Neue Notebooks mit Suse Linux

5

Der PC-Hersteller Lenovo und der Suse-Linux-Anbieter Novell wollen Thinkpad-Notebooks mit Linux vorinstalliert anbieten. Das berichtet der amerikanische Newsdienst CNet. Die Kooperation soll diese Woche auf der LinuxWorld in San Francisco offiziell angekündigt werden. Geplant ist laut CNet, das Thinkpad T60p mit Suse Linux Enterprise Desktop 10 auszuliefern und damit High-End-User anzusprechen. Das Gerät soll aber online für jedermann erhältlich sein.

Das Besondere an dieser Zusammenarbeit ist, dass Lenovo auch Support anbieten will. Dazu haben Lenovo- und Novell-Ingenieure daran gearbeitet, Treiber für alle Funktionen des T60p zu entwickeln. Auch die ThinkVantage-Software (bislang nur für Windows verfügbar) soll unter Linux nutzbar sein. Mit ThinkVantage verwalten Anwender etwa ihre Netwerkeinstellungen und haben die Möglichkeit, Backups zu erstellen und zurückzuspielen. Es soll auch eine Support-Hotline geben. Die Systeme werden laut CNet mit 14- und 15-Zoll-Bildschirmen ausgeliefert und kosten ab 3.000 US-Dollar.

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Neue Notebooks mit Suse Linux"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Hi, Novell und Lenovo haben heute die Kooperation heute per Pressemeldung bestätigt und nennen Details. Wie oben beschrieben wird es ausschließlich das T60p mit dem SLED geben. Das Gerät ist etwa 2,5 cm dick und wiegt 1,8 kg. Novell und Lenovo teilen sich den Support auf: Lenovo gibt Käufern Unterstützung beim Einsatz von ThinkVantage, Treibern und beantwortet grundlegende Betriebssystemfragen. Novell bietet Support für die restlichen SLED-spezifischen Fragen. Laut Heise Online sollen aber nur Großkunden fertig konfigurierte Linux-Laptops erwerben können. Privatanwender müssen die Distribution selbst installieren und konfigurieren. Lenovo liefert sie aber wohl auf Wunsch mit. Bislang lässt sich der SLED… Mehr »

Noch ein Update: Auf Anfrage hat Lenovo mir mitgeteilt, dass es das Gerät nicht im Einzelverkauf gibt. Es wird lediglich bei Ausschreibungen und in Projekten als Alternative zu Windows-Notebooks angeboten.

Gruß,
Max

Finde ich richtig schade. Es gibt bestimmt genung Consulter, freie Selbständige, KMUs und Co die sich für ein Fix-Fertig Linux-Notebook interessieren würden. Ein vorinstalliertes Linux Notebook als Stangenware wäre meines Wissens nach ein Meilenstein. Vorallem ist dieses Modell nicht aus der Billigstschiene wo man eine Knoppix CD beilegt um sich Lizenzkosten zu sparen, sondern ein vernüftiges Business Notebook. Was sehr zu begrüßen ist, ist die Tatsache das die fehlenden Treiber extra entwickelt wurden, nur leider finde ich nichts in der Ankündigung das diese unter der GPL veröffentlicht werden. So das andere Notebook Besitzer mit diesem Cardreader auch davon profitieren können,… Mehr »

Falls von interesse kann der Rechner in folgendem Laden gekauft werden (ohne SuSE)

http://www.magicdevices.de/

Direkter Link zu den IBM-Notebooks
http://www.magicdevices.de/shop/index.php?cat=21&parent=2#c263

In Deutschland wird das Lenovo T60p nur für Großkunden angeboten. Entgegen der ursprünglichen Meldung wird das Notebook standardmäßig nicht mit Linux ausgestattet, sondern mit einem vorinstallierten DOS ausgeliefert. Auf Wunsch erhält der Kunde jedoch Suse Linux Enterprise Desktop 10 vorinstalliert und entsprechende Wartungsverträge. Ob und wann das Linux-Notebook in Deutschland auch für Endkunden angeboten wird, konnte Stefan Pieper der Redaktion nicht sagen. Der Preis dürfte zwischen 2500 und 3000 Euro liegen. Als einziges Betriebssystem unterstützt Lenovo Linux auf dem T60p, Windows-Treiber und Windows-Support soll es nicht geben. Die Linux-Treiber und Konfigurationswerkzeuge stehen bereits auf der IBM-Homepage öffentlich zum Download, wovon… Mehr »