Finnischer Bumerang

Editorial 10/2013

02.10.2013

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

"Microsoft kauft Nokia" – diese Schlagzeile kam so wenig unerwartet, dass der bekannte Sysadmin-Kolumnist unserer Schwester Linux-Magazin, Charly Kühnast, daraufhin trocken "Redmond: Sack Reis umgefallen" bloggte [1]. Keine Frage, dieser Schritt Microsofts war seit Längerem abzusehen: Schließlich baut Nokia rund 80 Prozent aller Windows-Phones, ein weiteres Dahinsiechen des maroden finnischen Ex-Handy-Giganten hätte also die Mobil-Strategen in Redmond vor arge Probleme gestellt.

Ein Total-Plop der Windows-Phones wäre schon deshalb ärgerlich gewesen, weil Microsoft gerade erst seine PC-Anwender mit der "Modern UI" von Windows 8 gründlich verprellt hat, die man dem Desktop nur deshalb überzog, um krampfhaft ein einheitliches Windows-Aussehen auf Smartphone, Tablet und PC zu erzwingen. Schon jetzt reklamieren viele Windows-Nutzer, wenn sie Kacheln wollten, dann könnten sie auch ins Badezimmer gehen.

Microsoft kauft Nokia – OK, hier kauft ein Zwerg (Windows Phone: 2 Prozent Marktanteil) einen Winzling (Nokia-Smartphones: 1,2 Prozent). Charly Kühnasts Vergleich der jüngsten Microsoft-Erwerbung mit einem umgefallenen Sack Reis halte ich trotzdem für ein wenig kurzsichtig. Auch wenn sich Redmond bei Nokias Mobiltelefon-Sparte und den zugehörigen Patenten jetzt ausgesprochen preiswert bedient [2], spricht Vieles dafür, dass sich der Deal für den Software-Giganten langfristig eher als Schuss in den Ofen erweisen könnte.

Microsofts Ansporn, sich zunehmend als Komplettanbieter von Soft- und Hardware zu etablieren, lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Apple [3]. Allerdings wildert Redmond damit in fremden Revieren, in denen der klassischen Hardware-Hersteller, und das könnte sich schnell als Bumerang erweisen: Schon gerüchtelt es aus Fernost, ein ganze Reihe namhafter Kistenbauer plane, künftig Googles Chrome OS statt Windows als vorinstalliertes Betriebssystem auszuliefern [4]. Damit verlöre Microsoft sein wichtigstes Vertriebs- und Marketing-Instrument: Die geradezu zwanghafte Auslieferung von Windows mit so gut wie jedem neuen Rechner. Stattdessen erhielt jeder Kunde mit dem Neuerwerb Linux.

Dass Microsoft mit Windows 8 dem potenziell Backdoor-verseuchten TPM-2.0-Standard [5] zwanghaft Tür und Tor öffnet, fördert die Akzeptanz des Betriebssystems bei Unternehmen und dem Staat in Zeiten von Prism auch nicht gerade. All zu genaue Medienberichte darüber machen Microsoft derart nervös, dass es sofort auf juristischem Weg dagegen vorgeht [6]. Erfreulicherweise steht auch hier Linux diesmal genau rechtzeitig Gewehr bei Fuß: Gerade haben sowohl das Kubuntu-Projekt [7] als auch LibreOffice [8] bekannt gegeben, dass für ihre Software jetzt auf breiter Basis extrem erschwinglicher kommerzieller Support bereit steht. Damit löst sich endlich ein dicker Knoten, der bis jetzt die Verbreitung von Linux-Desktops in Unternehmen behinderte.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Nein, weder 2013 noch 2014 werden wohl das bereits x-mal ausgerufene "Jahr des Linux-Desktops". Aber nur selten im vergangenen Jahrzehnt standen die Chancen für Linux derart gut, die Dominanz Microsofts im Betriebssystem-Markt endlich nachdrücklich aufzubrechen – und das auch noch mit freundlicher Unterstützung direkt aus Redmond.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Oops, they did it again
    Inzwischen geht es Microsoft offenbar so schlecht, dass der Konzern selbst vor unfairen Mittel nicht mehr zurückschreckt, um die freie Konkurrenz auszubooten. Dazu zieht man in Redmond das mit Windows 8 geschickt lancierte Secure-Boot-Karnickel wieder aus dem Hut. So nicht, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Reality Check
    Windows 10 verteilt Microsoft demnächst kostenlos. Allerdings ist das "neue" Windows auch umsonst, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Editorial 05/2014
  • IM "Redmond"
    Mit Windows 10 installiert Microsoft ein ausgeklügeltes Bespitzelungssystem, das jeden Ihrer Schritte im am PC und im Netz an Microsoft (und vermutlich nicht nur dorthin) durchreicht, warnt Chefredakteur Jörg Luther.
  • Editorial 05/2011
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...