Syntext stellt XML-Editor unter freie Lizenz

XML-Editor im Textverarbeitungslook

Syntext Serna Free wird Open Source

3

Syntext Serna ist ein XML-Editor mit WYSIWYG-Oberfläche. Das Tool stand bisher unter einer kommerziellen Lizenz, soll jetzt aber frei werden.

Mit dem Schritt möchte die Firma erreichen, dass der XML-Editor eine größere Community findet. Serna Free arbeitet unter Windows, Linux, Mac OS X, und Sun Solaris/SPARC.

Noch gibt es allerdings keinen Quellcode zum Download, Syntext möchte zunächst von der Community hören, wie eine eventuelle Zusammenarbeit zwischen der Firma und der Community stattfinden könnte. Dazu hat Syntex ein eigenes Forum eingerichtet. Die Firma weist zudem darauf hin, dass die Offenlegung des Quellcodes für Syntext mit Kosten verbunden sei und ruft deshalb Serna-Nutzer zu Spenden auf.

Neben Syntex Serna Free gibt es weiterhin die Bezahlvariante Syntext Serna unter einer kommerziellen Lizenz. Syntext Serna Free ist zwar gratis, stand bislang aber nicht unter einer freien Lizenz.

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Syntext stellt XML-Editor unter freie Lizenz"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Für die Sourcen gibt es genug freie Plätze in welchen sie gehostet, versioniert etc. werden. Wo sind da die Kosten. Auch der Faktor Zusammenarbeit ergibt sich dann von selbst. Somit, ich verstehe das ganze Geraffel nicht. Aber diese Aussagen machen mir es leicht das Projekt zu ignorieren.

> Auch der Faktor Zusammenarbeit ergibt sich dann von selbst.

„Von selbst“ ergibt sich nach meiner Erfahrung nichts. Es ist doch völlig in Ordnung, wenn eine Firma erstmal Erfahrung sammeln möchte. Manche brauchen eben etwas länger.

> Somit, ich verstehe das ganze Geraffel nicht.

Vielleicht hättest du dich im Forum erstmal einlesen sollen bevor du ein voreiliges Urteil abgibst?

> Aber diese Aussagen machen mir es leicht das Projekt zu ignorieren.

Ach ja? Warum so ungeduldig? Warum nicht erst einmal abwarten und schauen, evlt. selbst helfen wo man möchte. Aber es pauschal abtun finde ich zu voreilig.

Wilber

@Wilber,

seine Kritik und Abneigung galt doch vor allem dem Spendenaufruf, um Kosten zu decken, die augenscheinlich nicht existieren sollten. Komisch, dass du auf alles eine Antwort hastt, blos zur Kernaussage von ihm fehlen dir offensichtlich die Worte.