Installation

Kali Linux setzt bei der Installation nach wie vor auf den Debian-Installer, den Sie entweder aus dem Grub-Bootmenü heraus aufrufen oder im Live-System über den Menüeintrag Usual applications | System Tools | Install Kali starten. Die Routine kopiert das System nach Abfrage einiger Parameter wie Passwort und Partitionierungsschema auf den Massenspeicher.

Nach einem Neustart erscheint bei den Vollversionen in der Grundeinstellung ein angepasster der Gnome-Desktop. Darin finden Sie links in der vertikal am Bildschirmrand verlaufenden Schnellstartleiste einige häufig genutzte Tools wie das Metasploit-Framework, die Burpsuite für Penetrationstests von Webapplikationen, oder Maltego, ein Tool zum Data-Mining in Social Networks. Hier findet sich ganz unten das Icon Anwendungen anzeigen: Diese Funktion listet nicht nur alle installierten Applikationen auf, sondern bietet auch eine Suchfunktion, mit deren Hilfe Sie schnell das gewünschte Programm finden.

Aufgrund weiterer Anpassungen wie der Einführung von Multi-Level-Menüs stieg der Hauptspeicherbedarf in der Minimalkonfiguration mit Gnome 3 auf 768 MByte. Damit das System auch auf älterer Hardware flüssig läuft, bietet Kali Linux erstmals eine volle Unterstützung für viele weitere Arbeitsumgebungen an, darunter XFCE, LXDE und Enlightenment E17.

Aktualisierungen

Obwohl das Projekt die Distribution bereits mit einem 4.0er-Kernel und vielen auf dem aktuellen Stand befindlichen Systemprogrammen ausliefert, sollten Sie auf regelmäßige Updates achten. Da das System Aktualisierungen nicht automatisch ausführt, müssen Sie es selbst auf dem jeweils neuesten Stand halten. Dazu rufen Sie im Menü Anwendungen | Usual applications | Systemwerkzeuge den Eintrag Paketaktualisierung auf. Mithilfe eines grafischen Tools bringen Sie dann alle Pakete auf den neuesten Stand (Abbildung 3). Wie für ein Debian-System üblich steht Kommandozeilennutzern alternativ auch der Weg über Apt-get zur Verfügung.

Abbildung 3: Kali setzt beim Aktualisieren des Systems auf die Mitarbeit des Nutzers, bietet aber ein ansprechende grafische Oberfläche dafür an.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kali Linux 1.1.0 veröffentlicht
    Die Distribution Kali Linux bringt zahlreiche Werkzeuge mit, die Administratoren bei Sicherheits- und Penetration-Tests helfen. Jetzt haben die Macher eine überarbeitete Version veröffentlicht, die vor allem die Hardwareunterstützung verbessert.
  • Kali Linux Rolling Edition 2016.1 freigegeben
    Die Distribution Kali Linux richtet sich mit den entsprechenden vorinstallierten Tools an Sicherheitsexperten und Penetration-Tester. Mit der jetzt veröffentlichten Version vollziehen die Entwickler den endgültigen Schritt zu einem sogenannten Rolling Release.
  • Neue Kali-Linux-Medien mit aktualisierter Software
    Die Rolling-Release-Distribution Kali Linux richtet sich mit ihren vorinstallierten Werkzeugen an Penetration-Tester und Sicherheitsforscher. Jetzt haben die Entwickler zum ersten Mal in diesem Jahr die Installationsmedien aktualisiert sowie ein Zertifikat und ein Buch angekündigt.
  • Kali Linux 2.0 veröffentlicht
    Die Macher der für Penetration-Tests, forensische Untersuchungen und Sicherheitsprüfungen ausgelegten Distribution Kali Linux haben die neue Version 2.0 veröffentlicht. Sie erneuert nicht nur den Unterbau, sondern ändert auch das Release-Modell.
  • Kali Linux erhält Zerstörungsmechanismus für Notfälle
    Die Macher der Distribution Kali Linux experimentieren mit einem Selbstzerstörungsmechanismus. Im Notfall sollen Anwender mit einem speziellen Passwort die Daten auf der Festplatte komplett unbrauchbar machen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...