Arch Linux signiert Pakete

Schlüsselstelle

0

Die Arch-Linux-Entwickler haben den distributionseigenen Paketmanager Pacman in Version 4.0.1 veröffentlicht, die mit Signaturen umgehen kann.

Die fehlende kryptografische Signatur für Softwarepakete, wie sie in vielen Linux-Distributionen üblich ist, war lange ein viel kritisierter und diskutierter wunder Punkt bei Arch Linux. Nun haben Dan McGee und die andern Pacman-Entwickler die lang gehegten Pläne umgesetzt. Pacman und weitere Pakettools wie Makepkg können nun mit Signaturen umgehen, die die Herkunft und Unversehrtheit von Binärpaketen belegen.

Derzeit befindet sich die neue Pacman-Version noch im Testing-Repository der Distribution. Beim Übergang zu signierten Paketen hat die Arch-Linux-Community noch einige Arbeit zu leisten, denn es besteht noch keine gemeinsame PKI-Infrastruktur für die Distribution. Zunächst gibt es nur mit dem persönlichen PGP/GPG-Schlüssel einzelner Entwickler signierte Pakete, die die Anwender manuell prüfen müssen.

Pacman ist unter GPLv2 lizenziert und steht in einem Git-Repository im Quelltext bereit. Die „NEWS“-Datei listet die Änderungen im Detail auf

Hinterlasse einen Kommentar

  E-Mail Benachrichtigung  
Benachrichtige mich zu: