Editorial 05/2013

Restricted Boot

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

UEFI Secure Boot und kein Ende: Jetzt hat die größte spanische Linux-Anwender-Vereinigung Hispalinux – sie vertritt rund 8000 Mitglieder – bei der EU-Kommission diesbezüglich eine Beschwerde gegen Microsoft eingereicht (siehe Aktuelles ab S. 16). In der 14-seitigen Eingabe wirft der Hispalinux-Vorsitzende, der Rechtsanwalt Jose Maria Lancho, Microsoft vor, deren Secure-Boot-Implementation sei faktisch ein technisches Gefängnis für Betriebssysteme. Es behindere das Booten anderer Betriebssysteme und damit den Wettbewerb, womit es nicht nur den Benutzern schade, sondern auch der europäischen Software-Industrie.

Die Beschwerde dürfte wenig Aussicht auf Erfolg haben. Wie aus einer unabhängig von der Beschwerde schon vorher ergangenen Auskunft des EU-Wettbewerbskommissars Joaquín Almunia an das Europäische Parlament hervorgeht, beobachtet die EU-Kommission schon seit längerem die Implementierung von Microsofts Sicherheitsanforderungen in Windows 8 genauestens. Man habe dabei keinerlei Hinweise darauf gefunden, dass Redmonds Praktiken irgendwelche EU-Richtlinie oder Gesetze verletzen. Tatsächlich hat Microsoft in seinen Zertifizierungsvorgaben alles getan, um Windows-8-PCs trotz Secure Boot auch für andere Betriebssystem offen zu halten. Wo es trotzdem klemmt, erweist sich als Ursache der Schwierigkeiten immer wieder eine schlampige Implementation durch die Hersteller der UEFI-Firmware, der Hardware oder beides.

Ist also alles im grünen Bereich? Mitnichten, denn die Hispalinux-Beschwerde geht nicht nur am Ziel vorbei, sondern trägt alle Züge eines bereits verlorenen Rückzugsgefechts. Während Microsoft auf dem PC widerwillig noch andere Betriebssysteme neben Windows duldet, darf der Benutzer eines Windows-RT-Tablets oder Windows-Phones nur das booten, was Redmond erlaubt. Noch schlimmer: Auf Smartphones und Tablets quer über alle Hersteller hinweg und von Android über iOS bis Windows RT ist das längst die Regel statt einer Ausnahme. Obwohl diese Geräte zahlenmäßig den PC mittlerweile verdrängt haben und zum Alltagsumfeld praktisch jeden Europäers gehören, stört das offenbar niemand, geschweige denn, dass sich ein EU-Wettbewerbshüter darum scheren würde.

Das Gefährlichste an dieser Form der Restriktion: Weil sie inzwischen so alltäglich ist, haben sich mittlerweile viele Benutzer schlicht daran gewöhnt und bemerken gar nicht, wenn ein Anbieter die Daumenschrauben noch weiter anzieht. Das etwa Apple willkürlich auch die Inhalte zensiert, die auf den Geräten angezeigt werden dürfen, scheint inzwischen schon niemanden mehr zu interessieren. Hier geht es aber nicht mehr bloß um Wettbewerb, hier geht es um das freie Spiel der Meinungen. Vom Restricted Boot führt der Weg direkt zum Restricted Content – und daran sollten wir uns weder gewöhnen noch es zulassen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Spanische Linux-Nutzer verklagen Microsoft

    Die spanische Hispalinux, eine Vereinigung von Linux-Anwendern, hat gegen Microsoft Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingereicht. Grund ist die „Sperrvorrichtung“ UEFI/Secure Boot.
  • Oops, they did it again
    Inzwischen geht es Microsoft offenbar so schlecht, dass der Konzern selbst vor unfairen Mittel nicht mehr zurückschreckt, um die freie Konkurrenz auszubooten. Dazu zieht man in Redmond das mit Windows 8 geschickt lancierte Secure-Boot-Karnickel wieder aus dem Hut. So nicht, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Editorial
  • Editorial 07/2012
  • Das Letzte
    2016 war nicht das Jahr des Linux-Desktops, hat uns aber auf dem Weg dorthin ein großes Stück weitergebracht, meint Chefredakteur Jörg Luther, und wünscht in diesem Sinn frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....