Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen

Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen
23.11.2009 05:30

Viele Linux-User haben parallel noch Windows installiert, einige sogar noch MacOS. Üblicherweise nutzt der Anwender -- sofern verfügbar -- unter allen Betriebssystemen dieselbe Software für Standardaufgaben, beispielsweise Firefox, Thunderbird, VLC, Mplayer, Picasa und im Falle Windows und MacOS eventuell noch iTunes.

Nun stellt sich das Problem, dass eine einfache Mehrfachinstallation nicht nur mehr Einrichtungsaufwand, sondern auch mehrere Mailboxen, Bookmarks oder Musik-Bibliotheken bedeutet. Das ist ärgerlich, wenn die unter Linux gesendete Mail oder das hinzgefügte Bookmark unter Windows nicht in Thunderbird oder Firefox auftauchen. Darüberhinaus benötigt eine solche Lösung ja auch ein vielfaches an Plattenplatz.

Eine viel elegantere Lösung ist es, unter allen Betriebssystemen nur eine Mailbox, Musikbibliothek oder ein Anwendungsprofil zu nutzen. Doch wie macht man das? Ganz einfach: Ein simpler Symlink genügt bei den meisten Programmen schon, denn wenn diese plattformübergreifend geschrieben sind, legen Sie ihre Daten zumeist auch in einem einheitlichen Format auf der Platte ab -- völlig unabhängig vom verwendeten Betriebssystem.

Da sowohl Linux als auch MacOS dank FUSE (für MacOS gibt es dafür das kostenlose NTFS-3G) lesend als auch schreibend auf NTFS-Dateisysteme zugreifen können, bietet sich die Ursprungsinstallation und -konfiguration der Programme unter Windows an.

Unter MacOS und Linux setzt man dann einfach einen Symlink auf das entsprechende Verzeichnis auf der Windows-Partition. Es empfiehlt sich, dass man das Programm zuvor einmal mit nonsens-Einträgen einrichtet, für den Fall, dass nicht-plattformübergreifende Daten an anderen Stellen abgelegt werden (zum Beispiel die .plist-Dateien unter MacOS). Außerdem hat dies den Vorteil, dass man so einfach herausfinden kann, wohin man den Symlink setzen muss.

Beenden Sie nach dem Nonsens-Einrichten das Programm, so dass es nicht versehentlich auf das Profil zugreift, das wir nun ändern.

Am Beispiel Thunderbird und Firefox ist unter Linux das Profil im Userordner unter ~/.mozilla/firefox/profiles beziehungsweise ~/.mozilla-thunderbird abgelegt. Hier findet sich ein Ordner <zufalls-Zeichenkombination>.default, den wir löschen und durch einen Symlink auf das entsprechende Verzeichnis unter Windows ersetzen:

ln -s /<Windows-mount>/Dokumente und Einstellungen/<userordner>/Anwendungsdaten/<Thunderbird bzw. Firefox/Profiles>/<zufalls-Zeichenkombination>.default <beliebigername>.default

Im Ordner findet sich dann jeweils noch eine Plaintext-Konfigurationsdatei profiles.ini, in welcher Sie das nonsens-profil (<zufalls-Zeichenkombination>.default) durch das eben erstellte symlink-profil (<beliebigername>.default) ersetzen.

Bei anderen Programmen oder unter MacOS muss man manchmal etwas suchen um die entsprechenden Profile zu finden, aber das Prinzip ist dasselbe. Für eine gemeinsame iTunes-Bibliothek beispielsweise löschen sie den (hoffentlich leeren) iTunes-Ordner unter ~/Music und ersetzen ihn durch einen Symlink auf den Windows-iTunes-Ordner: ln -s /Volumes/<Windows-Mount>/Dokumente und Einstellungen/<userordner>/Eigene Dateien/Eigene Musik/iTunes iTunes

Falls das Programm die Wahl eines Profil-Ordners unterstützt, so können Sie das Problem natürlich alternativ auch damit lösen, aber die Symlink-Methode ist nicht auf wählbare Profile angewiesen.

Manche Linux-Versionen wie beispielsweise Ubuntu mounten nicht automatisch andere Partitionen einer internen Platte. Sie können sich den einen Klick zum mounten nach dem Booten sparen (ist die Partition nicht gemountet, quittieren Firefox und Thunderbird beim Start seltsamerweise mit der Fehlermeldung, dass das Programm schon liefe), indem sie die Partition durch einen entsprechenden Eintrag in /etc/fstab automatisch beim Systemstart mounten lassen.

Tipp: Es empfiehlt sich dringend, unter allen Betriebssystemen dieselbe Programmversion zu verwenden, da so Dateninkonsistenzen durch eventuelle Änderungen im Datei- oder Ordnerformat vermieden werden können.


Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Externe Festplatte ermitteln
Alexander McLean, 01.05.2016 15:25
Am Sonntag, den 01.05.2016, 15:15 +0200 schrieb Dennis: Hallo Michael > Ich bin grad unterwegs, kann es...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Externe Festplatte ermitteln
Dennis, 01.05.2016 15:15
Hallo Alexander, > Am 01.05.2016 um 15:09 schrieb Alexander McLean : > > Hallo Liste >...
[EasyLinux-Ubuntu] Externe Festplatte ermitteln
Alexander McLean, 01.05.2016 15:09
Hallo Liste Womit ermittle ich die technischen Daten (Hersteller, Typ bzw. Modell) einer externen Festplatt...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] OT: Fritz-Box mit Firmware 6.50 - Anrufbeantworter
Alexander McLean, 30.04.2016 17:10
Am Donnerstag, den 28.04.2016, 18:15 +0200 schrieb Dietmar Schlosser: Hallo Dietmar > Dieser Stick (Medi...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Drucker Brother dcp-195c
Richard Kraut, 30.04.2016 15:04
Am Samstag, den 30.04.2016, 10:34 +0200 schrieb Christoph Walter: > bis gestern funktionierte mein Drucker...