Festplatte oder Partitionen sicher löschen

Festplatte oder Partitionen sicher löschen
02.07.2012 14:04

Wer seinen PC verkauft, verschenkt oder spendet, möchte gerne sicherstellen, dass die noch vorhandenen Daten auf der Festplatte nicht in falsche Hände kommen. Dummerweise reicht es nicht aus, einfach nur die Dateien mit rm oder einem Dateimanager zu löschen. Linux markiert sie dabei nur als gelöscht, die Dateiinhalte liegen erst einmal noch weiterhin auf der Platte. Darüber hinaus landen Datenfragmente manchmal verstreut auf der Platte – wie etwa in der Swap-Partition oder im /tmp-Verzeichnis.

Um wirklich sicherzugehen, dass keine persönlichen Daten irgendwo versteckt auf der Festplatte lagern, muss man diese einmal komplett löschen.

Achtung! Die folgenden Kommandos löschen unwiederbringlich die Daten auf einem Datenträger. Ein Tippfehler kann zu Datenverlust führen.

Am einfachsten geht das Löschen von einer LiveCD mit dem Kommando:

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=1MB

Der Befehl überscheibt die erste Festplatte (sda) komplett mit Nullen – was je nach Festplattengröße einige Zeit dauern kann. Auf der Kommandozeile erscheinen während dieser Zeit keine Ausgaben. Da dd ohne Rücksicht auf Verluste immer weiter schreibt, endet seine Aktion grundsätzlich in einer Fehlermeldung. Stimmt die ausgegebene Datenmenge mit der Plattengröße überein, ist die Platte komplett überschrieben.

Plattenfehler

Stolpert dd über Festplattenfehler, bricht es den Vorgang einfach ab. Zum Weitermachen zwingt es:

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=1MB conv=noerror

Alternativ kann man auch dd_rescue verwenden, das sich generell nicht an Fehlern stört:

dd_rescue /dev/zero /dev/sda

In einigen Distributionen muss man dd_rescue allerdings erst über den Paketmanager nachinstallieren.

Zufallsbekanntschaft

Prinzipiell reicht dies schon aus, um alle Daten auf der Festplatte zu vernichten. Paranoiker (oder solche, die es werden wollen) können die Platte aber auch mit Zufallsdaten überschreiben:

dd if=/dev/urandom of=/dev/sda bs=1MB

und das alles mehrfach wiederholen. Ein (alter) Standard des amerikanischen Verteidigungsministeriums empfiehlt bis zu sieben Löschdurchgänge. Automatisieren lässt sich das Ganze mit dem Werkzeug shred, das jeder Distribution beiliegt:

shred --iterations=7 -v /dev/sda

Der Befehl überschreibt die erste Festplatte genau sieben Mal mit unterschiedlichen Mustern. Diese Varianten dauern aber wesentlich länger, als das Schreiben von Nullen.


Kommentare
Shred & Wipe
Tim Schürmann, Montag, 30. Juli 2012 12:12:09
Ein/Ausklappen

Eine schöne Übersicht der Parameter von Shred & Wipe liefert ein Artikel im Ubuntu User 04/2012:

http://www.ubuntu-user.de/Heft/Heftarchiv/2012/4/Shred-Wipe


Bewertung: 196 Punkte bei 296 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Alternative
Alex (unangemeldet), Dienstag, 03. Juli 2012 16:40:34
Ein/Ausklappen

Als Alternative gibt's auch eine Distribution, welches das gewünschte anbietet: DBAN (Darik's Boot and Nuke). Es führt menügesteuert zu der gewünschten Aktion zur sicheren Datenlöschung. Außerdem werden einige Begriffe erklärt.
http://www.dban.org


Bewertung: 159 Punkte bei 250 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Fritz-Box mit Firmware 6.50 - Anrufbeantworter
Rainer, 28.04.2016 19:01
Hallo Dietmar, Am Thu, 28 Apr 2016 18:15:30 +0200 schrieb Dietmar Schlosser : > > Ich habe eine...
Re: [EasyLinux-Suse] Bitte um Hilfe nach schief gelaufenen Update
Dietmar Schlosser, 28.04.2016 18:48
Am Donnerstag, 28. April 2016, 13:42:08 schrieb Heinrich Baumann: Hallo > die Broadcom BCM4352 kann nach...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Ubuntu ab 15/10; Probleme mit USB-Stick und Mobiles Breitband
Dietmar Schlosser, 28.04.2016 18:29
Am Montag, 25. April 2016, 08:55:57 schrieb Helmut Will: > Hallo Helmut Schwierig Deine Mail zu lesen...
[EasyLinux-Ubuntu] OT: Fritz-Box mit Firmware 6.50 - Anrufbeantworter
Dietmar Schlosser, 28.04.2016 18:15
Hallo Liste, Frage an die Besitzer von AVM-Routern Modell Fritz-Box zu einem Problem um das ich mich nie k...
Re: [EasyLinux-Suse] Bitte um Hilfe nach schief gelaufenen Update
Heinrich Baumann, 28.04.2016 13:46
On Do, 2016-04-28 at 13:42 +0200, Heinrich Baumann wrote: > Hallo > die Broadcom BCM4352 kann nach me...