Fli4l in neuer Version mit neuem Kernel

1

Die Linux-basierte ISDN-, DSL- und Ethernet-Router-Software Fli4l, erschien heute in der Version 3.3.0. Sie bringt neben zahlreichen Bugfixes auch neue Features mit, sowie einen neueren Kernel. In der Grundausstattung lässt sich Fli4l auf nur einer Diskette installieren.

Zu den aktualisierten Programmen gehören unter anderem Syslinux, das nun in Version 3.72 vorliegt und Iptables, das Fli4l in der fünf Monate alten Version 1.4.1.1 mitbringt. Auch die Busyboy versieht ihren Dienst in einer gepatchten neuen Version 1.11.1. Nicht zuletzt hat das Projekt den alten Kernel 2.4 über Bord geworfen und durch die neuere Version 2.6.16 ersetzt. Um die Integrität der Software zu sichern, lässt sich die Integrität der Archive nun mit Hilfe von Md5-Summen prüfen.

Die Konfiguration von Hosts, DNS und DHCP steckt in einem neuen Paket: An den Namen der Variablen, die von „base.txt“ nach „dns_dhcp.txt“ gewandert sind, ändert sich jedoch laut Release Notes kaum etwas. Am Paketfilter bestimmt man nun den Loglevel und OpenVPN-Laufwerke integriert Fli4l in die Demilitarisierte Zone (DMZ). DEBUG_LOG gibt es nicht mehr, stattdessen protokolliert Fli4l nun sämtliche Meldungen beim Bootvorgang. Diese Einträge lassen sich später nachprüfen.

Laut den Entwicklern erfordert der Einsatz der Software keine Linux-Kenntnisse, ein Grundwissen über Netzwerke sollte der Anwender jedoch mitbringen. Die Software selbst und weitere Informationen zu ihren Features bietet die Fli4l-Webseite an.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Fli4l in neuer Version mit neuem Kernel"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Highlights der 3.3.1 sind:
* mutli Domain fähig
* reverse DNS Delegation
* komplete Überarbeitung von DynDns -> https-Updates und weiter besondere Formen des Update sind nun möglich
* …..