Linux im Bootmanager von Windows 7

Linux im Startmenü von Windows 7
Linux im Startmenü von Windows 7
19.03.2012 11:25

Anstatt GRUB zu nutzen, kann man Linux auch in den Bootmanager von Windows 7 integrieren. Möchte man das mit Bordmitteln umsetzen, sollte man sich allerdings nicht vor der Kommandozeile scheuen.

Darüber hinaus kann ein Tippfehler oder ein falscher Parameter die installierten Systeme unbrauchbar machen. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man die folgenden Schritte nachvollzieht.

Linux im Startmenü von Windows 7
Vorbereitung

Sofern man Linux erst noch installiert, sollte man darauf achten, dass der Bootloader (durchweg in Form von GRUB) nicht am Anfang der Festplatte landet und somit das Windows-Pendant überschreibt. Am einfachsten installiert man ihn in die Linux-(Root-)Partition. Unter Ubuntu muss man dazu im Installationsassistenten bei der Partitionierung den Punkt Etwas Anderes wählen, die Aufteilung selbst vornehmen und dann in der Ausklappliste das Gerät für die Bootloader-Installation angeben. openSUSE bietet bei der Zusammenfassung (Installationseinstellungen) den Punkt Systemstart an, hinter dem man auf dem Register Bootload-Installation GRUB eine neue Heimat zuweist. Im Folgenden soll GRUB beispielhaft auf der Partition sda5 liegen. Hat man GRUB doch am Anfang der Festplatte installiert und somit den Windows-Bootmanager überschrieben, sind gleich noch ein paar zusätzliche Befehle notwendig.

Bootmanager in Datei sichern

Als Nächstes speichert man den Bootsektor von Linux samt GRUB in einer Datei. Am einfachsten geht das direkt unter Linux via dd:

sudo dd if=/dev/sda5 of=./linux.bin bs=512 count=1

Hiermit liest dd die ersten (count=1) 512 Bytes am Anfang der Partition /dev/sda5 aus und legt sie in einer Datei linux.bin im aktuellen Verzeichnis ab (sofern GRUB am Anfang der Festplatte liegt, verwendet man /dev/sda). Diesen Schritt kann man auch von einer LiveCD aus durchführen. Die Datei linux.bin kopiert man jetzt auf die Windows-Partition – das ist die, auf der das Verzeichnis Windows schlummert und die Windows selbst als Laufwerk C: einbindet.

Sofern Linux bei seiner Installation den Windows-Bootmanger gegen GRUB ersetzt hat, startet man jetzt den Rechner von der Windows-DVD, wählt die Computerreparaturoptionen, dann die aufgespürte Windows-Installation, klickt auf Weiter und die Eingabeaufforderung. Darin setzt man nacheinander folgende drei Befehle ab:

bootrec /fixmbr  
bootrec /fixboot
bootrec /RebuildBcd

Anschließend sollte der Windows-Bootmanager wieder aktiv sein und direkt Windows starten. Steht die Windows-DVD nicht zur Verfügung, startet man Windows, wechselt zur Systemsteuerung | Sichern und Wiederherstellen | Systemreparaturdatenträger erstellen und lässt sich ein entsprechendes Rettungsmedium erzeugen.

Windows-Bootmanager einrichten

Weiter geht es jetzt unter Windows. Hier startet man eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten (Starmenü | Alle Programme | Zubehör, dann die Eingabeaufforderung mit der rechten Maustaste anklicken und Als Administrator ausführen wählen). In ihr erstellt man mit bcdedit einen neuen Eintrag im Windows-Startmenü:

bcdedit /create /d "Linux starten" /application bootsector

Das Werkzeug spuckt jetzt eine kryptische Zeichenkette aus, die man sich notiert oder in die Zwischenablage kopiert (rechter Mausklick, Markieren, Text mit der Maus selektieren, rechte Maustaste). Sie benötigt man in allen folgenden Befehlen, mit denen man die Datei linux.bin einbindet:

bcdedit /set {Ausgabe} path \linux.bin
bcdedit /set {Ausgabe} device partition=c:

{Ausgabe} ersetzt man dabei jeweils gegen die kryptische Zeichenkette. Abschließend setzt man den neuen Eintrag noch ans Ende:

bcdedit /displayorder {Ausgabe} /addlast

{Ausgabe} steht auch hier wieder für die kryptische Zeichenkette. Nach einem Neustart stellt das Startmenü von Windows dann auch Linux zur Auswahl.


Kommentare
Formatierung
Ersti (unangemeldet), Dienstag, 28. Januar 2014 23:30:21
Ein/Ausklappen

Hallo,

muss die die Linux-Partition eine bestimmte Formatierung besitzen? Ich bekomme Linux zwar im Boot Manager angezeigt, aber dann kommt nur noch ein blinkender Strich.


Bewertung: 151 Punkte bei 101 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
ext3 wird doch von Windows garnicht erkannt?
Testkunde (unangemeldet), Montag, 17. Juni 2013 17:20:22
Ein/Ausklappen

Hmmm, habe diesen Beitrag mehr zufällig gefunden und fand ihn zunächst auch spannend, da ich Debian 7.0 in Bootlader von Windows 7 einbinden wollte..

Komme auch nicht umhin zuzugeben, dass das Einbinden von Debian nach der o.g. Anleitung problemfrei funktioniert.

Einen Haken scheint die Sache aber zu haben, nämlich dass die Datei im Verzeichnis /Linux.bin im Hauptstamm meiner ext3 Partition unter Debian abgelegt ist, Windows aber auf diese Partition scheinbar nicht zugreifen kann. Scheint mir nachvollziehbar, sind doch die meisten Dateisystemformate die unter Linux verwendet werden für Windows Bohmische Dörfer.

Die Anleitung ist aber dennoch hilfreich, sollte man für ein Windows System die MBR herstellen bzw. resetten wollen.

Während des Testens der Dual-Boot Lösung wurde mir klar, dass der mit Debian (oder Ubuntu) mitgelieferte Grub2 Bootlader dem Windows Loader ansonsten vorzuziehen ist, da er Windows direkt einbindet und den Windows Bootloader 100%ig ersetzt.


Bewertung: 168 Punkte bei 94 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: ext3 wird doch von Windows gar nicht erkannt?
FluxFlux (unangemeldet), Donnerstag, 22. August 2013 10:12:19
Ein/Ausklappen

...braucht es ja auch nicht ;)

Zitat:

...Die Datei linux.bin kopiert man jetzt auf die Windows-Partition – das ist die, auf der das Verzeichnis Windows schlummert und die Windows selbst als Laufwerk C: einbindet...

Zitat Ende

Diese Anweisung scheinst du überlesen zu haben ;)


Bewertung: 117 Punkte bei 108 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
ein uralter Hut
GoaSkin , Donnerstag, 29. März 2012 10:43:28
Ein/Ausklappen

Mit Hilfe eines 512-Byte Abbildes des Bootsektors Linux in den Windows-Bootmanager zu integrieren ist ein alter Hut und wurde früher insbesondere gerne praktiziert, als Windows NT 4.0 noch aktuell war.

Doch es handelt sich bei dieser Methode um das Chainloader-Prinzip, das umgekehrt auch GRUB nutzt, um Windows-Installationen mit einzubinden.

Man bindet dabei nicht das fremde Betriebssystem in den jeweiligen Bootloader ein, sondern den Bootloader des Fremdsystems in Folge.


Schöner wäre es, wenn GRUB den Windows-Bootmanager vollständig ersetzen könnte oder (alternativ) das selbe auch umgekehrt möglich wäre, sodass man in einem einzigen Bootmanager sowohl für Linux als auch für Windows Einträge mit unterschiedlichen Kernel-Parameten einbinden könnte.

GRUB bietet dabei für Mac OS X eine experimentelle Unterstützung an, aber in Sachen Windows und Linux scheint man bislang noch garnicht um die nativen Bootloader herumzukommen.


Bewertung: 151 Punkte bei 109 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Nvidia X740XL
Gerhard Blaschke, 21.04.2015 01:08
Nachtrag: Am 21.04.2015 um 00:34 schrieb Gerhard Blaschke: > Am 20.04.2015 um 19:59 schrieb Richard Krau...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Nvidia X740XL
Gerhard Blaschke, 21.04.2015 00:34
Am 20.04.2015 um 19:59 schrieb Richard Kraut: > Am Sonntag, den 19.04.2015, 15:59 +0200 schrieb Gerhard Bl...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] wie_als_root_ausführen?
Gerhard Blaschke, 20.04.2015 23:03
Am 20.04.2015 um 19:04 schrieb Heiko Ißleib: > Hallo Gerhard. > > Ich vermute,Du weißt schon,wi...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Nvidia X740XL
Gerhard Blaschke, 20.04.2015 23:01
Am 20.04.2015 um 19:59 schrieb Richard Kraut: > Am Sonntag, den 19.04.2015, 15:59 +0200 schrieb Gerhard Bl...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Nvidia X740XL
Richard Kraut, 20.04.2015 19:59
Am Sonntag, den 19.04.2015, 15:59 +0200 schrieb Gerhard Blaschke: > Der eingestellte Treiber funktioniert...