Flash Player 9 für Linux schreitet voran

1

Der Flash-Player-Entwickler und Hauptverantwortliche für die Linux-Portierung bei Adobe, Mike Melanson, äußert sich in einem Interview zum aktuellen Stand der Entwicklung. Nachdem Adobes Emmy Huang im Mai angekündigt hatte, keine Version 8.5 des Flash-Players für Linux herzustellen, konzentriert sich das Team bei Adobe und speziell Melanson darauf, Version 9 für Anfang 2007 fertigzustellen.

Dabei scheint es beträchtliche Fortschritte zu geben, wie Melanson in seinem Blog berichtet. Erste Testversionen funktionieren bereits recht stabil, der Player stürzt kaum noch ab. Jetzt geht es laut Mike Melanson vor allem darum, die Software alle internen Tests bestehen zu lassen und jeden noch so kleinen Fehler auszumärzen. Im Interview nennt der Programmierer zwei Features, die Linux-User bislang am meisten gefordert hatten: einen Open-Source-Player sowie einwandfreie Audio/Video-Synchronisation.

Der erste Punkt wird wohl kaum zu erfüllen sein, aber die A/V-Synchronisation bekommen Linuxer dank Alsa mit dem Flash Player 9. Ein Hauptproblem sei anfangs die Auswahl der nötigen Bibliotheken gewesen, denn die Vielzahl an Möglichkeiten hätte dazu führen können, dass der Flash Player nicht auf jeder Distribution laufe, so Melanson. Daher ging es vor allem darum, einen Kompromiss zwischen Qualität und Verbreitung einzugehen.

Mike Melanson betont, dass der Linux-Flash-Player bei Adobe eine hohe Stellung einnimmt. Die Einrichtung seines Blogs habe dazu geführt, dass auch innerhalb des Unternehmens die Aufmerksamkeit für die Linux-Community steige. Mittlerweile helfen auch einige freiwillige Mitarbeiter, die Linux-Portierung voranzubringen.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Flash Player 9 für Linux schreitet voran"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Hab mir den Blog jetzt durchgelesen. Ich finde leider kein Statement gegenüber anderen Linux Platformen:
Wird Flash dann auch für 64 Bit Linux Systeme angeboten?
Rein theoretisch sollte der Code ja auch auf 64 Bit Kompilieren, wenn er sauber geschrieben wurde.