Dateien schneller packen und konvertieren mit GNU parallel

GNU parallel in Aktion
GNU parallel in Aktion
20.11.2012 16:23

Wer viele Dateien in einem Verzeichnis komprimieren oder konvertieren möchte, kann das auf der Shell mit einer Schleife machen:

for i in *; do gzip $i; done 

Dieses Beispiel komprimiert nacheinander alle Dateien mit gzip. Um die Auflösung (also die Abmessungen) aller Bilder mit der Endung .png um 50 Prozent zu verkleinern, kann man zum Werkzeug mogrify aus dem ImageMagick-Paket greifen (unter Ubuntu 12.10 im Paket imagemagick):

for i in *.png; do mogrify -resize 50% $i; done 

Beide Lösungen haben jedoch die unangenehme Eigenschaft, dass sie jede Datei nacheinander behandeln. Oder mit anderen Worten: Je mehr Dateien im Verzeichnis liegen, desto länger dauert der gesamte Vorgang.

Die Kompression oder Umwandlung könnte man beschleunigen, indem man mehrere Dateien gleichzeitig einpacken beziehungsweise bearbeiten lässt. Damit würde dann auf modernen Prozessoren auch nicht nur ein Rechnenkern beschäftigt, während die anderen Däumchen drehen.

Je mehr Dateien zu verarbeiten sind, desto deutlicher sind die Unterschiede zwischen einer Schleife und der parallelen Verarbeitung.

Genau hier springt das kleine Programm parallel ein, das alle großen Distributionen in ihren Repositories anbieten. Unter Ubuntu 12.10 steckt es beispielsweise im Paket parallel. Das Werkzeug startet einfach einen Befehl mehrfach. Alle Informationen, mit denen man parallel über die Standardeingabe füttert, reicht es an die von ihm gestarteten Befehle weiter. Klingt kompliziert, ist in der Praxis aber ganz einfach. Um alle Dateien im aktuellen Verzeichnis parallel verpacken zu lassen, ruft man einfach folgenden Befehl auf:

ls | parallel gzip

Die gepackten Dateien muss man nicht alle wieder einzeln auspacken. Stattdessen hilft auch hier wieder parallel:

ls | parallel gunzip

In beiden Fällen startet parallel gleich mehrfach gzip beziehungsweise gunzip und setzt die Bande dann auf die von ls herübergereichten Dateinamen an.

Nach dem gleichen Prinzip skaliert der folgende Befehl die Auflösung aller Bilder mit der Endung .png um die Hälfte herunter:

ls *.png | parallel mogrify -resize 50%

Die wesentlichen limitierenden Faktoren sind hier nur noch die Geschwindigkeit der Festplatte und die Anzahl der Prossorkerne.


Kommentare
do not parse ls
norbert (unangemeldet), Donnerstag, 29. November 2012 15:50:49
Ein/Ausklappen

Siehe Überschrift. Den Output von ls zu parsen ist die schlechteste idee ever. Und wenn es nur ein Beispiel war, dann ein schlechtes. So lehrt man User, Bugs zu bauen.
näheres dazu: http://mywiki.wooledge.org/ParsingLs


Bewertung: 263 Punkte bei 86 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: do not parse ls
Kai (unangemeldet), Donnerstag, 29. November 2012 22:48:51
Ein/Ausklappen

Nein, nicht pauschal. Es kommt darauf an, was nach dem Pipe mit den Dateinamen passiert.

"ls" wird übrigens auch in der offiziellen parallel-Dokumentation als Beispiel genannt.

Auf Nummer sicher gehen kann man mit den doppelt geschweiften klammern:

ls | parallel befehl {}




Bewertung: 216 Punkte bei 131 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Achtung - systemlast
Ulf B., Dienstag, 20. November 2012 19:51:21
Ein/Ausklappen

Hallo,

nettes Progrämmchen, man sollte es allerdings mit bedacht einsetzten.

Zum einen bringt es nur etwas bei Hyberthreding und Mehrkern-CPUs und zum anderen kann man damit einen PC (je nach Kernel) quasi lahmlegen. und zwar wenn man mindestens so viele Tasks wie CPU Kerne (auch Hyberthredding) hat. Dieses tritt dann auf, wenn man den Prozess startet und zeitweise wenig z.B. auf dem Desktop tut. Denn nach einiger Zeit ordnet Linux den Prozessen mit hoher Last höhere Resourcen (RAM und CPU zeit zu). Dann sollte man die Priorität der Tasks herunter stufen - damit das nicht so gravierend auftritt.

Gruß
Ulf


Bewertung: 173 Punkte bei 136 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Achtung - systemlast
mandri (unangemeldet), Donnerstag, 22. November 2012 21:07:07
Ein/Ausklappen

Haben die Macher auch bemerkt:
http://www.linux-community....hrichten/GNU-Parallel-20121122


Bewertung: 307 Punkte bei 64 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....

Jetzt auf den Mailinglisten

Re: [EasyLinux-Ubuntu] Gemeinsame Fotoablage im Haus
Nguyen Dong Loan, 24.04.2017 18:26
Am Montag, den 24.04.2017, 17:50 +0200 schrieb Marcello: Hallo Marcello > Die NAS-Systeme machen auc...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Gemeinsame Fotoablage im Haus
Marcello, 24.04.2017 17:50
Am 24. April 2017 09:27:09 MESZ schrieb Nguyen Dong Loan : >Am Sonntag, den 23.04.2017, 23:39 +0200 schrieb...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Gemeinsame Fotoablage im Haus
Nguyen Dong Loan, 24.04.2017 09:27
Am Sonntag, den 23.04.2017, 23:39 +0200 schrieb Marcello: Hallo Marcello > > Kennt ihr noch andere...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Gemeinsame Fotoablage im Haus
Uwe Herrmuth, 24.04.2017 09:00
Hallo Marcello, Marcello schrieb am 23.04.2017 um 23:39: > Ich hätte zwei Optionen: > 1. Nextcloud...
Re: [EasyLinux-Ubuntu] Gemeinsame Fotoablage im Haus
Gerhard Blaschke, 24.04.2017 06:07
Guten Morgen, Am 23.04.2017 um 23:39 schrieb Marcello: > Guten Tag, > > ich habe derzeit folgendes...