Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen

Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen
23.11.2009 05:30

Viele Linux-User haben parallel noch Windows installiert, einige sogar noch MacOS. Üblicherweise nutzt der Anwender -- sofern verfügbar -- unter allen Betriebssystemen dieselbe Software für Standardaufgaben, beispielsweise Firefox, Thunderbird, VLC, Mplayer, Picasa und im Falle Windows und MacOS eventuell noch iTunes.

Nun stellt sich das Problem, dass eine einfache Mehrfachinstallation nicht nur mehr Einrichtungsaufwand, sondern auch mehrere Mailboxen, Bookmarks oder Musik-Bibliotheken bedeutet. Das ist ärgerlich, wenn die unter Linux gesendete Mail oder das hinzgefügte Bookmark unter Windows nicht in Thunderbird oder Firefox auftauchen. Darüberhinaus benötigt eine solche Lösung ja auch ein vielfaches an Plattenplatz.

Eine viel elegantere Lösung ist es, unter allen Betriebssystemen nur eine Mailbox, Musikbibliothek oder ein Anwendungsprofil zu nutzen. Doch wie macht man das? Ganz einfach: Ein simpler Symlink genügt bei den meisten Programmen schon, denn wenn diese plattformübergreifend geschrieben sind, legen Sie ihre Daten zumeist auch in einem einheitlichen Format auf der Platte ab -- völlig unabhängig vom verwendeten Betriebssystem.

Da sowohl Linux als auch MacOS dank FUSE (für MacOS gibt es dafür das kostenlose NTFS-3G) lesend als auch schreibend auf NTFS-Dateisysteme zugreifen können, bietet sich die Ursprungsinstallation und -konfiguration der Programme unter Windows an.

Unter MacOS und Linux setzt man dann einfach einen Symlink auf das entsprechende Verzeichnis auf der Windows-Partition. Es empfiehlt sich, dass man das Programm zuvor einmal mit nonsens-Einträgen einrichtet, für den Fall, dass nicht-plattformübergreifende Daten an anderen Stellen abgelegt werden (zum Beispiel die .plist-Dateien unter MacOS). Außerdem hat dies den Vorteil, dass man so einfach herausfinden kann, wohin man den Symlink setzen muss.

Beenden Sie nach dem Nonsens-Einrichten das Programm, so dass es nicht versehentlich auf das Profil zugreift, das wir nun ändern.

Am Beispiel Thunderbird und Firefox ist unter Linux das Profil im Userordner unter ~/.mozilla/firefox/profiles beziehungsweise ~/.mozilla-thunderbird abgelegt. Hier findet sich ein Ordner <zufalls-Zeichenkombination>.default, den wir löschen und durch einen Symlink auf das entsprechende Verzeichnis unter Windows ersetzen:

ln -s /<Windows-mount>/Dokumente und Einstellungen/<userordner>/Anwendungsdaten/<Thunderbird bzw. Firefox/Profiles>/<zufalls-Zeichenkombination>.default <beliebigername>.default

Im Ordner findet sich dann jeweils noch eine Plaintext-Konfigurationsdatei profiles.ini, in welcher Sie das nonsens-profil (<zufalls-Zeichenkombination>.default) durch das eben erstellte symlink-profil (<beliebigername>.default) ersetzen.

Bei anderen Programmen oder unter MacOS muss man manchmal etwas suchen um die entsprechenden Profile zu finden, aber das Prinzip ist dasselbe. Für eine gemeinsame iTunes-Bibliothek beispielsweise löschen sie den (hoffentlich leeren) iTunes-Ordner unter ~/Music und ersetzen ihn durch einen Symlink auf den Windows-iTunes-Ordner: ln -s /Volumes/<Windows-Mount>/Dokumente und Einstellungen/<userordner>/Eigene Dateien/Eigene Musik/iTunes iTunes

Falls das Programm die Wahl eines Profil-Ordners unterstützt, so können Sie das Problem natürlich alternativ auch damit lösen, aber die Symlink-Methode ist nicht auf wählbare Profile angewiesen.

Manche Linux-Versionen wie beispielsweise Ubuntu mounten nicht automatisch andere Partitionen einer internen Platte. Sie können sich den einen Klick zum mounten nach dem Booten sparen (ist die Partition nicht gemountet, quittieren Firefox und Thunderbird beim Start seltsamerweise mit der Fehlermeldung, dass das Programm schon liefe), indem sie die Partition durch einen entsprechenden Eintrag in /etc/fstab automatisch beim Systemstart mounten lassen.

Tipp: Es empfiehlt sich dringend, unter allen Betriebssystemen dieselbe Programmversion zu verwenden, da so Dateninkonsistenzen durch eventuelle Änderungen im Datei- oder Ordnerformat vermieden werden können.


Kommentare

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Hartmut Haase, 20.12.2014 18:18
Hallp Uwe, > Steht hier: > schon, aber die Adressen von deb http://download.videolan.org/pub/de...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Hartmut Haase, 20.12.2014 18:17
Halo Heiko, >> libdvdcss2 > > http://www.deb-multimedia.org/pool/main/ > > je nach...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Uwe Herrmuth, 20.12.2014 18:11
Hallo Heiko, Heiko Ißleib schrieb am 20.12.2014 um 18:06: > Also ich kriege die Seite immer noch nicht a...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Heiko, 20.12.2014 18:06
Am 20.12.2014, 18:00 Uhr, schrieb Uwe Herrmuth : Hallo, > > Hartmut Haase schrieb am 20.12.2014 um...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] libdvdcss
Hartmut Haase, 20.12.2014 18:05
Hallo Richard, > sudo /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.sh hatte ich schon probiert. Geht nicht....