Ab in die Stromschnellen!

Nachdem Sie Transmission an Ihre persönlichen Vorlieben angepasst haben, können die Daten nun fließen. Zunächst gilt es, eine Torrent-Datei aus dem Netz zu fischen und mit dem Client bekanntzumachen. Im Test haben wir von den OpenSuse-Downloadseiten eine Torrent-Datei für die OpenSuse-11.1-DVD heruntergeladen. Da Transmission so eingestellt war, dass es den Ordner downloads im eigenen Home-Verzeichnis auf eintreffende Torrents überwacht, meldete sich der BitTorrent-Client direkt nach dem Download der .torrent-Datei. Wer derartige automatisierte Abläufe nicht mag, lässt die Option im Einrichtungsdialog deaktiviert und zieht neue Torrent-Dateien entweder per Drag & Drop auf das Programmfenster oder wählt sie über einen Klick auf Hinzufügen aus.

Im folgenden Dialogfenster (Torrent-Optionen) legen Sie den Zielordner fest. Außerdem können Sie die Priorität setzen. Wenn Sie in der gleichnamigen Spalte auf den Eintrag Normal klicken, wechseln Sie zu Hoch, dann zu Niedrig und dann zurück auf Normal. Die Priorität passen Sie bei Bedarf jederzeit an und bevorzugen so gezielt Dateien, die Sie dringend benötigen. Sobald Sie auf Hinzufügen klicken, nimmt Transmission die Arbeit dann auf.

Im Hauptfenster sehen Sie alle laufenden und pausierenden Übertragungen. Markieren Sie einen Eintrag mit der linken Maustaste, können Sie den Download über die Symbole in der Werkzeugleiste jederzeit unterbrechen, fortsetzen und ganz abbrechen. Ein Klick auf Eigenschaften bietet nicht nur Informationen zum jeweiligen Torrent (Aktivität, Peers, Tracker, Dateien), sondern auch Möglichkeiten, einige Optionen für diesen neu zu definieren, z. B. die Bandbreiten-Einstellungen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Transmission gibt im Hauptfenster eine Schätzung ab, wie lange der Download bei der aktuellen Übertragungsrate schätzungsweise dauern wird.

Durch die Schwimmbrille

Transmission hilft dabei, nicht die Übersicht zu verlieren. Im Hauptfenster finden Sie in der Filterleiste nicht nur eine Suchfunktion, sondern ordnen die Torrents auch nach ihrem Status (Aktive, Empfangende, Sendende und Angehaltene). Außerdem ermöglicht der Client im Menü Anzeige das Sortieren nach vielen Kriterien.

Praktisch ist auch das Nachrichtenprotokoll: Über einen Klick auf den gleichnamigen Eintrag im Menü Hilfe öffnen Sie einen Dialog mit Logeinträgen. Diese können Sie per Mausklick abspeichern und so den Entwicklern oder erfahrenen Nutzern zur Verfügung stellen, falls der Datenfluss einmal austrocknet. Interessant ist auch die Statistik, die Sie ebenfalls über das Menü Hilfe einblenden: In diesem Dialog sehen Sie ganz genau, wie viele Daten schon hoch- und heruntergeladen wurden, wie das Verhältnis (die Ratio, siehe Kasten BitTorrent-Glossar) zwischen Up- und Download ist und wie lange Transmission schon arbeitet (Abbildung 3).

Abbildung 3: Transmission zeigt sich äußerst mitteilungsfreudig und gibt Auskunft darüber, was hinter den Kulissen passiert.

Wenn Sie im Einrichtungsdialog das Icon für die Kontrollleiste aktiviert haben, quittiert Transmission nicht sofort den Dienst, wenn Sie das Programmfenster schließen. Stattdessen läuft der Client im Hintergrund weiter. Um zu erfahren, wie es im Datenstrom aussieht, reicht es, wenn Sie mit der linken Maustaste über das Symbol fahren. Ein kleiner Tooltip blendet die aktuellen Übertragungsraten ein. Über einen Klick mit der linken Maustaste bringen Sie das Hauptfenster wieder in den Vordergrund. Klicken Sie hingegen mit der rechten Taste auf das Panel-Icon, können Sie über das Kontextmenü neue Torrent-Dateien hinzufügen, das Hauptfenster, die Protokolldateien oder einen Info-Dialog einblenden. Weitere Optionen an diesem Ort sind, alle Übertragungen zu pausieren, wieder fortzusetzen oder den Client vollständig zu beenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Dateien herunterladen mit BitTorrent
    Sobald eine Linux-Distribution eine größere Fan-Gemeinde erreicht, stoßen zumindest kleine Distributoren auf ein finanzielles Problem: Die eigentlich erfreuliche Beliebtheit verschlingt ungeheure Datenmengen, wenn die Anwender sich begierig auf jede neue Version auf dem Server stürzen. Der Datentransfer kann werden – wenn man die Last nicht verteilt.
  • Stück für Stück
    Bittorrent hat in den acht Jahren seines Bestehens einen enormen Zuwachs erhalten. Das Protokoll überzeugt durch Schlichtheit und Effizienz. Dabei ist Bittorrent bei weitem nicht dem Tausch illegaler Dateien vorbehalten.
  • DHT oder wie töte ich ein perfektes Protokoll
  • Fernsehen für unterwegs
    Im Netz stehen zahlreiche Filme, Trailer und sogar ganze Fernsehserien auf Abruf bereit. Viele Videos laufen dank diverser Plug-ins direkt im Browser. Mit Miro laden Sie die Inhalte bequem herunter und genießen die Videos, wo und wann Sie wollen.
  • Alles Schiebung
    Viele neue Dateien finden täglich den Weg auf Ihren Rechner. Fsniper nimmt die Neuankömmlinge in Empfang und verarbeitet sie nach Ihren Regeln weiter.
Kommentare
dht und clients
Lars Schotte (unangemeldet), Donnerstag, 19. November 2009 17:55:31
Ein/Ausklappen

also wie sand am meer gibts die clients nicht, rtorrent ist das einzige ordentliche, ktorrent und transmission wahrscheinlich auch wie eben mtorrent usw. aber das wars dann auch an guten, alles andere wie zB azureus ist scheisse. DHT hast du nicht erwahnt, das ist heute sehr interessant. ansonsten vermisse ich torrent file creatoren. es gibt wenige die gut sind und eigentlich habe ich noch keinen einzigen wirklich guten gesehen, der alles koennte was es so gibt.


Bewertung: 143 Punkte bei 25 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...