AA_flowers_greenbay_sxc_1396667.jpg

© Greeenbay, sxc.hu

Vereinzelte Blüten

Stärken und Schwächen des kommenden Calligra 2.6

28.02.2013
Die neue Version des Software-Pakets Calligra steht vor der Tür. Ein Test zeigt, dass auf die Entwickler noch viel Arbeit wartet.

Im April 2012 erschien mit der Version 2.4 das erste Release von Calligra, nachdem sich das Projekt von KOffice abgespaltet hatte [1]. Nun steht die etwas verspätete Veröffentlichung der Version 2.6 ins Haus, die mit einigen Neuerungen aufwartet. Wie LibreOffice positioniert sich Calligra als vollständiges Office-Paket, das sich jedoch dank der Qt-Basis ausgezeichnet für den Einsatz unter KDE eignet. Typische Tastenkürzel, gewohnte Dialoge sowie eine allgemein gute Integration erleichtern den Umgang mit den Modulen.

Mit der Version 2.6 erhält Calligra-Suite (siehe Tabelle "Calligra: Komponenten im Überblick") bereits das zweites größere Update nach der ersten Version 2.4. Das nährte die Hoffnung, dass das Release runder und stabiler läuft als die vorherigen Versionen: In der Version 2.5 zeichnete sich insbesondere die Textverarbeitung Words nicht durch die notwendige Reife aus [2].

Um nachzuprüfen, ob Calligra 2.6 in dieser Hinsicht Besserung verspricht, haben wir dessen aktuellste Vorabversion – den Release Candidate 3 (RC3) mit der Versionsnummer 2.5.94 – näher unter die Lupe genommen.

Calligra: Komponenten im Überblick

Komponente Funktion
Words rahmenorientierte Textverarbeitung
Sheets klassische Tabellenkalkulation
Stage Präsentationen
Kexi Datenbankmodul
Flow Diagramme und Flowcharts zeichnen
Karbon Verktorgrafiken zeichen
Plan Projekte verwalten
Author E-Books erstellen und publizieren
Krita Illustrationen erstellen
Active Tablet-Applikation

Author und Words

Eine der wichtigsten Neuerungen der Version 2.6 stellt ein neues Mitglied der Calligra-Familie namens Author dar. Es unterstützt Autoren beim Schreiben und Veröffentlichen von elektronischen Büchern. Dabei richtet es sich insbesondere an jene, die einen Roman schreiben wollen oder solche, die auf die digitalen Stärken von E-Books setzen und Multimedia-Daten einbinden wollen.

Wie vom Projektteam bereits beim Release der Author-Alpha angekündigt, ähnelt das Modul in der ersten Version sehr stark der Textverarbeitung Words [3]. Die Funktionen zum Formatieren und für das Layout auf der rechten Seite des Fensters (Abbildung 1) erweisen sich als fast identisch mit jenen von Words.

Abbildung 1: Author unterscheidet sich aufgrund des Forks aus Words optisch fast überhaupt nicht von der Textverarbeitung.

Unter der Haube verbesserten die Entwickler unter anderem die Statistiken zum Text, also die Funktionen zum Zählen der Wörter und Zeichen (Abbildung 2). Speziell für Author entwickelten sie neue Optionen zum Export in die E-Book-Formate EPUB und Mobi, die nun auch in Words bereitstehen.

Abbildung 2: Die Statistikfunktionen zum Text fallen in der aktuellen Version von Words auführlicher aus.

Bei Bedarf exportieren Sie Ihre Texte über File |Export in eines der Formate. Im Dialog für den Export wählen Sie unter Filter je nach Wunsch Mobipocket e-book oder electronic book document aus.

In Tests ließen sich größere Dokumente aus dem ODT-Format problemlos in beide Formate exportiert. Allerdings klappte die Anzeige der Resultate nicht in jedem Fall: Einige Bilder zeigte der Reader nicht an, Listen erhielten direkt nach dem Symbol für einen Eintrag einen Umbruch (Abbildung 3).

Abbildung 3: Beim Export ins EPUB-Format traten im Test zahlreiche Probleme bei der Integration von Bildern auf.

Wesentlich bessere Ergebnisse ließen sich unter LibreOffice mit der Erweiterung Writer2Epub [4] erzielen (Abbildung 4). Da beide mobile Formate gegenüber einem gedruckten Dokument Lücken in Bezug auf die unterstützten Elemente aufweisen, wäre ein Assistent sinnvoll, der dabei hilft, den Text so zu optimieren, dass er in beiden Format keine Probleme bereitet. Derzeit gilt es hier, auszuprobieren und selbst im Internet zu recherchieren.

Abbildung 4: LibreOffice und ein entsprechendes Addon lieferten bessere Ergebnisse beim Konvertieren in das EPUB-Format.

Stärken …

Wie für Calligra-Anwendungen typisch versteckt Author seine Funktionen nicht in tiefen Menüstrukturen, sondern macht sie durch die Positionierung am rechten Rand des Fensters leicht zugänglich.

Zur besseren Übersicht haben die Entwickler alle Funktionen in sinnvolle Einheiten gruppiert, die sogenannten Dockers. Bei Bedarf lösen Sie die einzelnen Bereiche durch einen Klick auf das kleine Symbol mit der Raute aus der Seitenleiste heraus und ordnen sie beliebig auf dem Bildschirm an. Gerade bei Widescreen-Bildschirmen erweist sich diese Fensteraufteilung als ideal, weil Sie so den gesamten Bildschirm ausnutzen können.

Im Gegensatz zum altbackenen LibreOffice mit seinem an MS Word 2003 gemahnenden Interface sowie zu den bei gestandenen Anwendern oft unbeliebten Ribbons aus dem Office-Paket von Microsoft bringt der Ansatz von Calligra eine willkommene Abwechslung in den Büroalltag.

Beim Test der Version 2.5 traten insbesondere beim Einfügen und Ändern des Textflusses um Grafiken in Words Abstürze auf. In Calligra 2.6 dagegen machen diese Funktionen einen stabilen Eindruck. Sowohl bei einem neu in Words erstellten Dokument wie bei einem alten OpenOffice-Dokument mit über hundert Seiten und vielen verlief das ausgiebige Einfügen und Anpassen der Bilder ohne einen einzigen Absturz.

Grafiken fügen Sie ein, indem Sie über den Docker Add Shape bei gedrückter linker Maustaste den Button Image an die für das Bild gewünschte Position ziehen. Daraufhin öffnet sich ein Dialog zum Einfügen der Datei. Nach dem Integrieren der Grafik rufen Sie bei Bedarf über die rechte Maustaste deren Eigenschaften auf und passen den Textfluss sowie die Position oder den Ankerpunkt der Grafik im Text an. Die Auswahl der möglichen Formate beschränkt sich zwar auf PNG, JPG und GIF, doch dürfte das die meisten Situationen im Alltag abdecken.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...