fotolia_9120753.jpg

© Thomas Durst, Fotolia.de

Windows und Linux in der VirtualBox

Mehrbettzimmer

Das ausgefeilte Programm VirtualBox bildet einen kompletten Computer nach. So laufen Windows, FreeBSD und andere Betriebssysteme wie herkömmliche Anwendungen unter Linux.

Können Sie trotz Linux auf bestimmte Windows-Anwendungen nicht verzichten? Dann installieren Sie Windows in der Virtualbox und lassen es in einem Fenster laufen unter Ubuntu 10.04 laufen (Abbildung 1). Version 3.1.6 der Software schlummert bereits in Ubuntus Paketquellen. Über das Software-Center installieren Sie das Paket VirtualBox OSE. Anschließend starten Sie das Programm über AnwendungenZubehörVirtualBox OSE. Planen Sie, auch USB-Geräte mit der VirtualBox zu verwenden, lesen Sie vor der Installation den Kasten Irgendwas fehlt....

Emulation und Virtualisierung

Ein Programm, das einen Computer so gut nachbaut, dass darin sogar Betriebssysteme starten, nennt man Emulator. Eine Virtualisierungssoftware arbeitet nach dem gleichen Prinzip, nutzt aber Teile der vorhandenen Hardware. VirtualBox ist eine Virtualisierungssoftware, da die in ihm laufenden Betriebssysteme unter anderem den realen Prozessor und das CD- beziehungsweise DVD-Laufwerk (mit-)nutzen.

Abbildung 1: Das Hauptfenster von VirtualBox sammelt links alle virtuellen Maschinen, rechts erscheinen dann die jeweiligen Einstellungen.

Bastelstunde

Das Hauptfenster aus Abbildung 1 führt in seiner Liste auf der linken Seite alle von VirtualBox bereitgestellten Computer. Da diese nicht tatsächlich existieren, heißen sie auch virtuelle Maschinen. Um wie in Abbildung 1 ein Windows Xp zu installieren, klicken Sie einfach auf die Schaltfläche Neu. Es erscheint der kleine Assistent aus Abbildung 2, der Sie in wenigen Schritten zu einer virtuellen Maschine führt.

Abbildung 2: Der Assistent erstellt in wenigen Mausklicks einen neuen Computer, den Sie in diesem Fall auf den Betrieb von Windows XP zuschneiden.

Dieser geben Sie nach einem ersten Klick auf Weiter einen beliebigen Namen und stellen dann über die beiden Ausklapplisten das gewünschte Betriebssystem ein. Sofern VirtualBox Ihr Betriebssystem oder die Version Ihrer Distribution nicht auflistet, wählen Sie eine möglichst ähnliche Variante. Dann statten Sie Ihre virtuellen Gäste mit passenden Hardwarekomponenten aus. Dabei gibt es allerdings zwei Einschränkungen: Während auf einem 64-Bit-Ubuntu virtuelle Maschinen mit einem 32-Bit-Betriebssystem laufen, können Sie nicht umgekehrt auf einem 32-Bit-Ubuntu ein 64-Bit-System betreiben. Aufgrund rechtlicher Fragen läuft zudem Mac OS X nicht in der VirtualBox.

Zunächst stellen Sie über einen Regler ein, wie viel Speicher der virtuelle Computer bekommt. Beachten Sie, dass VirtualBox diesen vom Hauptspeicher Ihres realen Computers abknapst. Da auf ihm noch Ubuntu und VirtualBox selbst laufen, sollte der Regler möglichst im grünen Bereich bleiben. Andernfalls gräbt das in der virtuellen Maschine laufende Gastbetriebssystem seinem Wirt – und somit sich selbst – das Wasser ab. Den meisten Linux-Distributionen genügen bereits 512 MByte, gleiches gilt für Windows XP. Die neueren Windows-Versionen verlangen allerdings schon nach 1, besser 2 GByte.

Plattenküche

Im nächsten Schritt bauen Sie eine virtuelle Festplatte ein, die in Form einer einzigen, riesigen Datei vorliegt. Sämtliche Inhalte landen in einem Festplattenabbild, das nach dem gleichen Prinzip wie die ISO-Images von CDs oder DVDs funktioniert. Um ein neues Abbild anzulegen, markieren Sie Festplatte erzeugen und klicken auf Weiter. Es erscheint jetzt ein zweiter Assistent, der sich um die Festplatten kümmert (Abbildung 3). Damit das Festplattenabbild nicht unnötig Platz verschwendet und nur so stark wächst, wie sein tatsächlicher Inhalt, wählen Sie Dynamisch wachsendes Medium. Nach einem Klick auf Weiter geben Sie die maximale Kapazität der virtuellen Festplatte an.

Abbildung 3: Hier entsteht ein neues Festplattenabbild. Je weiter Sie den Regler nach rechts ziehen, desto schneller wächst der Festplattenplatz.

Windows XP sollten Sie mindestens 10 GByte gönnen, den Nachfolgern 50 GByte. Linux-Distributionen sind genügsamer, ihnen spendiert VirtualBox 8 GByte. Da das Festplattenabbild mit seinen Inhalten wächst, setzen Sie hier ruhig einen höheren Wert und somit Reserven für zusätzliche Daten an. Denken Sie aber daran, auf Ihrer realen Festplatte entsprechend viel freien Speicher vorzuhalten. Unter Ort geben Sie dem Festplattenabbild einen Dateinamen, über das Verzeichnissymbol wählen Sie einen anderen Speicherort aus. Standardmäßig versammelt VirtualBox alle Abbilder im versteckten Ordner ~/.VirtualBox/HardDisks in Ihrem Heimatverzeichnis.

Die Zusammenfassung im letzten Schritt nicken Sie mit Fertig ab, was Sie wieder zum ersten Assistenten zurück katapultiert. Dieser präsentiert nun seinerseits eine Zusammenfassung und erstellt via Fertig die virtuelle Maschine. Die erscheint nach einer Weile links im Hauptfenster, rechts daneben sehen Sie ihre (virtuelle) Hardwareausstattung (Abbildung 1). Ein Klick auf eine der blauen Überschriften öffnet die entsprechenden Einstellungen. Belassen Sie im Moment noch alle Punkte auf ihren Vorgaben – mit einer Ausnahme.

Ähnliche Artikel

  • Zweit-PC für lau
    Linux-Anwender experimentieren oft mit verschiedenen Linux-Distributionen und nutzen auch gelegentlich Windows-Programme. Um bequem zwischen den verschiedenen Betriebssystemen zu wechseln, empfiehlt sich der Einsatz eines PC-Emulators – wie etwa VirtualBox, dessen Version 3.1 wir hier beschreiben.
  • Windows 8 mit VirtualBox unter Linux nutzen
    Der Dual-Boot-Betrieb von Linux und Windows 8 lässt sich bequem umgehen, indem Sie Windows in einer virtuellen Maschine installieren. Dann nutzen Sie zudem Anwendungen beider Systeme gleichzeitig und müssen seltener booten.
  • Virtuelle Welten
    Suns Virtualbox startet Windows 7 unter Linux – und umgekehrt. Windows-7-Nutzer können Linux optional auch im XP-Modus ausführen.
  • VirtualBox einrichten und bedienen
    Wer dem Windows-System nicht endgültig abschwören kann oder will, dem bietet VirtualBox eine elegante Lösung für den gelegentlichen Einsatz von Windows – ohne Reboot und umständliche Konfiguration.
  • Windows XP: Abschied oder virtuelle Maschine
    Im April ist der offizielle Support für Windows XP ausgelaufen: Jetzt gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Wer XP noch weiter nutzen will, der sollte den Rechner vom Netz trennen oder die XP-Installation in eine virtuelle Maschine unter Linux verlagern.
Kommentare

Infos zur Publikation

Ubuntu User ist bis Ausgabe 02/2013 vierteljährlich erschienen, aktuelle Artikel zu Ubuntu finden sich ab Ausgabe 04/2013 im LinuxUser.

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...