Editorial 03/2013

Es bleibt spannend!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

im Editorial der letzten Ausgabe habe ich Ihnen die jeweils drei Dinge rund um Linux vorgestellt, die mir 2012 besonders positiv beziehungsweise negativ aufgefallen sind. Kurz zur Erinnerung: Meine drei "Tops" waren Münchens LiMux-Projekt, der Raspberry Pi und Steam for Linux; als die drei größten Flops hatte ich Gnome 3, UEFI Secure Boot und den zunehmend kommerzieller geprägten Kurs von Ubuntu notiert. Auf meinen abschließenden Vorschlag, mir doch Ihre persönliche Tops- und Flops-Liste zukommen zu lassen, sind viele von Ihnen eingegangen, sodass ich hier wie vor einem Monat versprochen versuche, aus Ihren Zuschriften ein kurzes Stimmungsbild zusammenzusetzen.

Tops

Wie ich sehen auch viele von Ihnen das LiMux-Projekt als eine absolutes Highlight der freien Software. Auch in Redmond scheint diese Meinung vorzuherrschen, löst dort aber nachvollziehbarerweise keine rechte Begeisterung aus. Das bewies Mitte Januar die Limuxgate-Affäre [1], bei der Microsoft eine selbst bezahlte, zweifelhafte und bis heute nicht komplett veröffentlichte Studie an die Presse lancierte. Diese behauptete, mit Windows XP und MS Office 2003 hätte die Stadt München zig Millionen gegenüber der LiMux-Lösung sparen können – Microsoft-FUD reinsten Wassers.

Dass Steam for Linux dem freien Betriebssystem neuen Schwung in bislang nicht erreichbaren Benutzerkreisen zu geben verspricht, zählt offenbar zu den unumstrittenen Tops des letzten Jahres. Dass der Raspberry Pi Sie genauso begeistert wie mich, war ebenfalls absehbar – wir haben mittlerweile sowohl ein A- wie auch ein B-Modell des populären SBC in der Redaktion parat und werden Ihnen in den nächsten Ausgaben verstärkt entsprechende Themen präsentieren.

Auf Ihren Listen Tops wie Cinnamon, Mageia, Ardour oder Gimp vorzufinden, darauf war ich vorbereitet. Mit zwei Dingen haben Sie mich aber völlig überrascht: Zum einen brechen etliche Zuschriften eine Lanze für Gnome 3, das ich ja unter die Flops einsortierte – gewöhnungsbedürftig, aber gar nicht mal so schlecht, so lautet hier meist das Fazit. Zum anderen taucht unter den Tops immer wieder die Distribution Bodhi Linux [2] auf – Sie wissen schon, das Ubuntu-Derivat mit Enlightenment-Desktop. Dass Sie Bodhi 2.2.0 auf der DVD zu dieser Ausgabe finden, ist allerdings eher ein Zufall und dem Release der E17-Final geschuldet.

Flops

Bei den Flops-Nennungen aus Ihren Zuschriften hält Canonicals Kommerzialisierungspolitik rund um Ubuntu unangefochten die Spitze – dieses Thema taucht in fast jeder eingegangenen E-Mail auf. Gleich darauf folgen UEFI und die damit verbundenen Schwierigkeiten, die gemäß den ersten Praxiserfahrungen ja sogar noch schlimmer ausfallen, als befürchtet [3] – mehr dazu lesen Sie im Aktuell-Teil auf Seite 12.

Über diese beiden Konstanten hinaus tauchen in den Zuschriften sehr individuelle Nennungen von Ereignissen und Programmen auf, die dem ein oder anderen von Ihnen im vergangenen Jahr Kummer bereitet oder gar die Zornesfalten auf die Stirn getrieben haben. Aber auch bei den Flops gab es eine auffallend häufige Nennung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte: Auch nach 20 Jahren Linux-Kernel beschäftigt viele von Ihnen immer noch das "Treiberelend", wie es eine Zuschrift formulierte.

Dass Linux allerdings allerneueste Hardware nicht gleich bei Erscheinen nahtlos unterstützen kann, liegt in der Natur der Sache. Mangelnde Dokumentation oder schlichte Geheimniskrämerei der Hardware-Hersteller macht es den Kernel-Entwicklern nach wie vor unmöglich, zeitnah passende Kernel-Module bereitzustellen. Mit diesem Thema beschäftigt sich zum Großteil der Schwerpunkt dieses Hefts, der aber auch demonstriert, dass es für viele Probleme bereits Abhilfe gibt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...