Was bleibt?

GCatalog hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Zum Einen gibt es gute Ansätze, wie die Idee, Daten strukturiert abzulegen, und die Möglichkeit, zu jedem Datensatz ein Bild zu speichern. Auf der anderen Seite fehlt momentan noch zu viel: Es ist nicht möglich, Datensätze zu löschen oder die Rubriken oder Datensätze zu sortieren. Ebenso fehlt eine Funktion zum Durchsuchen der Datenbank. Das Programm "vergisst" zudem den Namen der Grafikdatei, die mit einem Datensatz verbunden ist.

Grok hingegen ist ein so mächtiges Programm zur Verwaltung von Daten, dass auch dieser Artikel nur einen kleiner Einblick in seine Fähigkeiten geben konnte. Mit Grok lassen sich beinahe alle Arten nicht-relationaler Datenbanken realisieren. Mit Hilfe des Formulareditors sind eigene Anforderungen leicht zu realisieren; durch die Möglichkeit, Exportfilter zu schreiben, ist der Datenaustausch mit anderen Programmen sicher gestellt.

Besonders gut gefällt mir, dass Grok mit einem Handbuch geliefert wird, das alle Aspekte des Programms ausführlich beschreibt, so dass bei Problemen kaum eine Frage offen bleibt. Wer sich nicht an dem vielleicht etwas "altmodischen" Aussehen von Motif stört, findet in Grok ein stabiles Datenbankprogramm für den täglichen Gebrauch.

Mini-Datenbanken: Was war, was kommt noch?

In LinuxUser 8/00 ging es um QuickList, eine kleine Datenbank, die Datensätze in Tabellenform anzeigt.

Heft 10/00 wird Ihnen Gaby vorstellen, eine Datenbank aus Belgien, die einfache Relationen erlaubt und über eine Skriptsprache erweiterbar ist.

Glossar

Motif

Eine Bibliothek zur Programmierung grafischer Programmoberflächen. Bis vor Kurzem war Motif nur gegen Nutzungsgebühren verwendbar, für freie Programme ist es aber mittlerweile kostenlos.

Binary

Ein kompiliertes (und daher in dieser Form nicht mehr für Menschen lesbares) ausführbares Programm.

~

Mit diesem Zeichen, der Tilde, wird das Home-Verzeichnis der Benutzerin abgekürzt.

Standardausgabe

Der Begriff aus alten Computerzeiten beschreibt das Gerät, etwa einen Bildschirm oder einen Drucker, auf dem ein Programm seine Daten gewöhnlich ausgibt.

HTML

"Hypertext Markup Language", die Seitenbeschreibungssprache des World Wide Web.

Pfad

Der Weg zu einer Datei im Dateibaum, also eine Auflistung aller Verzeichnisse, über die man gehen muss, um zur Datei zu kommen.

relational

Relationale Datenbanken bestehen aus mehreren miteinander verknüpften Tabellen.

Infos

[1] Die Grok-Homepage: http://www.bitrot.de/grok.html

[2] Der FTP-Server von Grok: ftp://ftp.fu-berlin.de/pub/unix/graphics/grok/

[3] Die gCatalog-Homepage: http://gCatalog.sourceforge.net/

Der Autor

Frank Wieduwilt studierte Geschichte und verdient sich seine Brötchen zur Zeit u.a. durch Computernachhilfe. Er lebt zusammen mit seiner Frau Sabine in Berlin.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mini-Datenbanken Teil III: Gaby
    Im letzten Teil unserer Datenbankserie geht es um gaby, eine Datenbank aus Belgien. Ähnlich wie das Programm grok, das wir im letzten Heft [1] vorstellten, ist sie zum Sammeln aller möglichen privaten Informationen geeignet.
  • Mini-Datenbanken, Teil 1: Quicklist
    Wer in Verbindung mit Linux das Wort "Datenbanken" hört, denkt unwillkürlich an serverbasierte Systeme wie PostgreSQL, MySQL [1] oder Interbase [2]. Es ist unbestritten, dass diese Programme für die Verwaltung tausender Adressen oder für Internetshops ihre Berechtigung haben. Für Diejenigen, die nur ein paar Zeitschriftenartikel oder ihre Kochrezeptsammlung verwalten wollen, sind sie jedoch hoffnungslos überdimensioniert.
  • Editorial
  • Büroprogramme für den Sharp Zaurus
    Papierlos wird das Office der Zukunft nicht so schnell, aber mit dem Linux-PDA von Sharp hat der moderne Büromensch fast alles in der Manteltasche, was er zum Arbeiten braucht.
  • Desktop-Datenbank Tellico
    Linux ist traditionell mit Server-Datenbanken sehr gut bestückt. Was bisher fehlte, war eine einfach zu bedienende Desktop-Datenbank. Das KDE-Programm Tellico ist ein solches Programm.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...