Distributionsabhängige ISDN-Konfiguration für den Verbindungsaufbau

Je nach Distribution stehen Ihnen verschiedene Konfigurationsprogramme für die Einrichtung Ihres ISDN-Zugangs zur Verfügung. Unter SuSE Linux können Sie diese beispeilsweise sehr einfach über das Administrations-Tool yast vornehmen. Die Einstellungsmöglichkeiten finden Sie dort unter Administration des Systems/Hardware im System integrieren/ISDN-Hardware konfigurieren. Dort können Sie dann die von Ihnen verwendete Karte samt Adressierung und das eingesetzte ISDN-Protokoll angeben. Darüber hinaus müssen Sie unter SuSE Linux noch ein passende Netzwerk-Gerät einrichten. Dazu wählen Sie in yast unter Netzwerk konfigurieren die Option Netzwerk Grundkonfiguration aus. Mit [F5] erstellen Sie dort eine neue Netzwerk-Gerätedatei für Ihre ISDN-Karte. Als Protokoll müssen Sie dort syncPPP auswählen. Im Einzelfall hängt dies allerdings von Ihrem Provider ab. Die weiteren Provider-Angaben für den Verbindungsaufbau legen Sie dann im Untermenü ISDN fest.

Unter Red Hat Linux können Sie die Konfiguration dagegen beispielsweise über das grafische Frontend isdn-config vornehmen, das grundlegend sehr ähnlich aufgebaut ist wie kISDN. Auch dort steht Ihnen bereits eine umfangreiche Datenbank mit unzähligen nationalen und internationalen Internet Providern zur Verfügung. Die Einrichtung verläuft dort ähnlich wie unter kISDN. Wesentliche Unterschiede liegen vor allem im Bereich der Menüstruktur.

Kernel-Konfiguration

Für eine direkte Einbindung der ISDN-Unterstützung in den Kernel ist es nötig, diesen neu zu konfigurieren und zu kompilieren. Dazu wechseln Sie in das Verzeichnis /usr/src/linux. Dort geben Sie dann den Befehl

make xconfig

ein. Die nötigen Einstellungen finden Sie dort unter ISDN-Support. Mit der Einstellung "m" (module) können Sie dort dafür sorgen, dass Sie die ISDN-Unterstützung zukünftig modular aufrufen können. Darüber hinaus müssen Sie natürlich noch den Karten-spezifischen Treiber für Ihre ISDN-Karte aktivieren. Bei passiven ISDN-Karten verbergen sich diese zumeist unter den verschiedenen zur Verfügung stehenden Hisax-Treibern. Aktive Karten benötigen dagegen spezielle eigene Module.

Die Konfiguration der Kernel-Treiber für die ISDN-Verbindung.

Haben Sie alle nötigen Einstellungen vorgenommen, können Sie (nach Verlassen des Konfigurationsprogrammes) Ihren Kernel neu kompilieren:

make clean dep bzImage
make modules
make bzlilo
make modules_install

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Basiswissen ISDN
    "Wozu brauchst Du denn ein Modem? Hast du kein ISDN!" Derartiges hört man immer öfter, wenn es um das Thema Internet geht. Aber was verbirgt sich hinter diesen vier mysteriös klingenden Buchstaben eigentlich genau?
  • ISDN4Linux
    Modem nicht schnell genug? Linux bietet natürlich auch die notwendigen Mittel, um mit einer ISDN-Karte ins Netz zu gehen. In unserem Schwerpunkt zum Thema ISDN beleuchten wir daher zuerst die Konfigurationsschritte für den ISDN-Internet-Zugang.
  • Internetzugang über ISDN einrichten
    Wer über ISDN ins Netz will, steht vor zwei Aufgaben: Zunächst muss das Betriebssystem ISDN unterstützen, und dann heißt es, den Zugang zu konfigurieren. Doch da sich Linux zum Glück maßscheidern lässt und mit Kisdn ein komfortables Tool zum Einrichten des Internetzugangs bereit steht, steht vor dem Surfspaß nur ein klein wenig Arbeit…
  • ISDN-Konfiguration unter Debian mit grafischer Oberfläche
    ISDN unter Debian nutzen hieß bislang früher oder später in eine Shell abzutauchen und Konfigurationsdateien zu editieren. Das Tool isdn-config erleichtert hier die Arbeit mittels grafischer Oberfläche.
  • Interview mit Karsten Keil
    Beim Konfigurieren von ISDN4Linux werden Sie häufig auf Informationen zum HiSaX-Treiber treffen. Wir haben ein Interview mit HiSaX-Entwickler Karsten Keil geführt, der ein gutes Beispiel dafür liefert, wie man ein OpenSource-Projekt zu seinem Beruf machen kann.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...