Eigene Datenbanken definieren

Grok-Datenbanken bestehen aus mindestens zwei Dateien: die mit der Endung .db speichert die Datensätze, und bei der mit der Endung .gf handelt es sich um die Formulardatei.

Um eine neue Datenbank anzulegen, erzeugen Sie zunächst mit dem Befehl touch im ~/.grok-Verzeichnis eine Datei zum Speichern der Datensätze:

touch meinedatenbank.db

Anschließend wählen Sie den Menüpunkt File | Form Editor | Create new form from scratch an, und der Formulareditor von Grok erscheint (Abbildung 5).

Abbildung 5: Der Formulareditor von Grok.

Erschrecken Sie nicht ob der Vielfalt der Felder und Knöpfe; wichtig ist zunächst das obere Viertel. Ins Feld Form Name geben Sie einen Namen für das Eingabeformular ein. Sie brauchen dabei die Endung .gf nicht mit anzuführen. Referenced database füllen Sie mit dem Namen der soeben erzeugten Datensatzdatei. Im Allgemeinen haben Datensatz- und Formulardatei den gleichen Namen, sie unterscheiden sich nur in der Endung. Wenn Sie keinen Pfad zu den Dateien angegeben haben, werden sie automatisch im ~/.grok-Verzeichnis gespeichert.

Im Feld dbase field delim können Sie das Zeichen festlegen, das Grok als Trennzeichen zwischen den Feldern verwenden soll. Standard ist hier der Doppelpunkt. Wenn Sie nicht möchten, dass Benutzerinnen die Daten in der Datenbank verändern, wählen Sie die Option Read Only. Bei Comment können Sie das Formular kurz beschreiben.

Unter diesen Eingabefeldern finden Sie eine Reihe von Schaltflächen, mit denen Sie verschiedene Teile des Formulars bearbeiten können. Ein Klick auf Preview zeigt Ihnen das Formular so, wie es später im Hauptfenster von Grok zu sehen sein wird. Def Help öffnet ein Fenster, in das Sie einen Hilfetext zum Formular eingeben können. Dieser erscheint später, wenn die Benutzerin Ihrer Datenbank Help/Current Database aus dem Grok-Menü wählt.

Mit einem Mausklick auf Done verlassen Sie den Formulareditor, das "Formblatt" wird gespeichert und steht sofort für die Dateneingabe zur Verfügung. Wollen Sie die Formularbearbeitung beenden, ohne die Änderungen zu speichern, klicken Sie auf Cancel. Wenn Sie mit den Angaben im oberen Teil des Formulars fertig sind, können Sie beginnen, die einzelnen Felder der Datenbank zu definieren. Um ein neues Feld anzulegen, klicken Sie auf Add. Die Felder im unteren Teil des Formulareditors werden jetzt aktiviert. Zunächst müssen Sie den Feldtyp auswählen. Tabelle 3 gibt einen Überblick über die verfügbaren Typen. Anschließend legen Sie mit Internal field name den Namen des Felds fest. Für einfache Datenbanken sind jetzt noch Angaben im Textfeld Label text für die Beschriftung des Eingabefelds und Max input length für seine maximale Länge nötig. Im Textfeld Summary column müssen Sie eintragen, in welcher Tabellenspalte das Feld auftauchen soll. Mit Width in summary geben Sie schließlich die Breite des Felds in der Zusammenfassung an. In den anderen Formulareditorfeldern sind keine Einträge erforderlich. Wenn Sie hier mehr wissen möchten, bietet sich die Grok-Dokumentation als Referenz an.

Tabelle 3: Feldtypen

Input In ein Feld vom Typ Input können Sie Text und Zahlen eingeben.
Time Der Felddatentyp Time dient zur Verwaltung von Datums- und Zeitwerten.
Note Ein Note ist ein mehrzeiliges Eingabefeld. Sie können hier längere Texte eingeben.
Choice Dieser Felddatentyp erlaubt das Speichern einer Auswahl aus mehreren Möglichkeiten. Mehrere dieser Elemente beziehen sich auf das selbe Datenfeld. Grok sorgt dafür, dass stehts nur ein Choice ausgewählt werden kann.
Label Ein Label dient zur Ausgabe eines einzeiligen Texts. Es ist nicht an ein Feld in der Datenbank gebunden.
Print Felder vom Typ Print dienen zur Ausgabe des Inhalts eines Datenfelds. Sie können hier keine Daten eingeben.
Flag Mit Feldern vom Typ Flag können Sie die Begriffe wahr und falsch darstellen.
Button Mit Buttons lösen Sie Aktionen aus, zum Beispiel den Start eines Skripts.
Chart Mit Hilfe von Charts können Sie Werte grafisch ausgeben. Ein Beispiel für die Verwendung von Charts sehen Sie in Groks Beispieldatenbank weather.

Nach und nach definieren Sie jetzt die Felder Ihrer Datenbank. Wenn Sie einen Blick auf das Aussehen des Formulars werfen möchten, klicken Sie auf Preview. Um die Felder der Datenbank auf der Oberfläche des Formulars zu platzieren, wechseln Sie ins Form Editor Canvas. Dieses Fenster zeigt den Inhalt des Formulars an. Felder sind dunkelblau, mit einem schwarzen Rand und einer Trennlinie in der Mitte dargestellt (Abbildung 6). Sie können ein Feld bewegen, indem Sie mit der linken Maustaste hinein klicken und es dann mit gedrücktem Mausbutton verschieben. Wenn Sie eine der Ecken mit der linken Maustaste greifen, verändern Sie die Größe des Felds.

Abbildung 6: Die Vorschau des Formulareditors.

Sind Sie mit Ihren Felddefinitionen zufrieden, klicken Sie auf Done. Das Formular wird gespeichert, das Hauptfenster von Grok mit dem soeben neu definierten Formblatt erscheint, und Sie können sofort mit der Dateneingabe beginnen.

Einfach ein Baum

GCatalog unterscheidet sich von anderen Datenbankprogrammen dadurch, dass es keine Listen- und Tabellenansicht kennt, sondern die Daten in einer Baumstruktur sortiert. Wir stellen das Programm an dieser Stelle kurz vor, um das Konzept dahinter zu erläutern. Für die tägliche Arbeit ist GCatalog momentan noch nicht geeignet.

Abbildung 7: Das Hauptfenster von gCatalog.

Download und Installation von gCatalog sind schnell erledigt. Sie besorgen sich von [3] die Version 0.2.3, packen das Archiv mit dem Befehl

tar -xvzf gCatalog-0.2.3.tar.gz

aus, wechseln ins neu entstandene Verzeichnis gCatalog-0.2.3 und starten die Übersetzung mit dem Befehl

make

GCatalog benötigt zum Übersetzen die GNOME-Bibliotheken und das Paket imlib. Wenn der Kompiliervorgang beendet ist, geben Sie als Root

make install

ein, und fortan lässt sich das Programm durch Eingabe von gCatalog in einer Shell starten.

Das gCatalog-Hauptfenster ist dreigeteilt (Abbildung 7). Am oberen Rand finden Sie wie gewohnt Menü- und Werkzeugleiste, links unten sehen Sie eine Baumansicht der Datensätze, unten rechts die Datensätze selbst. GCatalog kann beliebig viele Dateien gleichzeitig geöffnet halten, über die Karteireiter wechseln Sie zwischen den Dateien hin und her.

Die Daten werden in der Baumstruktur nach Rubriken, Unterrubriken und Einträgen oder Items sortiert. Um eine neue Rubrik anzulegen, wählen Sie Bearbeiten/Operations/New Category. Im jetzt erscheinenden Dialog geben Sie eine Bezeichnung für die Rubrik ein. Unterrubriken erstellen Sie auf die gleiche Weise. In jeder Rubrik oder Unterrubrik können Sie beliebig viele Datensätze, in gCatalog items genannt, ablegen. Sie wählen Bearbeiten/Operations/New Item und tragen eine Überschrift für den Datensatz ein. Um seine Beschreibung zu ändern, wählen Sie Bearbeiten/Change Description aus dem Menü und geben einen neuen Text ein. Zu jeder Rubrik und jedem Datensatz können Sie eine Grafik ablegen. Die Grafik ändern Sie mit Hilfe des Menübefehls Bearbeiten/Change Image, ein Dateiauswahldialog erscheint, in dem Sie die gewünschte Datei wählen können. Leider wird das Bild in der gegenwärtigen gCatalog-Version beim nächsten Öffnen der Datenbank nicht mehr angezeigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mini-Datenbanken Teil III: Gaby
    Im letzten Teil unserer Datenbankserie geht es um gaby, eine Datenbank aus Belgien. Ähnlich wie das Programm grok, das wir im letzten Heft [1] vorstellten, ist sie zum Sammeln aller möglichen privaten Informationen geeignet.
  • Mini-Datenbanken, Teil 1: Quicklist
    Wer in Verbindung mit Linux das Wort "Datenbanken" hört, denkt unwillkürlich an serverbasierte Systeme wie PostgreSQL, MySQL [1] oder Interbase [2]. Es ist unbestritten, dass diese Programme für die Verwaltung tausender Adressen oder für Internetshops ihre Berechtigung haben. Für Diejenigen, die nur ein paar Zeitschriftenartikel oder ihre Kochrezeptsammlung verwalten wollen, sind sie jedoch hoffnungslos überdimensioniert.
  • Editorial
  • Büroprogramme für den Sharp Zaurus
    Papierlos wird das Office der Zukunft nicht so schnell, aber mit dem Linux-PDA von Sharp hat der moderne Büromensch fast alles in der Manteltasche, was er zum Arbeiten braucht.
  • Desktop-Datenbank Tellico
    Linux ist traditionell mit Server-Datenbanken sehr gut bestückt. Was bisher fehlte, war eine einfach zu bedienende Desktop-Datenbank. Das KDE-Programm Tellico ist ein solches Programm.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...