Suse benennt Build Service um

OBS

0

Suses Build Service erhält einen neuen Namen und eine neue Homepage.

Das hat Opensuses Community-Manager Jos Poortvliet bekanntgegeben. Dabei kann der Dienst als Open Build Service die bisherige Abkürzung OBS beibehalten. Mit http://open-build-service.org gibt es auch die passende Domain zum neuen Namen.

Die Umbenennung soll laut Poortvliet der Tatsache Rechnung tragen, dass der Build Service längst nicht mehr nur dem Opensuse-Projekt zum Bauen von Softwarepaketen dient. Der Dienst erzeugt Pakete für Distributionen wie Debian, Fedora und Ubuntu, daneben ist die Build-Software auch bei Projekten wie VLC und Meego sowie bei Firmen im Einsatz. Die öffentliche Instanz unter http://build.opensuse.org zähle mittlerweile über 27.000 Benutzer, lässt Opensuses Community-Manager wissen.

Weitere Informationen rund um OBS sowie die Software als Appliance oder in Paketen gibt es auf der neuen Homepage. Das Gitorious-Repository für den GPL-lizenzierten Quellcode ist dort ebenfalls verlinkt. Inzwischen ist auch kommerzieller Support für Unternehmen im Angebot, die den Build Service einsetzen möchten.

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: