Ebox erreicht Version 1.0

Ebox erreicht Version 1.0

Eierlegende Wollmilchsau

Kristian Kißling
15.04.2009 Webserver, Proxy, DNS, LDAP, Postfix, OpenSSL, Load Balancing und vieles mehr integrieren die Entwickler des Ebox-Projekts in ihren Server. Der soll kleinen und mittleren Unternehmen das Einrichten eines umfassenden Netzwerks erleichtern und erreicht nun die Version 1.0.

Ebox ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Open-Source-Servern. Die Box integriert zahlreiche nützliche Dienste, die kleinen und mittleren Unternehmen beim Netzwerken helfen. Ebox basiert auf Ubuntu, steht unter der GPL und lässt sich nun in Version 1.0 herunterladen.

Die Versionsnummer 1.0 bezeichnet vor allem den Zustand der Integration von Diensten. Die eingebundenen Komponenten bezeichnet das Projekt in der Ankündigung als "gut genug, um sich den 1.0-Button anzuheften". Dazu gehören die Integration eines DHCP- und NTP-Servers, Traffic Shaping und Load Balancing, ein integrierter DNS- und E-Mail-Server und noch zahlreiche weitere Komponenten, welche die Ankündigung im Detail beschreibt. Ein Changelog zeigt zudem, welche Bugs die Entwickler ausgebügelt haben, damit die einzelnen Module in der Ebox nahtlos zusammenarbeiten.

Neu sind ein Dashboard, um an zentraler Stelle Informationen über die Dienste zu sammeln und die Möglichkeit, komplette Sicherheitskopien anzulegen und die Konfiguration zu sichern. Zudem informiert Ebox über den Status der Festplatte und der RAIDs. Eine Reporting-Funktion hält den Admin auf dem Laufenden und generiert auf Wunsch auch Summaries der recht ausführlichen Daten.

Das Projekt will sich aber noch nicht auf den Lorbeeren ausruhen, sondern präsentiert zusammen mit der Ankündigung der neuen Version auch eine Roadmap, die weitere Entwicklungen skizziert. Demnach stehen die Integration von Asteriks ebenso auf dem Plan wie die Integration eines captive portals. Das kennen einige vielleicht von Bahnhöfen und Flughäfen: Die Anwender landen nach der WLAN-Anmeldung zuerst auf einer Webseite und gelangen nach einer - meist kostenpflichtigen Registrierung - ins Internet.

Ebox existiert sowohl in Form von Paketen für Ubuntu, lässt sich aber auch als alleinstehendes ISO herunterladen und installieren bzw. als Live-System testen. Ein ausführlicher User Guide erklärt die wichtigsten Schritte bei der Konfiguration. Entwickler sollten einen Blick in den Developer Guide werfen.

Ähnliche Artikel

  • Ebox 1.2 mit experimentellem Ebox-Desktop
    Im April erreichte die eierlegende Wollmilchsau Ebox die Version 1.0, nur 3 Monate später kann man bereits die 1.2 herunterladen. Bei Ebox handelt es sich um einen KMU-Server, also einen Server, der sich an kleine und mittelgroße Unternehmen richtet.
  • Out of the box
    Ebox bündelt intelligent nützliche Dienste, die Sie zum Aufbau eines kleinen und mittelgroßen Netzwerks benötigen. An Bord sind unter anderem ein DHCP-, DNS- und Webserver.
  • Neuer Name für Komplett-Server

    E-Box Technologies, Hersteller des SMB-Linuxservers E-Box, benennt sein Produkt sowie sich selbst in Zentyal um.
  • Kommerzieller Editor Ultraedit nun auch für Linux
    Das Multitalent Ulraedit gibt es nun als UEX auch als Kaufversion für Linux-Nutzer. Der Editor erfreut sich vor allem in der Windows-Welt großer Beliebtheit.

Kommentare
Wollmilchsau mit Einschränkungen
Lars (unangemeldet), Mittwoch, 15. April 2009 13:27:57
Ein/Ausklappen

Ebox basiert auf Ubuntu!
Bewegt sich somit leider nur im Amateurbereich :-(



Bewertung: 304 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Richtig
Patrick (unangemeldet), Mittwoch, 15. April 2009 13:13:52
Ein/Ausklappen

Das sehe ich genauso!

Das richtige OS für mein ARM NAS!


Bewertung: 301 Punkte bei 71 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
OpenSource vom Feinsten
hr859 (unangemeldet), Mittwoch, 15. April 2009 11:32:39
Ein/Ausklappen

Das ist tatsächlich OpenSource vom feinsten.
eBox hat das Zeug, schlechthin der Server zu werden.
Mein kurzer Rundgang durch die Infos, die die Website des Projekts bietet, lässt mich ziemlich euphorisch werden. Ist es doch der erste mir bekannte OS-Server mit absoluten Premium-Qualitäten.
Vielleicht bildet sich ja bald eine deutschsprachige Usergroup / Community, um das "Teil" auch hierzulande zu der Beachtung zu verhelften, die es verdient hat.

Mein Fazit:
Ein freier Premium-Server mit eingängiger Admin-Weboberfläche - mehr als "Ersatz" für Windows-Server.
Und die Vorteile offener Architektur sowie sicherer Unterstützung, weil auf Ubuntu's LTS-Distris basierend, voll und ganz umgesetzt.
Klasse!


Bewertung: 280 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...