HylaFAX

Ein mächtiger Fax-Server von HylaFax (http://www.hylafax.org).

Wer in seinem Office erfolgreich arbeiten möchte, der muss natürlich auch im Bereich Telekommunikation entsprechend ausgerüstet sein. Neben der ständig wachsenden Zahl an E-Mails, die weltweit verschickt werden, hat das gute alte Fax aber immer noch große Bedeutung im Geschäftsleben. Damit Sie sich nicht auch noch ein teures Faxgerät anschaffen müssen, gibt es HylaFAX. Mit HylaFAX lassen sich Faxe sowohl senden, als auch empfangen. Leider ist die Homepage von HylaFAX etwas sehr einfach aufgebaut, was die Leistung des Programms aber nicht schmälern soll.

Neben der Möglichkeit zum Download über den entsprechenden Link sollte auch der Bereich der Links besucht werden. Hier finden sich Links mit Kurzbeschreibung zu speziellen HylaFAX-Client-Programmen. Interessant sind neben dem auf Java basierenden SuSEfax, sicher auch die Fax-Klienten, die HaylaFAX von einem Windows-System aus nutzbar machen. Bei Problemen im Betrieb von HylaFAX hilft in der Regel die ausführliche FAQ-Liste, die sich hinter dem Link HylaFAQ verbirgt.

ImPress

Schnelle Grafiken mit Impress (http://www.ntlug.org/~ccox/impress/index.html).

Bei der Vorstellung von Office-Programmen darf natürlich ein Grafikprogramm nicht fehlen. Alle kennen GIMP, das mächtige Grafik-Tool, das praktisch keine Wünsche offen lässt. Impress ist anders und lehnt sich mehr an Programme wie Corel Draw an. Das Grafikprogramm ist nunmehr in der Version 1.0 verfügbar und wurde ausschließlich für Linux entwickelt. Auf der Startseite der Homepage findet sich neben einer allgemeinen Kurzbeschreibung eine ausführliche Funktionsliste zu Impress. Leider wird der News und der Link Bereich nicht ständig aktualisiert, was übrigens für die gesamte Homepage zutrifft. Auf der Downloadsite findet sich neben der Download-Möglichkeit ein Link zu einer Minimal-Dokumentation und zu FAQ´s, die den ein oder anderen nützlichen Tipp bereithalten. Im Funktionsumfang kann Impress derzeit noch nicht mit Corel Draw mithalten. Bis zu einer möglichen Portierung des Grafikprogramms von Corel Draw auf Linux Ende 2000 ist Impress aber eine sinnvolle Alternative.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Test Applixware Office 5.0
    Um den Pionier der Linux-Office-Pakete ist es eine Weile still geworden. Der große Rummel um das kostenlose StarOffice und die Veröffentlichung von WordPerfect Office 2000, ließen das Office-Paket von Applixware etwas in Vergessenheit geraten. Doch rechtzeitig zum LinuxTag 2000 wurde nun endlich die neue Version 5.0 vorgestellt. Wie unser Test zeigt, braucht sich das kleine Programm dabei keineswegs hinter der großen Konkurrenz zu verstecken.
  • Schwerpunkt Office Pakete
    In einem der wohl größten Tests aller Zeiten unterzogen wir gleich zehn Office-Pakete für Linux einer eingehenden, praxisbezogenen Prüfung. Anhand von typischen Alltagsaufgaben wollten wir wissen, welche Suite die beste ist. Das Ergebnis hinterlässt gemischte Gefühle.
  • Semiaktive ISDN-Karte Sedlbauer Speed-Fax Plus PCI
    Im modernen Büro ist der Kopierer ist längst Scanner und Drucker gewichen, Modem und Anrufbeantworter sind der ISDN-Karte zum Opfer gefallen. Mit der Sedlbauer Speed-Fax Plus PCI können Sie auch Ihr Telefax in Rente schicken.
  • Alternativen zu Openoffice
    Wem Openoffice zu fett und funktionsüberladen erscheint, dem bieten freie und kommerzielle Bürosuite eine Alternative. Wir nehmen sechs davon näher unter die Lupe.
  • Vier Office-Pakete im Vergleich
    Wer das Wort "Office" hört, denkt entweder an das freie OpenOffice oder ein kommerzielles Konkurrenzprodukt aus Redmond. Abseits der beiden Schwergewichte findet sich jedoch so manch interessante Alternative.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...