GameMode soll Performance von Linux-Spielen verbessern

GameMode veröffentlicht

0

Der Spieleentwickler Feral Interactive hat ein neues Tool veröffentlicht, mit dem Spiele unter Linux eine bessere Performance erreichen können. Dazu wendet es auf dem Gastsystem einige Optimierung an.

Unter anderem deaktiviert das GameMode genannte Tool Energiesparfunktionen in Intel- und AMD-Prozessoren. Durch die angewendeten Maßnahmen lässt sich so mehr Leistung abrufen, wodurch die Spiele wiederum schneller laufen. Nach dem Beenden des Spiels macht GameMode alle Maßnahmen wieder rückgängig. In der Zukunft soll das Tool auch noch über den Prozessor hinausgehende Optimierungen am System vornehmen.

GameMode selbst besteht aus einem Daemon und passenden Bibliotheken. Über Letztgenannte können Entwickler den GameMode-Daemon aus ihren Spielen heraus ansprechen und so wiederum die eigentlichen Optimierungen aktivieren.

Auch beliebige bestehende Spiele kann man dazu bringen, die Optimierungen einzuschalten. Dazu muss man lediglich eine von den GameMode-Entwicklern bereitgestellte Bibliothek wie folgt beim Starten des Spiels laden:

LD_PRELOAD=/usr/\$LIB/libgamemodeauto.so ./game

Der Quellcode von GameMode steht unter einer BSD-Lizenz auf GitHub bereit. Alle kommenden Spiele von Feral Interactive sollen GameMode unterstützen.

Die Seite GamingOnLinux hat bereits erste Tests durchgeführt. Demnach steigert GameMode die Bildwiederholrate auf einem Testsystem mit Ubuntu 17.10 um rund 8 Frames pro Sekunde (FPS) im Rennspiel F1 2017 sowie um 11 FPS in Company of Heroes 2.

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: