Medien einfach wiedergeben

In KDE 4.1 gibt es einige weitere neue Programme. Eines davon ist Dragon, ein Media-Player, der ohne viel Schnickschnack auskommt. Dragon befindet sich zweifellos noch in der Kinderschuhen, Sie können ihn aber schon nutzen, um beisielsweise Audio-CDs wiederzugeben. Die DVD-Wiedergabe stößt auf das altbekannte Problem, dass sie den DeCSS-Abspielschutz für nicht zertifizierte Geräte umgehen müsste; ausführliche Hinweise zu diesem Thema gibt ein älterer EasyLinux-Artikel [2].

Neues bei Dolphin

Zu den zentralen Neuerungen in KDE 4 gehört neben Plasma auch Dolphin, ein völlig neu konstruierter Dateimanager. Die in KDE 2 eingeführte Mischung von Dateimanager und Webbrowser namens Konqueror dient in der neuen Version in erster Linie als KDE-Webbrowser, auch wenn Sie ihn noch immer als Dateimanager verwenden können. Weil beide im Hintergrund auf das gleiche Framework setzen, profitieren sie in gleicher Weise von Neuerungen, die eben dieses Framework in KDE 4.1 erfahren hat.

Eines dieser Features sind die aufklappbaren Ordner: In der Standardansicht von Dolphin finden Sie damit bei Ordnern kleine Kreuze links neben dem Ordnernamen, die Ihnen bei einem Klick den direkten Blick auf Unterordner ermöglichen. So müssen Sie sich nicht per Doppelklick durch die einzelnen Ordner navigieren, sondern behalten die Übersicht. Leider ist das neue Feature in der Standardkonfiguration deaktiviert – wenn Sie es anschalten möchten, geht das so:

  1. Rufen Sie in Dolphin den Menüpunkt Einstellungen / Dolphin einrichten auf.
  2. Klicken Sie links auf Ansichten und dann auf Details. Dort gibt es den Menüpunkt Aufklappbare Ordner. Klicken Sie in das Kästchen links vor dem Eintrag.
  3. Mit zwei Mausklicks auf Anwenden und Ok schließen Sie den Konfigurationsdialog. Danach sehen Sie die Kreuze schon vor den Ordnernamen in Dolphin.

    Abbildung 4: Über diese Menüfunktion aktivieren Sie die aufklappbaren Ordner in der Dolphin-Ansicht.

Pfiffig ist in Dolphin nun auch die Vorschaufunktion, die eine völlig neue Art des Markierens von Dateien und Ordnern ermöglicht. Wenn Sie unter KDE 4.1 in Dolphin mit der Maus über ein Icon fahren und dabei die Option Vorschau aktiviert ist, wird das Icon blau hinterlegt. Im Rahmen der blauen Markierung findet sich in der oberen linken Ecke ein Icon, mit dem Sie per Mausklick die Datei markieren oder demarkieren. In Verbindung mit der Live-Vorschau im Informationen-Rahmen rechts bietet Dolphin so in Version 4.1 viele echte Innovationen. Über Nepomuk, ein KDE-Framework, können Sie außerdem für jedes Icon ein Rating festlegen oder bestimmte Tags setzen – das erleichtert Ihnen die Organisation Ihres Desktops.

Abbildung 6: So sieht Dolphin aus, wenn Sie die Option für aufklappbare Ordner aktiviert haben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    Im Gegensatz zum Gnome-Desktop zeichnet sich KDE durch zahlreiche Optionen aus, mit denen man die Arbeitsoberfläche und ihre Programme nach Herzenslust an den eigenen Geschmack anpassen kann. Mit unseren KDE-Tipps behalten Sie im Optionsdschungel den Überblick.
  • KDE 4.2 ist fertig
    Seit das KDE-Projekt vor einem Jahr KDE 4 veröffentlichte, wurde es von vielen Seiten für die frühe 4.0-Version kritisiert. Mit KDE 4.2 wird nun alles gut.
  • KDE-Tipps
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe geht es vor allem um den Dateimanager Dolphin. Außerdem verraten wir, wie Sie Windows-Fonts nutzen können und mit Marble auf die Karten von OpenStreetMap zugreifen.
  • Tipps & Tricks zu KDE
    KDE 4 sieht nicht nur schick aus, es kommen auch mit jeder Version der Desktop-Umgebung neue Funktionen hinzu. Wer keine Lust hat, ständig die Menüs zu durchstöbern, um auf dem Laufenden zu bleiben, liest einfach unsere KDE-Tipps: Sie stellen die wichtigsten Kniffe vor, um KDE auszureizen.
  • Hingucker
    KDE 4.0 vermittelte nur eine vage Vorstellung davon, was KDE 4 einmal werden soll. KDE 4.1 zeigt jetzt deutlich, wo es hingeht.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...