Channels

Die Channels, die auf dem jeweiligen Server verfügbar sind, können Sie mit "/List" abrufen. Seien Sie aber über die Anzahl der Channels, die nach diesem Befehl ausgegeben werden, nicht erstaunt. In der Regel sind auf einem Server mehr als 14000 IRC-Channels verfügbar. Damit Sie nicht zu lange suchen, finden Sie hier eine kleine Übersicht verschiedener IRC-Channels:

  • #berlin (Der Chat für die Hauptstadt.)
  • #sachsen (Chatten in Sachsen.)
  • #germany (Hier spricht man deutsch, auch wenn man in Sydney oder New York wohnt.)
  • #linux (Chat, in dem sich Linux-Interessierte treffen und Neueinsteiger Fragen loswerden können. Englisch.)
  • #linux.de (Linux-Chat in deutscher Sprache.)

Im KDE-Menü unter Internet finden Sie bereits ein IRC-Programm mit dem Namen KSirc. Benutzen Sie das Programm das erste Mal, müssen Sie eine Grundkonfiguration Ihrer persönlichen Einstellungen vornehmen. Klicken Sie dazu auf Einstellungen/Einstellungen/Programmstart. Im Dialogfeld Nick tragen Sie ein Pseudonym ein, unter dem Sie im IRC chatten wollen. Wählen Sie einen maximal acht Zeichen langen Namen ohne Sonderzeichen. Dieser muss eindeutig sein und darf nicht bereits auf dem IRC-Server vorhanden sein. Mit "Frank", "Otto" und "Andree" werden Sie möglicherweise kein Glück haben. Wählen Sie aus diesem Grund einen Nicknamen wie beispielsweise "AndreeBln", "Otto29" oder "frank_x4".

Im Dialogfeld Real Namen tragen Sie Ihren Vor- und Zunamen ein. In der Dialogbox Server/Kanäle können Sie IRC-Server und IRC-Channels eintragen. Die Eingabe von mehreren Servern und Kanälen ist möglich. Tragen Sie im Textfeld der oberen Dialogbox einen IRC-Server, zum Beispiel irc.fu-berlin.de ein. Übernehmen Sie den Eintrag mit einem Klick auf Add. Im unteren Textfeld tragen Sie einen IRC-Channel, beispielsweise #linux.de, ein. Vergessen Sie nicht das Zeichen "#". Bestätigen Sie auch diese Eingabe mit Add. Beenden Sie die Eingaben in dieser Dialogbox mit einem Mausklick auf OK.

Ganz einfach: Server aussuchen, mit "/Join #linux.de" den richtigen Kanal betreten, und schon geht es los
Hier behalten Sie Kontrolle über alle offenen Server-Verbindungen und die besuchten Kanäle

Um eine Verbindung mit einem IRC-Server aufzunehmen, starten Sie zunächst eine Verbindung zu Ihrem Internet-Provider und klicken Sie danach im KSirc-Fenster auf Verbindungen/Verbinden.

KSirc ist ein einfach zu konfigurierendes IRC-Programm, das sich insbesondere für Linux-Einsteiger und natürlich auch IRC-Einsteiger empfiehlt.

Befehle

Bei einer bestehenden Verbindung zum IRC können Sie verschiedene Aktionen mit einfachen Befehlen ausführen. Einige dieser Befehle sehen Sie in folgender Übersicht:

  • /join #Channelname: Wechselt in den angegebenen Channel.
  • /list: Listet alle auf dem jeweiligen IRC-Server verfügbaren Channels auf.
  • /msg Name: Spricht direkt einen anderen IRC-Teilnehmer an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Multifunktional: Telnet
    Mit Telnet rufen Sie Webseiten ab, schreiben E-Mails oder News, chatten oder spielen. Einer der ältesten Internet-Dienste nützt in mehr Anwendungsbereichen, als man meint.
  • Hilfe zur Selbsthilfe
    Ein neues Betriebssystem ist wie ein neues Leben? Nicht ganz, aber vieles erscheint Linux-Einsteigern und -Umsteigern doch oft ungewohnt. Wenn Probleme auftauchen, ist guter Rat oft teuer – wir geben Hilfe zur Selbsthilfe.
  • Sieben IRC-Clients im Vergleich
    Twitter und Facebook eigenen sich für den kurzen Statusbericht. IRC ermöglicht dagegen ausführliche Konversationen in Echtzeit und bei Bedarf auch Datentransfer.
  • K-tools
    Lust auf ein Schwätzchen? Mit dem IRC-Clienten KSirc sind Sie für stundenlange Chats bestens gewappnet.
  • Komfortabel in den IRCX-Chat
    Internet Relay Chat (IRC) ist ein weltweites Chat-System, das aus einer Vielzahl verbundener Chat-Server besteht, auf die sich jeder Anwender mit passender Client-Software einloggen kann. Teilnehmer können sich dann in Chat-Foren ("Räumen") treffen und dort über Gott und die Welt diskutieren. X-Chat ist ein komfortabler Client, den wir in diesem Artikel ausführlich vorstellen werden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...