder win2000). Dort finden Sie dann jeweils eine Konfigurationsdatei (nt4.cfg), die virtuelle Festplatte (nt4.dsk), eine Log-Datei (nt4.log), die BIOS-Konfiguration (nt4.nvram) sowie gegebenenfalls den letzten über Suspend gesicherten Zustand (nt4.std).

Glossar

Bridged Networking

Beim Bridged Networking erhält die virtuelle Maschine transparenten Netzwerkzugriff auf das gesamte Netzwerk, in dem sich Ihr Linux-Rechner befindet; so kann dann z. B. von außen auf einen Apache-Web-Server zugegriffen werden, der auf Ihrem unter VMware laufenden Windows NT installiert wurde. Andersrum können Sie vom VMware-Windows aus per Telnet oder über einen Web-Browser auf andere Computer im lokalen Netzwerk zugreifen. Diese Einstellung ist nur sinnvoll, wenn Sie auch tatsächlich ein lokales Netzwerk betreiben.

Host-only networking

Dies ist die meist sinnvollere Variante: Es wird nur eine (virtuelle) Netzwerkverbindung zwischen dem Linux-PC (Host) und dem virtuellen Rechner (Guest) aufgebaut; für ein evtl. vorhandenes lokales Netzwerk bleibt die virtuelle Maschine unsichtbar. Wenn Sie von Windows aus auf Ihre Linux-Dateien zugreifen wollen (wozu Sie einen SAMBA-Server konfigurieren müssten), ist dies die Option Ihrer Wahl. Benötigen Sie einen solchen Zugriff nicht, können Sie auch No networking auswählen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der PC-Emulator VMware Workstation 4.5.2 für Linux
    Der kommerzielle PC-Emulator VMware liegt mittlerweile in der Version 4.5.2 vor. Viele Anwender schätzen ihn als das Non plus ultra in Sachen virtueller PC.
  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Aller guten Dinge
  • Virtuelle Maschine im Eigenbau
    Mit VMware Workstation und Parallels Workstation erzeugen Sie virtuelle Rechner auf dem eigenen PC. Auf so einer Maschine installieren Sie dann ein weiteres Linux, Windows oder ein anderes Betriebssystem. Wie Sie beide Produkte für die von EasyLinux unterstützten Distributionen einrichten, zeigt dieser Beitrag.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...