Kernel-Parameter in GRUB2 dauerhaft anhängen oder entfernen

Die GRUB2-Konfigurationsdatei
Die GRUB2-Konfigurationsdatei
02.04.2012 13:52

Wenn man mal dem Kernel einen weiteren Parameter mit auf den Weg geben möchte, drückt man beim Start von GRUB2 die Umschalt-Taste (sofern das Menü nicht ohnehin automatisch erscheint), steuert den entsprechenden Punkt an, tippt auf [e] und hängt der Zeile mit dem Linux-Kernel den Parameter an. Dieses Spielchen muss man allerdings bei jedem Neustart des Systems wiederholen. Möchte man den Parameter dem Kernel dauerhaft mit auf den Weg geben, muss man sich zwangsweise an der GRUB2-Konfiguration zu schaffen machen.

Welche Menüeinträge das Bootmenü anzeigt und wie GRUB2 den Linux-Kernel starten soll, beschreibt die Konfigurationsdatei grub2.cfg (je nach Distribution im Unterverzeichnis /boot/grub/ oder /boot/grub2/). Viele Anleitungen im Internet raten dazu, genau diese Datei zu ändern. Das funktioniert zwar, ist aber dennoch keine gute Idee: GRUB2 erzeugt die Datei grub2.cfg automatisch selbst. Genauer gesagt, das kleine Skript update-grub. Es sucht mit Hilfe von ein paar anderen Kollegen die auf dem System installierten Betriebssysteme und stellt die Konfigurationsdatei grub2.cfg zusammen. Das passiert beispielsweise immer automatisch nach der Aktualisierung des Kernels. Diese Arbeitsweise ist zwar extrem komfortabel, die eigenen Anpassungen würden damit aber auch unweigerlich überschrieben.

Daher raten die GRUB2-Entwickler eindringlich dazu, von grub2.cfg die Finger zu lassen. Aussehen und Verhalten des Bootmenüs regelt man in der weitaus übersichtlicheren und genau für diese Zwecke gedachte Konfigurationsdatei /etc/default/grub. Dort kann man beispielsweise die Anzeigedauer des Bootmenüs, die Auflösung und eben auch weitere Kernel-Parameter vorgeben. Für letzteres zuständig ist die Zeile, die mit

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="

beginnt. In ihr notiert man einfach vor dem zweiten Anführungszeichen " alle Parameter, die man dem Kernel mitgeben möchte. Die dort schon vorhandenen kann man natürlich auch entfernen. Wen beispielsweise unter Ubuntu der Splash-Screen stört, macht aus:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"

ein:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet"

Nachdem man seine Änderungen vorgenommen hat, speichert man die geänderte Datei und lässt die GRUB2 Konfigurationsdatei aktualisieren:

sudo update-grub

Man sollte übrigens genau darauf achten, die Zeile GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT zu erwischen und nicht die fast gleichlautende GRUB_CMDLINE_LINUX. Die dort hinterlegten Parameter gelten nämlich auch für den Recovery-Modus – und den sollte man möglichst in seinem aktuellen Zustand belassen. Weitere Informationen zu den einzelnen Zeilen findet man beispielsweise unter http://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration#Variable-fuer-Kernelzeilen.


Kommentare

Stellenanzeigen

System–Administrator (m/w)
IT-Systemadministrator

Mehr erfahren...
(Vollständige Anzeige auf Linux-Magazin Online)


Senior-System–Administrator (m/w)
IT-Systemadministrator

Mehr erfahren...
(Vollständige Anzeige auf Linux-Magazin Online)

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Suse] Umstellung auf 64bit
Norbert Carle, 06.07.2015 22:42
Hallo Horst, ich hatte ganz übersehen, dass du auch von 32bit auf 64bit umsteigen möchtest. Entschuldige b...
Re: [EasyLinux-Suse] Umstellung_auf_64bit
Horst Schwarz, 06.07.2015 18:18
Hallo Norbert, ich danke dem Himmel, dass ich die Anfrage gestellt habe. Die Hinweise geben wichtige Hinwei...
Re: [EasyLinux-Suse] Umstellung_auf_64bit
Horst Schwarz, 06.07.2015 18:12
Hallo Heiko, vielen Dank für die umfangreichen Informationen. Ein großer Teil ist für mich sehr hilfreich u...
Re: [EasyLinux-Suse] Umstellung auf 64bit
Heiko, 06.07.2015 18:09
Am Montag, 6. Juli 2015, 17:52:31 schrieb Horst Schwarz: > Hallo Norbert, > > > Es gibt aber...
Re: [EasyLinux-Suse] Umstellung auf 64bit
Heiko, 06.07.2015 17:58
Am Montag, 6. Juli 2015, 17:22:15 schrieb Norbert Carle: Hallo Horst,hallo Norbert, > > ich hoffe,...