StarOffice 5.1a - Workshop

Office für alle

Die Tabellenfunktion im Textverarbeitungsmodul StarWriter ist zwar für einfache Tabellen gut geeignet, bei umfangreichen Aufgaben muss sie jedoch passen. Für letztere Fälle enthält StarOffice die Tabellenkalkulation StarCalc, die in diesem dritten unseres insgesamt fünfteiligen Workshops eingehender behandelt wird.

Workshop-Übersicht 

1. Installation und Desktop 

2. Textverarbeitung 

3. Tabellen und Diagramme 

4. Präsentationen 

5. Die kleinen Helfer 

Tabellenkalkulation

Die Funktionen der sehr umfangreichen Tabellenkalkulation lassen sich am einfachsten anhand eines Beispiels erklären: Kain Anunk ist Mitarbeiter der Geschäftsführung eines namhaften Automobilkonzerns und möchte sich im Rahmen einer Präsentation mit Hilfe der Tabellenkalkulation StarCalc einen schnellen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Konzerns in den Monaten des Jahres 1999 machen. Die Differenzen zwischen Einnahmen und Ausgaben sollen dabei automatisch errechnet und angezeigt werden. Damit Kain Anunk diese Daten später in einer Präsentation verwenden kann, sollen diese trockenen Zahlen ein ansprechendes Aussehen erhalten. Zum Schluss soll aus den Daten noch ein schmuckes Diagramm erstellt werden. Um diese Aufgabe zu lösen, sollten Sie zunächst eine neue Tabelle erstellen (Menüpunkt: Datei/Neu/Tabellendokument).

Abbildung 1: Die Tabellenkalkulation nach dem Start

Unter StarOffice kann ein Tabellendokument in sich noch einmal mehrere Tabellen enthalten. Am unteren Bildrand finden Sie zunächst eine Statuszeile und darüber, links neben der Bildlaufleiste, einige Symbole, um zwischen diesen einzelnen Tabellen hin und her zu wechseln. Standardmäßig werden drei Tabellen neu erzeugt. Sie können selbst neue Tabellen erstellen, indem Sie aus dem Menü den Punkt Einfügen/Tabelle wählen. Um die aktuell angezeigte Tabelle zu löschen, wählen Sie Bearbeiten/Tabelle löschen. Unter dem Menüpunkt Bearbeiten können Sie auch die komplette Tabelle verschieben bzw. kopieren. Auch das Umbenennen stellt für StarCalc kein Problem dar. Klicken Sie dazu einfach mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Registerblatt am unteren Bildschirmrand und wählen Sie dann aus dem erscheinenden Menü den Punkt Umbenennen.

Zellengenossen

Für unser Beispiel benötigen wir nur die erste Tabelle. In der Mitte des Bildschirms sehen Sie auf der Arbeitsfläche bereits die leeren Tabellenzeilen und Spalten. Ein einzelner Tabelleneintrag wird, wie allgemein üblich, auch unter StarCalc als Zelle bezeichnet. Die Zelle links oben ist vom Cursor umrandet. Diese Markierung zeigt Ihnen immer die aktuelle zu bearbeitende Zelle an.

Jede Zelle bekommt einen eindeutigen Namen zugewiesen, damit Sie zum einen immer wissen, an welcher Stelle Sie sich in der Tabelle gerade befinden, und zum anderen wird der Name später bei der Erstellung der einzelnen Formeln benötigt. Der Name einer Zelle setzt sich dabei aus einem Buchstaben und einer Ziffer zusammen. Die Ziffer gibt die Zeile an, in der sich die Zelle befindet. Am linken Rand der Tabelle können Sie diese Nummer noch einmal wiederfinden. Alle Zeilen werden dabei von oben nach unten durchnummeriert. Der Buchstabe steht für die Spalte. Diese erhalten von links nach rechts die Buchstaben des Alphabetes. Sind alle Buchstaben vergeben, so wird einfach ein zweiter zur Hilfe genommen. Die 28. Spalte erhält also z. B. die Buchstabenkombination "AB".

Am oberen Bildschirmrand finden Sie drei Symbolleisten. In der untersten, der Rechenleiste, finden Sie äußerst links eine Box, in der noch einmal die aktuelle Cursorposition vermerkt ist. Den Cursor selbst können Sie entweder mit den Pfeiltasten oder per Mausklick an eine andere Stelle bewegen.

Nun soll die Tabelle mit Inhalten gefüllt werden. Eine Zelle kann die verschiedensten Elemente, wie Text, eine Zahl oder eine Formel, enthalten. Geben Sie für unser Beispiel zuerst die Überschriften ein. Fahren Sie dazu, sofern noch nicht geschehen, den Cursor in die erste Zelle links oben (A1). Geben Sie nun einfach das Wort "Monat" ein. Während der Eingabe wird der Text dabei automatisch auch in der Rechenleiste dargestellt. Alternativ können Sie auch dort ihre Eingaben vornehmen. Schließen Sie Ihre Eingabe mit einem Druck auf eine der Pfeil- oder die Eingabetaste ab. Fahren Sie die Zelle A2 an und geben Sie dort das Wort "Einnahmen" ein. Tragen Sie auf dieselbe Weise das Wort "Ausgaben" in die Zelle A3 ein.

Abbildung 2: Die Beschriftungen der Beispieltabelle

Haben Sie sich verschrieben, so können Sie den Inhalt einer Zelle löschen, indem Sie die entsprechende Zelle mit dem Cursor ansteuern und dann die Tasten [<--] oder [Entf] betätigen. Bei letzterer Methode haben Sie zusätzlich noch die Möglichkeit festzulegen, was genau aus der Zelle entfernt werden soll.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • OpenOffice-Tipps
  • Tabellenprogrammierer
    OpenOffice Calc ist eine mächtige Tabellenkalkulation, die zahlreiche eingebaute Funktionen fürs automatische Berechnen von Zelleninhalten hat. Mit StarBasic-Programmen erweitern Sie die Standard-Features.
  • LibreOffice-Tipps
    In den LibreOffice-Tipps erfahren Sie diesmal, wie Sie einen unglaublich hohen Stundenlohn erzielen, Arbeitszeiten runden und eine Formel bequem in viele Zellen kopieren.
  • Besser arbeiten mit LibreOffice
    Die LibreOffice-Tipps dieser Ausgabe verraten unter anderem, wie Sie die Häufigkeit von Suchbegriffen in einer Tabelle ermitteln, bei doppelten Einträgen in einer Spalte eine Warnung erzeugen und in Writer automatische Textersetzungen in die Schranken weisen.
  • Einstieg in OpenOffice Calc
    Tabellen = Excel? Das war lange der Standard. Für Linux gibt es aber kein Microsoft Office, und auch Windows-Anwender greifen zunehmend zur freien Alternative OpenOffice. Wir helfen bei den ersten Schritten mit der Tabellenkalkulation OpenOffice Calc.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....