AA_123rf-15835462_DmytroSukharevskyy.jpg

© Dmytro Sukharevskyy, 123RF

Frisch angerichtet

Tuxedo Book BC1501 und DX1701

28.02.2013
Der Versandanbieter Linux-Onlineshop.de bietet eine breite Palette an Rechnern mit vorinstalliertem Linux an. Wir haben uns zwei besonders interessante Notebooks näher angesehen.

Es gibt wohl kaum ein anderes Betriebssystem, das bereits von vornherein eine derart umfassende Treiberausstattung mitbringt wie Linux. Trotzdem gerät der Einkauf eines Laptops oft zum Glücksspiel: Nur zu gerne verbauen die Hersteller in ihren Notebooks brandneue Hardware-Komponenten, für die es aufgrund mangelnder Dokumentation noch keine passenden Kernel-Module gibt. Dann heißt es warten, bis die Linux-Entwickler der Hardware ihre Geheimnisse entlocken und einen passenden Treiber bereitstellen können.

Die Einführung von Windows 8 hat dieses Situation noch verschärft. Um aus Redmond ein entsprechendes Label zu bekommen, das dem Kunden die Kompatibilität der Hardware mit Microsofts jüngstem Betriebssystem garantiert, muss der Rechner UEFI statt eines BIOS mitbringen. Hier treten zurzeit bei Notebooks mancher Hersteller massive Schwierigkeiten auf, Linux auch nur gebootet zu bekommen. Das liegt nicht etwa am berühmt-berüchtigten Secure-Boot-Feature: Vielmehr schlampen selbst große Hersteller wie Samsung, Toshiba oder Lenovo schlicht bei der Implementierung von UEFI.

Der Red-Hat-Kernelentwickler Matt Garrett – der UEFI-Spezialist entwickelte auch die Secure-Boot-Lösung für das brandneue Fedora 18 – hat dazu eine "Hall of Shame" zusammengestellt [1]. Das Ärgerliche an den beschriebenen Fällen: Auf den meisten der von Garrett angesprochenen Geräte läuft ein Live-Linux problemlos, selbst eine Installation klappt ohne Schwierigkeiten. Nur booten lassen sich die Systeme hinterher dann nicht, einige werden sogar durch einen Firmware-Fehler gänzlich funktionsunfähig.

Der bisher von vielen Käufern beschrittene Weg, beim Händler des Vertrauens vor dem Erwerb eines Notebooks dieses mithilfe einer Live-Distribution auf Linux-Kompatibilität zu testen, bringt also heute keinerlei Sicherheit mehr. Wer beim Einkauf nicht auf gut Glück vorgehen möchte, der greift deswegen am besten zu einem Laptop mit bereits vorinstalliertem Linux.

Kleine Unterschiede

Allerdings heißt vorinstalliert nicht unbedingt das selbe wie fertig eingerichtet, wie wir bei zahlreichen früheren Tests solcher Systeme immer wieder feststellen mussten. Bei einer typischen OEM-Installation spielt der Lieferant lediglich das rudimentäre Basis-Betriebssystem ein, sodass nach dem Auspacken erst einmal Konfiguration und Endeinrichtung anstehen. In vielen Fällen funktionieren sogar einzelne Hardware-Komponenten nicht out-of-the-box und wollen erst noch zur Mitarbeit überredet werden.

Auf der Suche nach einer etwas kundenfreundlicheren und weniger arbeitsintensiven Lösung stießen wir schnell auf den Linux-Onlineshop [2]. Der bekannte Versandanbieter liefert neben Geek-Shirts, Linux-Fanartikeln, Distributionen und Literatur unter dem Label TuxedoComputers auch eine breite Palette an Hardware, die von Nettops über Mini- und Desktop-PCs bis hin zu Notebooks der verschiedensten Kategorien reicht.

Aus diesem Portfolio haben wir uns zwei typische Laptops zum Test bestellt: Beim Tuxedo Book BC1501 handelt es sich um ein schlankes Arbeitstier im 15-Zoll-Format mit integrierter Grafik. Das Tuxedo Book DX1701 bietet dagegen eine opulentes 17-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung und eignet sich damit als anspruchsvolles Consumer-Gerät für Multimedia oder Spiele. Näheres zu den jeweils verbauten Komponenten verrät die Tabelle "Technische Daten".

Technische Daten

  Tuxedo Book BC1501 Tuxedo Book DX1701
Display 15,6 Zoll LED-Backlight, matt, 1366x768 Pixel 17,3 Zoll LED-Backlight, matt, 1920x1080 Pixel
CPU Pentium B980 Pentium B980
RAM 2 GByte (max. 16 GByte) 4 GByte (max. 24 GByte)
Chipsatzgrafik Intel HD Graphics 1 Intel HD Graphics 1
Grafikkarte keine Nvidia Geforce GTX660M, 2 GByte GDDR5
Massenspeicher 500 GByte HDD 2, CD/DVD-Brenner, 9-in-1-Cardreader 500 GByte HDD 2, CD/DVD-Brenner, 9-in-1-Cardreader
Netzwerk Gigabit Ethernet Gigabit Ethernet
Webcam 1,3 Megapixel 2 Megapixel
Sound 2x2W Lautsprecher, Mikro 2x2W Lautsprecher, Mikro
Anschlüsse 2 USB 3.0, USB 2.0, HDMI, VGA, Mikro, Kopfhörer 3 USB 3.0, USB 2.0, eSATA, HDMI, VGA, S/PDIF, Mikro, Kopfhörer
Maße / Gewicht 37,4x25,0x3,4 cm / 2,3 kg 3 41,3x27,7x4,4 cm / 2,6 kg 3
Akku 6 Zellen, 5600 mAh, 62,16 Wh 8 Zellen, 7200 mAh, 79,96 Wh
Laufzeit ca. 4,5 Stunden 4 ca. 4 Stunden 4
Betriebssystem Ubuntu, Ubuntu LTS, Kubuntu, Lubuntu, Xubuntu, Linux Mint, OpenSuse Ubuntu, Ubuntu LTS, Kubuntu, Lubuntu, Xubuntu, Linux Mint, OpenSuse
Zubehör Netzteil, Netzkabel, Kurzanleitung, Betriebssystem-DVD Netzteil, Netzkabel, Kurzanleitung, Betriebssystem-DVD
Garantie 2 Jahre Pick-Up and Return (6 Monate Akku) 2 Jahre Pick-Up and Return (6 Monate Akku)
Basispreis 489 Euro 789 Euro
Optionen
CPU Core i3-3110M (Dual-Core, 2,4 GHz, 35W) bis Core i7-3840QM (Quad-Core, 2,8 bis 3,8 GHz, 45W Core i3-3110M (Dual-Core, 2,4 GHz, 35W) bis Core i7-3840QM (Quad-Core, 2,8 bis 3,8 GHz, 45W
Massenspeicher HDD 750 GByte / 1 TByte, SSD 60/120/240/480 GByte, Blue-ray / BD-RW HDD 750 GByte / 1 TByte, SSD 60/120/240/480 GByte, Blue-ray / BD-RW
Netzwerk WLAN 802.11b/g/n und Bluetooth 4.0 WLAN 802.11b/g/n und Bluetooth 4.0
3G UMTS/HSDPA UMTS/HSDPA
Betriebssystem Windows 7 oder Windows 8 (Dualboot) Windows 7 oder Windows 8 (Dualboot)
1 bei Core-CPUs: Intel HD 4000; 2 statt CD/DVD-Brenner zweite Festplatte möglich; 3 Gewicht ohne Akku; 4 beim Websurfen mit WLAN (Herstellerangabe)

Perfekt serviert

Als Betriebssystem installiert Linux-Onlineshop ohne Aufpreis Ubuntu, Ubuntu LTS, Kubuntu, Lubuntu, Xubuntu, Linux Mint oder OpenSuse in der jeweils aktuellsten stabilen 64-Bit-Version. Wer auf Windows nicht verzichten kann oder mag, erhält gegen Aufpreis eine Dual-Boot-Konfiguration mit Windows 7 oder 8 in der Einsteiger- oder Pro-Version. Die Zusatzkosten belaufen sich je nach gewählter Variante auf 120 bis 170 Euro.

Dabei beschränkt sich Linux-Onlineshop nicht bloß auf eine OEM-Einrichtung der gewählten Distribution. Stattdessen nimmt der Anbieter eine individuelle Installation vor. Standardmäßig richtet er dazu drei Partitionen ein: Einen Swap-Bereich in der Größe des Arbeitsspeichers plus 1 GByte, eine Root-Partition mit 10 Prozent der Festplattengröße sowie eine Home-Partition mit dem restlichen verbleibenden Speicherplatz. Wünschen Sie eine andere Aufteilung der Platte, können Sie dies bei der Bestellung mit angeben und erhalten dann ein entsprechend konfiguriertes Gerät.

Dann spielt der Anbieter die gewünschte Distribution ein, inklusive aller zum Lieferzeitpunkt verfügbaren Updates und Treiber. Dabei passt er die Software für alle im Rechner verbauten Komponenten so an, dass diese bei der Auslieferung bereits einwandfrei funktionieren. So klappt hinterher das Anmelden per Fingerabdruckscanner genauso wie die Helligkeitsregelung des Bildschirms oder das Umschalten zwischen Chipsatzgrafik und zusätzlicher Grafikkarte.

Schließlich legt Linux-Onlineshop noch einen Standard-Benutzer an, wobei der Vorname des Kunden als Benutzername dient und 95448 (die Postleitzahl des Firmensitzes Bayreuth) als Passwort (Abbildung 1). Außerdem richtet der Lieferant noch einige nützliche Programme ein, die nicht zum Standardumfang einer Default-Installation zählen (Abbildung 2).

Abbildung 1: Linux-Onlineshop.de liefert die Geräte bereits fertig eingerichtet mit einem vorkonfigurierten Benutzerkonto aus.
Abbildung 2: Die Installation umfasst neben dem Standardumfang von Ubuntu 12.04 noch einige nützliche Programme wie Byobu.

Als Resultat dieser Prozedur erhalten Sie einen nicht nur vorinstallierten, sondern auch rundum perfekt vorkonfigurierten Rechner, mit dem sie direkt nach dem Auspacken und jeglichen weiteren Umständen sofort arbeiten können. Selbstverständlich steht dem Anlegen eines eigenen Benutzers aber nichts im Weg, und an vereinzelten Stellen vertragen die Systemeinstellungen durchaus noch etwas Feinschliff (Abbildung*3).

Abbildung 3: An einigen wenigen Stellen gilt es noch manuell nachzukonfigurieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Ich dichte, also bin ich
    Gewinnen Sie mit LinuxUser und Linux-Onlineshop ein T-Shirt mit Ihrem Lieblingsspruch zu Linux.
  • Mega-Schnäppchen
    Das Belinea o.book 1301 ist ein Sub-Notebook mit einem auf 1,3 GHz getakteten Celeron-Prozessor, 1 GByte RAM und 13,3-Zoll-Display. Es wiegt 1,6 kg und ist unheimlich günstig.
  • Linux-Notebooks konfigurieren
    Zwar arbeitet Linux heute auf vielen Notebooks problemlos, doch um das System perfekt zu konfigurieren und auszureizen gilt es noch an einigen Stellschrauben zu drehen.
  • Google-Notebook in den USA Verkaufsschlager

    Nur die beiden Samsung Tablets Galaxy Tab 2 in der 7- und 10-Zoll-Version verkaufen sich derzeit besser auf Amazon.com als Googles Chromebook von Samsung. Das baut auf Linux auf und nutzt fast ausschließlich Cloud-Dienste.
  • Viel Neues und Altbekanntes in neuer Fassung
    Acer stellte gestern eine ganze Palette neuer Produkte vor: Neben Notebooks mit Intels Sandybridge und AMDs Fusion gab es auch ein neues Dualscreen-Notebook, einen neuen superschlanken Revo mit optischem Laufwerk, einen eBook-Reader, einen 3D-Monitor und Prototypen von Android-Tablets zu sehen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...