Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen

Einer für alle: Programme Systemübergreifend nutzen
23.11.2009 05:30

Viele Linux-User haben parallel noch Windows installiert, einige sogar noch MacOS. Üblicherweise nutzt der Anwender -- sofern verfügbar -- unter allen Betriebssystemen dieselbe Software für Standardaufgaben, beispielsweise Firefox, Thunderbird, VLC, Mplayer, Picasa und im Falle Windows und MacOS eventuell noch iTunes.

Nun stellt sich das Problem, dass eine einfache Mehrfachinstallation nicht nur mehr Einrichtungsaufwand, sondern auch mehrere Mailboxen, Bookmarks oder Musik-Bibliotheken bedeutet. Das ist ärgerlich, wenn die unter Linux gesendete Mail oder das hinzgefügte Bookmark unter Windows nicht in Thunderbird oder Firefox auftauchen. Darüberhinaus benötigt eine solche Lösung ja auch ein vielfaches an Plattenplatz.

Eine viel elegantere Lösung ist es, unter allen Betriebssystemen nur eine Mailbox, Musikbibliothek oder ein Anwendungsprofil zu nutzen. Doch wie macht man das? Ganz einfach: Ein simpler Symlink genügt bei den meisten Programmen schon, denn wenn diese plattformübergreifend geschrieben sind, legen Sie ihre Daten zumeist auch in einem einheitlichen Format auf der Platte ab -- völlig unabhängig vom verwendeten Betriebssystem.

Da sowohl Linux als auch MacOS dank FUSE (für MacOS gibt es dafür das kostenlose NTFS-3G) lesend als auch schreibend auf NTFS-Dateisysteme zugreifen können, bietet sich die Ursprungsinstallation und -konfiguration der Programme unter Windows an.

Unter MacOS und Linux setzt man dann einfach einen Symlink auf das entsprechende Verzeichnis auf der Windows-Partition. Es empfiehlt sich, dass man das Programm zuvor einmal mit nonsens-Einträgen einrichtet, für den Fall, dass nicht-plattformübergreifende Daten an anderen Stellen abgelegt werden (zum Beispiel die .plist-Dateien unter MacOS). Außerdem hat dies den Vorteil, dass man so einfach herausfinden kann, wohin man den Symlink setzen muss.

Beenden Sie nach dem Nonsens-Einrichten das Programm, so dass es nicht versehentlich auf das Profil zugreift, das wir nun ändern.

Am Beispiel Thunderbird und Firefox ist unter Linux das Profil im Userordner unter ~/.mozilla/firefox/profiles beziehungsweise ~/.mozilla-thunderbird abgelegt. Hier findet sich ein Ordner <zufalls-Zeichenkombination>.default, den wir löschen und durch einen Symlink auf das entsprechende Verzeichnis unter Windows ersetzen:

ln -s /<Windows-mount>/Dokumente und Einstellungen/<userordner>/Anwendungsdaten/<Thunderbird bzw. Firefox/Profiles>/<zufalls-Zeichenkombination>.default <beliebigername>.default

Im Ordner findet sich dann jeweils noch eine Plaintext-Konfigurationsdatei profiles.ini, in welcher Sie das nonsens-profil (<zufalls-Zeichenkombination>.default) durch das eben erstellte symlink-profil (<beliebigername>.default) ersetzen.

Bei anderen Programmen oder unter MacOS muss man manchmal etwas suchen um die entsprechenden Profile zu finden, aber das Prinzip ist dasselbe. Für eine gemeinsame iTunes-Bibliothek beispielsweise löschen sie den (hoffentlich leeren) iTunes-Ordner unter ~/Music und ersetzen ihn durch einen Symlink auf den Windows-iTunes-Ordner: ln -s /Volumes/<Windows-Mount>/Dokumente und Einstellungen/<userordner>/Eigene Dateien/Eigene Musik/iTunes iTunes

Falls das Programm die Wahl eines Profil-Ordners unterstützt, so können Sie das Problem natürlich alternativ auch damit lösen, aber die Symlink-Methode ist nicht auf wählbare Profile angewiesen.

Manche Linux-Versionen wie beispielsweise Ubuntu mounten nicht automatisch andere Partitionen einer internen Platte. Sie können sich den einen Klick zum mounten nach dem Booten sparen (ist die Partition nicht gemountet, quittieren Firefox und Thunderbird beim Start seltsamerweise mit der Fehlermeldung, dass das Programm schon liefe), indem sie die Partition durch einen entsprechenden Eintrag in /etc/fstab automatisch beim Systemstart mounten lassen.

Tipp: Es empfiehlt sich dringend, unter allen Betriebssystemen dieselbe Programmversion zu verwenden, da so Dateninkonsistenzen durch eventuelle Änderungen im Datei- oder Ordnerformat vermieden werden können.


Kommentare

Aktuelle Fragen

Samba-Server für Win-Daten & Linux-Dateirechte
Gerd Grundmann, 12.01.2017 18:25, 0 Antworten
Hallo Gemeinde, ich habe ewig gegooo.. aber nicht wirklich gefunden, was ich suche. Auf mei...
LM Cinnamon 18.1Serena 64 bit
Herwig Ameisbichler, 11.01.2017 13:02, 6 Antworten
Hallo an alle. Bin Linux Neuling.Habe auf meiner SSD neben W10 (finde ich nicht mehr)LM17.2 auch...
Bilder in E-Mail einbinden?
Werner Hahn, 23.12.2016 12:18, 4 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.04, Mozilla Firefox Ich bitte um eine leicht verständliche Anle...
Linux Mint 17.2
Herwig Ameisbichler, 17.12.2016 11:19, 4 Antworten
Wer kann mir helfen? Hab seit gestern Linux am Pc.Wie kann ich diese Miniaturschrift im Menü,Lei...
Linux 17.2 Treiber f. PC Drucker installieren
Ernst Malitzki, 11.12.2016 13:04, 7 Antworten
Habe einen PC Drucker von HP. Möchte diesen PC Drucker an meinen PC anschließen. Hierzu benötige...

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] adobe_flash_player_für_android
Wolfgang Voelker, 19.01.2017 18:34
Hallo Hartmut, daß du im Playstore dazu was findest, liegt daran, daß es Flash ja mal bis Android Gingerbread...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] adobe_flash_player_für_android
Hartmut Haase, 19.01.2017 16:23
Hallo Wolfgang, > klares nein. Hat Google schon lange verboten. verstanden. Spaßig ist nur: wenn man im...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Streams_übertragen
Frank von Thun, 19.01.2017 05:54
Am 18.01.2017 um 19:53 schrieb alfred: > Am 18.01.2017 um 18:02 schrieb Frank von Thun: >> Am 18.0...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Streams_übertragen
Heiko, 18.01.2017 22:48
Am Mittwoch, 18. Januar 2017, 19:53:08 CET schrieb alfred: Hallo Alfred. > > OK, geht und holt die...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] adobe_flash_player_für__android
Karl-Heinz, 18.01.2017 18:54
Am Wed, 18 Jan 2017 17:09:23 +0100 schrieb Hartmut Haase : Hallo Hartmut, such einfach mal nach "Fla...