Lenovo: Consumer-Laptops nicht mehr mit Linux

1

Wie Das Tech-Blog Practical Technology berichtet bietet Lenovo nun keine Consumer-Laptops mehr optional mit Linux an. Lediglich Geschäftskunden können weiterhin optional ihre Thinkpads mit SuSE Enterprise Desktop vorkonfiguriert bestellen.

IBMs/Lenovos Thinkpads hatten sich immer großer Beliebtheit unter Linux-Usern erfreut, nun muss man eben wieder selbst installieren und in den sauren Apfel einer ungewollten Windows-Lizenz beißen. Ein schwacher Trost: Eines der angekündigten IdeaPad-Netbooks ist weiterhin mit Linux erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Lenovo: Consumer-Laptops nicht mehr mit Linux"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Ich verstehe das nicht, aber Thinkpad bleibt trotzdem meine erste Wahl, nach 12 Jahren dauerhafter Nutzung von einigen, die auch noch hier vorhanden und finktional sind ( Ich kann mich einfach nicht trennen) hatte ich „bis“ Dato recht. Mal sehen was mit einem Neuem passiert, der nicht mehr wie mein jetziger A31p direkt von IBM stammt. Das ist dann in dem Sinne ein Lenovo-Thinkpad. Ach nebenbei, ich hasse es das nun Touchpads integriert wurden… und mit dieser Meinung stehe ich leider nicht alleine.