Firefly-Fork soll Entwicklung von mt-daapd wiederbeleben

[Update] Es leuchtet wieder

2

Eigentlich wollte der Franzose Julien Blache sich mt-daapd nur etwas genauer anschauen und die Debian-Pakete verbessern. Als Resultat entstand jedoch ein kompletter Fork.

Neben der miserablen Paketierung fand der Debian-Entwickler auch zahlreiche Mängel am Code von Firefly, darunter mangelnde oder veraltete Dokumentation und Codeschnipsel, die eigentlich gar nichts zur Software beitragen.

Julien wollte daraufhin eigentlich den Firefly-Code verbessern, doch die Entwicklung schien nicht mehr aktiv zu sein und die Zahl der Korrekturen überschritt seine Toleranzgrenze, so dass er sich gleich zu einem Rewrite entschloss. Er verschob den letzten aktuellen Code aus SVN (vom May 2007) in ein Git-Repository und fing dann mit der großen Renovierung an.

Als Resultat der Arbeit steht nun unter

git://git.debian.org/~jblache/forked-daapd.git

ein brauchbarer aber nicht komplett identischer Fork von mt-daapd bereit. Der Fork ist insofern (noch) kein kompletter Ersatz, da er sich bislang auf Linux als Zielsystem konzentriert und erst RSP und DAAP unterstützt. Dafür bringt er endlich Multithread-Support mit. Julien ist sich noch nicht sicher, was aus dem Fork werden soll und zählt auf das Feedback der Community.

[Update:] 17.06.2009

Einen Artikel zu Firefly aus LinuxUser 06/2008 gibt es hier auf der LinuxCommunity. Der Artikel ist frei verfügbar.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Firefly-Fork soll Entwicklung von mt-daapd wiederbeleben"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Hallo!
Eine kurze Erklärung von Firefly, die über „es leuchtet wieder“ hinausgeht, wäre sicherlich für viele hilfreich.
Für mich z.B.
Besten Dank!

Firefly bedeutet Glühwürmchen (zumindest habe ich das in der Schule so gelernt 🙂