CentOS jetzt auf dem Stand von Red Hat Enterprise Linux 7.5

CentOS 7 (1804) veröffentlicht

1

Die Entwickler der Distribution CentOS haben eine neue Version veröffentlicht. Diese ist zum im April veröffentlichten Red Hat Enterprise Linux 7.5 kompatibel. Da sie gleichzeitig auf dessen Quellen basiert, bringt CentOS 7 (1804) auch alle in RHEL 7.5 eingeführten Neuerungen mit.

Mit der Software Cockpit verwalten und konfigurieren Administratoren komfortabel das System. CentOS 7 (1804) liegt eine neue Cockpit-Version mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche bei. Die Distribution lässt sich zudem besser in Windows-Domänen einbinden.

Darüber hinaus versprechen die Entwickler eine bessere Integration von OpenSCAP mit Ansible. So lassen sich jetzt Ansible Playbooks aus OpenSCAP-Scans erstellen, mit denen Administratoren dann unter anderem Compilance-Richtlinen sicherstellen können.

Der Virtual Data Optimizer (VDO) dedupliziert und komprimiert Daten vor der Speicherung. Dies verringert die Datenredundanz und führt vor allem in virtuellen Maschinen zu einer besseren Ausnutzung des verfügbaren Speicherplatzes.

Des Weiteren ergeben sich einige Änderungen bei Paketen, die eine Verschlüsselung ermöglichen. Insbesondere haben die Entwickler einige unsichere Verschlüsselungsalgorithmen und Protokolle entfernt. Die entsprechenden Änderungen listen die Release Notes von RHEL 7.5 auf.

Darüber hinaus kann CentOS 7 (1804) Fehler und Probleme direkt an den Bugtracker unter „bugs.centos.org“ melden. Wer die Security Profiles in Anaconda nutzen möchte, sollte zudem unbedingt einen entsprechenden Artikel im CentOS-Wiki lesen.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "CentOS jetzt auf dem Stand von Red Hat Enterprise Linux 7.5"

  E-Mail Benachrichtigung  
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:

Hallo,

warum kann ich mit Grub2 nicht so einfach ein Mutliboot System mit CentOS und openSUSE Linux oder Ubuntu Linux verwalten wie früher mit dem LILO Bootmanager?

Mit LILO der nicht mehr weiterentwickelt wird konnten Menüeinträge und die Bootreihenfolge für ein Multiboot-System mit Linux, FreeBSD und Windows einfach angepasst werden. Mit Grub2 nun nicht mehr.

Und der Grub-Customizer wird u.a. im openSUSE Download Bereich nur als Versuchspaket angeboten.

openSUSE Download:

https://software.opensuse.org/package/grub-customizer

Canonical Launchpad Download:

https://launchpad.net/grub-customizer