Erste Version von MeeGo für Atom-Netbooks und N900 ist fertig

MeeGo 1.0

1

Nachdem Nokia und Intel die Repos für Meego im April der Öffentlichkeit teilweise zugänglich gemacht haben, steht nun ein erstes Release von Meego 1.0 zum Download bereit.

Die aktuelle Meego-Version beschränkt sich auf den Support von Netbooks auf Basis von Intels Atom-CPU sowie das N900 von Nokia auf der Handheld-Seite. Die jetzt veröffentlichte Version bringt somit gegenüber der Moblin-2.0-Version kaum Vorteile mit sich. Die Meego-Entwickler planen von nun an regelmäßige Releases im Sechsmonats-Zyklus, Meego 1.1 soll bereits im Oktober erscheinen. Es soll dann auch Unterstützung für Touchscreens und Automobil-Computer (In-Vehicle Infotainment) mitbringen. Mit der anstehenden Version wollen Intel und Nokia zudem auch die Entwicklung der Handy-Variante von Meego öffentlich zugänglich machen.

Die neue, leicht überarbeitete grafische Oberfläche von MeeGo, ehemals Moblin.
Die neue, leicht überarbeitete grafische Oberfläche von MeeGo, ehemals Moblin.

Die aktuelle Meego-Oberfläche basiert auf Qt 4.6, ein SDK gibt es ebenfalls, das aber zurzeit nur Atom-Systeme unterstützt. Als Kernel kommt die Version 2.6.33 zum Einsatz, beim Dateisystem hat man sich für Btrfs entschieden. Ein SDK für Handys und andere Touchscreen-Geräte soll bald folgen: Das Announcement spricht von einer Entwickler-Vorabversion im Juni.

Neben der Meego 1.0-Core-Version für das Nokia N900 gibt es zwei Varianten für Netbooks. Sie unterscheiden sich lediglich in der Auswahl des Standard-Browsers. Wer die Netbook-Version von Meego mit Chrome benutzen möchte, muss für den Download die Lizenzbedingungen von Google akzeptieren, bei der Meego-Version mit Firefox ist dieser Schritt nicht notwendig.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Erste Version von MeeGo für Atom-Netbooks und N900 ist fertig"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Ich denke, wir dürfen davon ausgehen, dass es Nokia und Intel sehr ernst ist mit Meego, wenn aus der Shell-only-Version so schnell eine nach QT „portierte“ Moblin-Version entsteht, Respekt. Ich freue mich auf QT-Multitouch-Apps und frische schon mal meine QT-Kenntnisse auf.