Mit dd schnell Festplattenimages erstellen

dd im Terminal
dd im Terminal
20.02.2012 10:56

Das kleine Werkzeug dd hilft vor allem dann, wenn man nur eine (einfache) LiveCD dabei hat und trotzdem schnell ein Festplattenimage erstellen möchte.

In diesem Fall startet man einfach die LiveCD, mountet die Festplatte, auf der man das Image ablegen möchte und wirft dann als Benutzer root dd an (eine Shell mit passenden Rechten erhält man beispielsweise via sudo -s):

dd if=/dev/sda1 of=/mnt/zielverzeichnis/backup.img

In diesem Fall würde dd die erste Partition der ersten Festplatte (/dev/sda1) Bit für Bit in die Datei backup.img schreiben, die wiederum im Unterverzeichnis /mnt/zielverzeichnis landet. dd ist es dabei egal, was für ein Dateisystem auf der Partition zum Einsatz kommt, es sichert folglich auch exotische Betriebssysteme, wie etwa Windows.

Doch Vorsicht: dd ist in gleich mehrfacher Hinsicht gefährlich. Ein Tippfehler genügt und schon ist wahlweise das Quell- oder das Backup-Laufwerk nur noch mit Müll gefüllt.

Darüber hinaus wird die Image-Datei backup.img genau so groß, wie die Partition prinzipiell an Daten fasst. Zumindest diesen Speicherhunger kann man lindern, indem man die Ausgabe von dd erst noch durch gzip leitet und so komprimieren lässt. Und wo man schon dabei ist, lässt sich das Image auch noch mit split in CD oder DVD gerechte kleine Häppchen zerlegen:

dd if=/dev/sda1 | gzip -c | split -b 700m - /mnt/zielverzeichnis/backup.gz

split schneidet hier die Daten in 700 MB große Stücke, deren Dateinamen mit backup.gz beginnen und mit alphabetisch aufsteigenden Buchstaben enden. Dabei steht aa für den ersten Teil, ab für den zweiten und so weiter. Wie gut die Kompression klappt, hängt von den Daten auf der zu sichernden Partition ab.

Um das zerhackte Backup wieder zurückzuschreiben, setzt man folgenden Befehl ein:

cat /mnt/zielverzeichnis/backup.gz* | gzip -d | dd of=/dev/sda1

Wer mit dem Befehl ganz am Anfang ein dickes Image erstellt hat, schreibt das wieder zurück mit:

dd if=/mnt/zielverzeichnis/backup.img of=/dev/sda1  

Auch hier noch mal die eindringliche Warnung, dass dd in beiden Fällen ohne Rücksicht auf Verluste umgehend die Partition (im Beispiel /dev/sda1) mit Daten befüllt. Ein Tippfehler und eine Partition und/oder die Daten sind ruiniert.


Kommentare
"dd schnell"
Lutz (unangemeldet), Dienstag, 21. Februar 2012 07:48:27
Ein/Ausklappen

Per default benutzt dd eine Blockgrösse (blocksize, bs) von 512 Byte, damit ist dd alles, aber nicht schnell. Abhängig von den benutzen Harddisks bringt eine grössere Blockgrösse fast immer einen signifikanten Geschwindigkeitszuwachs. Den genauen Wert muss mal leider ausprobieren, aber aus Erfahrung ist "bs=4k" meist schon deutlich performanter als das Default.
Mehr zu dd in der man-page.

0,02€
Lutz


Bewertung: 293 Punkte bei 348 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Dateimanager_oder_ähnliches
Joachim Puttkammer, 09.02.2016 18:48
Am Dienstag, 9. Februar 2016 schrieb Uwe Herrmuth: > Für andere Desktops gibt es sicher ähnliches. z.B....
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Dateimanager_oder_ähnliches
Hartmut Haase, 09.02.2016 18:00
Hallo Frank, > Baobab der ist auch interessant, aber das Plugin gefällt mir besser. -- Viele Grüße,...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] [erledigt]_Dateimanager_oder_ähnliches
Hartmut Haase, 09.02.2016 17:47
Hallo Uwe, > Für das Xfce-Panel gibt es z.B. das xfce4-mount-plugin. danke, das ust doch schon mal etwas...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Dateimanager_oder_ähnliches
Hartmut Haase, 09.02.2016 17:37
Hallo Gerhard, > Kann allein deswegen schon nicht möglich sein, weil man dem Linux keine > Laufwerksb...
[EasyLinux-Suse] Systemüberlastung
Daniel Hegenbarth, 09.02.2016 16:42
Hallo Liste, ich möchte, dass ich die Installation auch länger als nur 30-90 min am Stück benutzen kann. I...