Wie steht es mit der Sicherheit?

Natürlich sind die LTOOLS eine potentielle Sicherheitslücke. Jedermann, der die LTOOLS auf einem Rechner starten kann, kann im Linux- Dateisystem auf diesem Rechner beliebige Änderungen vornehmen, z. B. Zugriffsrechte von Dateien oder deren Besitzer ändern, Passwortdateien austauschen usw.. Das geht allerdings mit jedem gewöhnlichen Diskeditor auch, mit den LTOOLS ist es vielleicht nur ein wenig komfortabler. Wirklich gefährlich kann es aber nur werden, wenn der Rechner unter DOS/Windows 9x arbeitet. Unter Windows NT braucht der Anwender zumindest Administratorrechte, sonst kann er die Festplatte noch nicht einmal lesen. Unter Unix kann auch nichts passieren, wenn die Zugriffsrechte auf die "Raw devices" /dev/hda, hda1, … für den Normalanwender gesperrt sind, wie bei Standardinstallationen üblich.

Im übrigen sind die LTOOLS ja Open Source. Wenn Sie den Schreibzugriff für zu gefährlich halten, kommentieren Sie in main.c einfach das Abfragen des Kommandozeilenparameters -write aus. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, dann bauen Sie einfach auch zum Lesen einen Passwortmechanismus ein.

Wettbewerber?

Die LTOOLS sind natürlich nicht die einzige Möglichkeit, auf Linux-Dateien unter Windows zuzugreifen. Schon historisch, nämlich von 1996, ist Claus Tondering's Ext2tool [2], ein Satz von Kommandozeilenprogrammen, der aber leider nur Lesezugriff erlaubt und unter Windows NT nicht funktioniert. Darauf aufbauend hat Peeter Joot 1997 eine Windows-NT-Version, aber ebenfalls nur mit Lesezugriff, realisiert [3]. Beide Tools sind in C geschrieben und im Quellcode erhältlich.

Mit einer schicken graphischen Oberfläche ist Explore2fs von John Newbigin ausgestattet, das unter Windows 9x und Windows NT läuft [4]. Die Funktionalität insgesamt ist ähnlich wie bei den LTOOLS, wenn deren JAVA- Oberfläche LTOOLgui eingesetzt wird. Auf UNIX-Systeme oder andere Plattformen dürfte es, da in Delphi geschrieben, dagegen nur schwer portierbar sein.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...