AA_epson-et-4550_C-Epson.jpg

© Epson

Epson EcoTank ET-4550: Nachhaltig drucken unter Linux

Büro-Tanker

Wer mit Tinte druckt, gibt nicht nur viel Geld aus, sondern erzeugt zudem eine Menge Elektroschrott. Druckerhersteller Epson will das mit seinen EcoTank-Inkjets ändern.

Beim Preis der Tintenstrahldrucker unterbieten sich die Hersteller seit Jahren. Die Kunden springen gerne auf diesen Trick an, kaum jemand nimmt sich schon die Zeit und vergleicht die Betriebskosten. Dieses Spiel jedoch ist ruinös – sowohl für die Hersteller als auch für die Umwelt. Seit letztem Jahr nun versucht der Hersteller Epson diese Abwärtsspirale zu durchbrechen und wieder hochwertigere Tintenstrahler auf dem Markt zu etablieren. Die neu entdeckte Philosophie lautet: teures Gerät, dafür aber günstige und gute Tinte.

Wir wollen prüfen, ob das Konzept in der Praxis überzeugt und wie es um die Linux-Unterstützung steht. Dazu stellen wir den Epson ET-4550 [1] auf den Prüfstand. Das Kürzel ET steht dabei für EcoTank und gibt einen Hinweis auf die Art der Tintenaufbewahrung [2]: Schluss mit Tintenpatronen und Echtheitschips, beim Nachfüllen heißt es fortan Fläschchen zücken und den Tank nachfüllen.

Tankdrucker

Der Epson ET-4550 zielt als Tintentank-Flaggschiff auf Nutzer in kleinen Unternehmen oder Freiberufler. Er bringt neben der Duplex-Druckeinheit einen Scanner mit Kopierfunktion samt einseitigem Dokumenteneinzug sowie eine Fax-Einheit mit. Alle Funktionen arbeiten lokal via USB oder übers Netzwerk. Im Paket findet sich neben Netzwerk- und Netzkabel eine Startausstattung Tinte für 11 000 Druckseiten in Farbe. Sie teilt sich in acht Flaschen auf, zwei mit schwarzer Farbe und je zwei mit den Grundfarben Gelb, Magenta und Cyan (Abbildung 1).

Abbildung 1: Tinte satt – die Erstausstattung an Tinte soll für 11 000 Seiten ausreichen.

Der Kaufpreis von 570 Euro erschreckt auf den ersten Blick. Im Online-Handel findet sich das Gerät jedoch auch 100 Euro günstiger. Weniger gut ausgestattete Varianten der EcoTank-Reihe, wie etwa die Drucker-Scanner-Kombi ET-2500 [3] gibt es ab 270 Euro im Handel. Diesem Modell fehlt unter anderem der Netzwerkanschluss via Kabel. Als Geheimtipp gelten die gut ausgestatteten Geräte der ersten Tintentank-Generation. Schnäppchenjäger greifen gern zum L355 für unter 180 Euro oder zum früheren Topmodell L555 für unter 290 Euro.

Ein Blick auf die Preise der Nachfülltinte lässt das Drucker-Herz höher schlagen. Die drei Grundfarben und Schwarz unpigmentiert gibt es in der 70-ml-Flasche für je 10 Euro. Der Preis einer 140-ml-Flasche pigmentiertes Schwarz liegt mit 15 Euro sogar pro Milliliter darunter. Mit Tinte von No-name-Herstellern lässt sich noch mehr sparen, wobei deren Preise oft nur wenig unter denen von Epson liegen. Angesichts dessen sollten sich Nutzer wirklich überlegen, ob dabei das Risiko den Preisvorteil aufwiegt.

Rechenspiele

In wieweit sich diese Strategie für den Kunden lohnt, zeigt der Vergleich mit herkömmlichen Geräten: Hier muss sich das Einstiegsmodell ET-2500 mit einem vergleichbaren Multifunktionsgerät eines Markenherstellers messen. Dieser nennt eine Preisempfehlung von 69 Euro inklusive zweier Sätze Druckertinte. Mit diesen erhalten Sie pro Satz bis zu 190 Seiten Schwarzweiß und 165 Seiten in Farbe. Das Nachfüllset mit identischer Reichweite kostet rund 24 Euro. Der EcoTank ET-2500 für rund 310 Euro schafft mit der Startausstattung bis zu 4000 Seiten monochrom und 6500 farbige Ausdrucke.

Für die Differenz der Kaufpreise bekommen Sie 10 Nachfüllsets mit einer Druckleistung von insgesamt 1900 Seiten SW und 1650 in Farbe. Somit lohnt sich die Investition in den auf den ersten Blick deutlich teureren EcoTank-Drucker schon ab etwa 2300 Ausdrucken in Schwarzweiß und 2000 Seiten mit Farbe. Bei dieser Menge sollten die Tanks des Epsons noch zur Hälfte gefüllt sein. Weiteres Einsparpotenzial ergibt sich dadurch, dass der Epson das getrennte Befüllen jeder Farbe erlaubt und Sie somit nichts verschwenden.

Ob die neuen Tintentank-Drucker dann wirklich länger leben als Drucker herkömmlicher Bauart, ergeben erst Langzeittests. Auch bleibt vorerst offen, ob die Druckköpfe nach zwei Jahren Betrieb gleichbleibend gut funktionieren. Epson versichert im Gespräch, dass die Drucker auf lange Lebenszeit optimiert worden wären. Auch längere Auszeiten würden nicht zu eingetrockneter Tinte oder schmierenden Druckköpfen führen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kraftpaket
    Fotos selbst zu drucken, ist heute einfacher denn je – denkt man. Doch um die Fähigkeiten moderner Geräte auszuschöpfen, benötigt man auch unter Linux spezielle Software.
  • Die richtigen Drucker für Linux-Nutzer – Ratschläge für den Druckerkauf
    Die Auswahl des richtigen Druckers hängt vor allem vom Einsatzzweck ab. Unter Linux jedoch auch davon, wieweit das Betriebssystem das jeweilige Modell unterstützt. Wir liefern Informationen und Entscheidungshilfen aus erster Hand.
  • Buntes Chaos
    Spezielle Fotodrucker versprechen brillante Bilder fürs heimische Album. Unter Linux erwarten den arglosen Anwender jedoch ungeahnte Hürden.
  • Drucken und scannen – aber womit?
    Tinte oder Laser? Netzwerkfähig oder nicht? Reiner Drucker oder lieber ein Multifunktionsgerät mit Kopierfunktion? Wenn Sie die Anschaffung eines neuen Druckers oder Multifunktionsgeräts planen, stellen Sie sich diese Fragen. Wir erklären, worauf es ankommt.
  • Linux zur Kopierstation aufrüsten
    Wer eines der modernen All-in-One-Geräte mit integriertem Drucker und Scanner besitzt, kopiert einfach per Knopfdruck. Aber auch einen schlichten Linux-Rechner rüsten Sie mit wenigen Handgriffen zum Fotokopierer um.
Kommentare
Leider kein Treiber für die Ecotank-Modelle
Detlef Schneider (unangemeldet), Freitag, 01. September 2017 09:53:56
Ein/Ausklappen

Der Artikel hat mich interessiert, da ich schon lange den Kaffee auf habe, was diesen Patronen-Modellen angeht, unter dem Link gibt es lediglich Treiber für die Patronen-Modelle. Mich würde interessieren, ob die Ecotank-Modelle schon im Linux-Kernel integriert sind? Bei meinem Prähistorischem Epson war es kein Problem.

Gruß,

Detlef Schneider


Bewertung: 165 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Leider kein Treiber für die Ecotank-Modelle
Detlef Schneider (unangemeldet), Freitag, 01. September 2017 10:06:30
Ein/Ausklappen

Korrektur: Habe da wohl nicht die korrekte Bezeichnung eingegeben.

Danke für den Bericht!


Bewertung: 162 Punkte bei 6 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...