Die Welt der Windows-Programme

Nun steht einer Installation beliebiger Windows-Programme nichts mehr im Weg – installieren Sie beispielsweise Microsoft Office 2000 (s. Abb. 8) und befreien Sie sich damit von allen Inkompatibilitäten. Für alle eingesetzten Programme und auch für das Betriebssystem selbst benötigen Sie natürlich eine Lizenz. Dass die Verwendung von Windows unter Linux grundsätzlich nicht zulässig wäre, brauchen Sie übrigens nicht befürchten – VMware verkauft sogar Bundle-Pakete, die neben VMware auch eine Windows-Lizenz enthalten.

Abbildung 8: Endlich: Word und Excel aus dem Office-2000-Paket unter Linux; dank den VMware-Tools auch in einer brauchbaren Auflösung (Linux: 1280x1024, Windows: 1152x864)

Suspend und Resume

Ein besonders nützliches Feature von VMware (ab Version 2.0) ist die Möglichkeit, den aktuellen Zustand des emulierten PCs jederzeit über den Suspend-Button einzufrieren: VMware speichert dann in einer Datei namens z. B. vmware/nt4/nt4.std den gesamten Hauptspeicher und einige weitere Daten und hält den PC an. Nun können Sie VMware beenden und beim nächsten Start über den Resume-Button diesen Zustand wieder laden: Sie können dann an der alten Stelle weiter arbeiten. Vorteil dieser Methode ist, dass Sie sich den Boot-Vorgang und das erneute Öffnen aller Anwendungen ersparen. Allerdings wird zum Abspeichern des Zustands eine Menge Plattenplatz benötigt.

VMware-Dateien

Jede von Ihnen konfigurierte virtuelle Maschine besitzt ein eigenes Verzeichnis (i. d. R. $HOME/vmware/os/, wobei "os" für den Namen des Betriebssystems steht, z. B. nt4 oder win2000). Dort finden Sie dann jeweils eine Konfigurationsdatei (nt4.cfg), die virtuelle Festplatte (nt4.dsk), eine Log-Datei (nt4.log), die BIOS-Konfiguration (nt4.nvram) sowie gegebenenfalls den letzten über Suspend gesicherten Zustand (nt4.std).

Glossar

Bridged Networking

Beim Bridged Networking erhält die virtuelle Maschine transparenten Netzwerkzugriff auf das gesamte Netzwerk, in dem sich Ihr Linux-Rechner befindet; so kann dann z. B. von außen auf einen Apache-Web-Server zugegriffen werden, der auf Ihrem unter VMware laufenden Windows NT installiert wurde. Andersrum können Sie vom VMware-Windows aus per Telnet oder über einen Web-Browser auf andere Computer im lokalen Netzwerk zugreifen. Diese Einstellung ist nur sinnvoll, wenn Sie auch tatsächlich ein lokales Netzwerk betreiben.

Host-only networking

Dies ist die meist sinnvollere Variante: Es wird nur eine (virtuelle) Netzwerkverbindung zwischen dem Linux-PC (Host) und dem virtuellen Rechner (Guest) aufgebaut; für ein evtl. vorhandenes lokales Netzwerk bleibt die virtuelle Maschine unsichtbar. Wenn Sie von Windows aus auf Ihre Linux-Dateien zugreifen wollen (wozu Sie einen SAMBA-Server konfigurieren müssten), ist dies die Option Ihrer Wahl. Benötigen Sie einen solchen Zugriff nicht, können Sie auch No networking auswählen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der PC-Emulator VMware Workstation 4.5.2 für Linux
    Der kommerzielle PC-Emulator VMware liegt mittlerweile in der Version 4.5.2 vor. Viele Anwender schätzen ihn als das Non plus ultra in Sachen virtueller PC.
  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Aller guten Dinge
  • Virtuelle Maschine im Eigenbau
    Mit VMware Workstation und Parallels Workstation erzeugen Sie virtuelle Rechner auf dem eigenen PC. Auf so einer Maschine installieren Sie dann ein weiteres Linux, Windows oder ein anderes Betriebssystem. Wie Sie beide Produkte für die von EasyLinux unterstützten Distributionen einrichten, zeigt dieser Beitrag.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...