Kernel-Parameter in GRUB2 dauerhaft anhängen oder entfernen

Die GRUB2-Konfigurationsdatei
Die GRUB2-Konfigurationsdatei
02.04.2012 13:52

Wenn man mal dem Kernel einen weiteren Parameter mit auf den Weg geben möchte, drückt man beim Start von GRUB2 die Umschalt-Taste (sofern das Menü nicht ohnehin automatisch erscheint), steuert den entsprechenden Punkt an, tippt auf [e] und hängt der Zeile mit dem Linux-Kernel den Parameter an. Dieses Spielchen muss man allerdings bei jedem Neustart des Systems wiederholen. Möchte man den Parameter dem Kernel dauerhaft mit auf den Weg geben, muss man sich zwangsweise an der GRUB2-Konfiguration zu schaffen machen.

Welche Menüeinträge das Bootmenü anzeigt und wie GRUB2 den Linux-Kernel starten soll, beschreibt die Konfigurationsdatei grub2.cfg (je nach Distribution im Unterverzeichnis /boot/grub/ oder /boot/grub2/). Viele Anleitungen im Internet raten dazu, genau diese Datei zu ändern. Das funktioniert zwar, ist aber dennoch keine gute Idee: GRUB2 erzeugt die Datei grub2.cfg automatisch selbst. Genauer gesagt, das kleine Skript update-grub. Es sucht mit Hilfe von ein paar anderen Kollegen die auf dem System installierten Betriebssysteme und stellt die Konfigurationsdatei grub2.cfg zusammen. Das passiert beispielsweise immer automatisch nach der Aktualisierung des Kernels. Diese Arbeitsweise ist zwar extrem komfortabel, die eigenen Anpassungen würden damit aber auch unweigerlich überschrieben.

Daher raten die GRUB2-Entwickler eindringlich dazu, von grub2.cfg die Finger zu lassen. Aussehen und Verhalten des Bootmenüs regelt man in der weitaus übersichtlicheren und genau für diese Zwecke gedachte Konfigurationsdatei /etc/default/grub. Dort kann man beispielsweise die Anzeigedauer des Bootmenüs, die Auflösung und eben auch weitere Kernel-Parameter vorgeben. Für letzteres zuständig ist die Zeile, die mit

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="

beginnt. In ihr notiert man einfach vor dem zweiten Anführungszeichen " alle Parameter, die man dem Kernel mitgeben möchte. Die dort schon vorhandenen kann man natürlich auch entfernen. Wen beispielsweise unter Ubuntu der Splash-Screen stört, macht aus:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"

ein:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet"

Nachdem man seine Änderungen vorgenommen hat, speichert man die geänderte Datei und lässt die GRUB2 Konfigurationsdatei aktualisieren:

sudo update-grub

Man sollte übrigens genau darauf achten, die Zeile GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT zu erwischen und nicht die fast gleichlautende GRUB_CMDLINE_LINUX. Die dort hinterlegten Parameter gelten nämlich auch für den Recovery-Modus – und den sollte man möglichst in seinem aktuellen Zustand belassen. Weitere Informationen zu den einzelnen Zeilen findet man beispielsweise unter http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration#Variable-fuer-Kernelzeilen.


Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Ho, ho, ho
Uwe Herrmuth, 22.12.2014 11:26
Hallo Hartmut, Hartmut Haase schrieb am 21.12.2014 um 09:51: > ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Wei...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Ho, ho, ho
Frank, 22.12.2014 11:15
Hallo alle, ich bedanke mich ebenfalls für Eure Hilfe die bestimmt sehr oft in Anspruch genommen habe. Ei...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Editor gesucht
Uwe Herrmuth, 22.12.2014 11:03
Hallo Thomas, Thomas Fischer schrieb am 21.12.2014 um 16:55: > Geany scheint aber keine Änderungen (von...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Speicherprobleme
Rainer, 22.12.2014 10:10
Am Sun, 21 Dec 2014 22:38:43 +0100 schrieb Richard Kraut : > Am Sonntag, den 21.12.2014, 22:10 +0100 sch...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Speicherprobleme
Richard Kraut, 21.12.2014 22:38
Am Sonntag, den 21.12.2014, 22:10 +0100 schrieb Rainer: > habe hier mit einem Phänomen zu tun, dass mich v...