AA_stresstaste_13482084_123rf_Stuart_Miles.jpg

© Stuart Miles, 123RF

Voll im Stress

Hardware-Lasttests mit Stresslinux

12.08.2013
Mit Stresslinux optimieren Sie Ihre Hardware und kitzeln so mehr Leistung aus einzelnen Komponenten. Auch zur Datensicherheit leistet die Distribution ihren Beitrag.

Als universelles Betriebssystem lässt sich Linux aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften sehr flexibel nutzen. Eines der bislang weniger beachteten Einsatzgebiete stellt die Hardwarediagnose dar. Für Funktions- und Geschwindigkeitstests nutzen viele Anwender noch immer teure Speziallösungen unter anderen Betriebssystemen. Mit der kleinen Live-Distribution Stresslinux können Sie jedoch ohne umständliches Handling und hohe Kosten jedes PC-System umfassend auf Herz und Nieren testen.

Das auf OpenSuse 11.4 und Busybox basierende Stresslinux steht als lediglich rund 200 MByte großes ISO-Image für 32- und 64-Bit-PCs zum Download bereit [1]. Daneben gibt es auch Archive für den Einsatz in einer virtuellen Maschine oder auf USB-Speichermedien. Eine leicht verständliche Dokumentation zum Anlegen eines bootfähigen USB-Mediums finden Sie im Stresslinux-Wiki [2].

Blackbox

Nach dem Start präsentiert sich Stresslinux zunächst mit einem anachronistisch anmutenden Textbildschirm und rudimentärer Liniengrafik vor schwarzem Hintergrund. Ist das Betriebssystem einsatzbereit, müssen Sie sich anmelden, wobei Benutzername und Passwort stress lauten.

Nun verzweigt die Routine in das Konfigurationstool YaST 2 im Textmodus, der zunächst in einem blau eingefärbten Fenster die Tastaturbelegung erfragt. Anschließend will die Software den Typ des vorhandenen Motherboards wissen. Sind Sie sich nicht sicher, welches Hauptplatine im Rechner verbaut ist, dann aktivieren Sie mit der Schaltfläche OK einfach den ersten in der Liste befindlichen Eintrag Run_sensors-detect. Das selbe gilt, wenn Sie ein Notebook mit einem eigens für den mobilen Einsatz konstruierten Motherboard nutzen.

Danach überprüft Stresslinux die Hardware in mehreren einzelnen Schritten auf die Verfügbarkeit diverser Sensoren hin. Nach Abschluss dieses Vorgangs zeigt die Distribution mögliche Test- und Benchmark-Befehle in einer Tabelle an und wartet am Prompt auf Ihre Eingabe (Abbildung 1).

Abbildung 1: Qual der Wahl: Stresslinux bietet eine ganze Reihe Belastungstests.

Im oberen Bereich der Tabelle bietet Stresslinux eine stattliche Anzahl von Testroutinen für spezielle Hardware an. Diese sortiert es nach den Herstellern Intel und AMD. Weiter unten finden Sie dann Programme, die ein breiteres Spektrum von Tests abdecken, sowie solche zum Prüfen der Netzwerkgeschwindigkeit und der Massenspeicher.

Falls Sie nicht genau wissen, welche Hardware im Einzelnen im System verbaut ist, dann lassen Sie sich die wichtigsten Komponenten zunächst durch Eingabe des Befehls lshw anzeigen. Da die resultierende Anzeige außerordentlich umfangreich ausfällt, empfiehlt es sich, die Listenausgabe am Bildschirm durch die Befehlsfolge lshw | more zu begrenzen, sodass Sie die einzelnen Angaben in Ruhe sichten können.

Um den genauen Prozessortyp festzustellen, geben Sie am Prompt x86info ein und erhalten umgehend die wichtigsten technischen Daten zur verbauten CPU (Abbildung 2).

Abbildung 2: Kurz und bündig: die Informationen zur CPU.

CPU und Chipsatz testen

Für den Test unterschiedlichster Prozessoren und Chipsätze bieten sich die ersten sechs aufgelisteten Programme an. Diese zählen zum Fundus der auch in einigen Software-Repositories eingepflegten Suite Cpuburn. Sie betreiben Intel-CPUs sowie AMD-Prozessoren der älteren Baureihen K6 und K7 sowie die jeweils dazu kompatiblen modernen Systeme unter höchstmöglicher Auslastung. Dabei lässt sich nicht nur feststellen, in wie weit ein Prozessor für das Overclocking geeignet ist, sondern man kann auf diese Weise auch Hardware-Probleme eingrenzen: Schaltet beispielsweise ein System unter voller Belastung bereits nach wenigen Minuten ab, so deutet dies auf eine defekte oder ungenügende Kühlung des Prozessors hin.

Sie starten das jeweilige Testprogramm über den in der Liste angegebenen Konsolenbefehl. Dazu sind keine Administratorrechte notwendig. Da die Programme von Haus aus in der Regel keine Ausgabe im Terminal anzeigen, sollten Sie die Hardwaretests im Hintergrund ablaufen lassen, um so trotz laufender Applikation an der Konsole arbeiten zu können. Damit Sie beispielsweise Ihre Intel-CPU aktueller Bauart ausgiebig testen können, geben Sie im Terminal folgende Befehlsfolge ein:

$ burnP6 || echo $? &

Nun wird die CPU voll ausgelastet. Wenn Sie sich auf der Konsole anschließend mithilfe des Befehls top die prozentuale Systemauslastung durch die unterschiedlichen Prozesse anzeigen lassen, taucht burnP6 stets ganz oben in der Liste auf, mit einem CPU-Load von permanent deutlich über 95 Prozent.

Damit Sie die thermische Entwicklung des Systems unter Last nahezu in Echtzeit verfolgen können, hält Stresslinux auf den über [F10] bis [F12] erreichbaren Konsolen während des Testlaufs die relevanten Informationen bereit. Mit der Tastenkombination [Strg]+[Alt]+F12] erreichen Sie die aktuelle Temperaturanzeige aller im System gefundenen Sensoren. Zusätzlich zeigt Stresslinux auch die jeweilige Drehzahl der Lüfter an.

Etwas abgesetzt findet sich die Anzeige der CPU-Temperatur, bei der sich zusätzlich ein Hinweis auf die maximal zulässige Betriebstemperatur findet. Zeigt sich in der Anzeige, dass die Sensortemperaturen bereits nach kurzer Zeit stark steigen und auch eine höhere Lüfterdrehzahl keinen Einfluss auf die Wärmeentwicklung der Sensoren ausübt, empfiehlt es sich, die Kühlsysteme zu prüfen. Dies gilt insbesondere für die CPU-Kühlung, bei der eine im Laufe der Zeit direkt auf dem Prozessor eingetrocknete Wärmeleitpaste isolierend wirkt und daher im schlimmsten Fall zu Schäden am System führen kann.

Die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[F11] zeigt lediglich die aktuelle Temperatur des Massenspeichers an. Unter Volllast des Systems sollte dabei nach einer längeren Zeit der Beanspruchung die Betriebstemperatur der Festplatte nicht über 50 Grad Celsius ansteigen, da ansonsten Datenverlust und Defekte auftreten können.

Mit [Strg]+[Alt]+[F10] gelangen Sie in eine grafisch aufbereitete Anzeige des Netzdurchsatzes, wobei Stresslinux hier lediglich die Schnittstelle eth0 überwacht. Diese Anzeige bleibt bei CPU- und Chipsatz-Tests inaktiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...