AA_tails-start.jpg

© Medialinx AG

Inkognito

Anonymes Surfen im Internet mit Tails

28.02.2013
Eine Distribution abzuschotten, bedeutet viel Konfiguration. Die Distribution Tails nimmt Ihnen Arbeit ab und ermöglicht das sichere Surfen aus einem Live-System.

Viele Technologien zum Verschlüsseln von Daten basieren auf freien Programmen und Algorithmen. Linux-Systeme bringen solche Technologien zwar von Haus aus mit, aber das Zusammenstellen eines richtig abgesicherten Systems erfordert neben Sachkenntnis viel Zeit für die Konfiguration. Etwas einfacher und schneller geht es mit der recht jungen irische Live-Distribution Tails ("The Amnesic Incognito Live System").

Nur im Live-Modus

Das etwa 850 MByte große ISO-Image erhalten Sie im Web [1] oder bei der Media-Edition dieser Ausgabe über den beiliegenden Datenträger. Das Debian-Derivat bootet etwas gemächlich im Live-Betrieb in einen unscheinbaren Desktop auf Basis von Gnome 2.30.2; anschließend startet der Webbrowser Iceweasel. Wenn möglich, verbindet sich die Distribution sofort über des Anonymisierungsnetzwerks Tor mit dem Internet und gibt eine entsprechende Meldung auf dem Bildschirm aus (Abbildung 1).

Um den Einsatz von Tor etwas weniger abstrakt zu gestalten, haben die Entwickler von Tails zusätzlich das grafische Tool Vidalia integriert. Sie finden es im Menü Anwendungen | Internet. Zusätzlich zeigt der Systemabschnitt der oberen Gnome-Panelleiste nach dem Start des Betriebssystems das Symbol des Vidalia Control Panel an, eine stilisierte Zwiebel.

Ein Klick auf dieses Symbol öffnet ein Fenster, in dem Sie den Status des Internetzugangs sehen. Zusätzlich verschaffen Sie sich in diesem Fenster durch einen Klick auf die entsprechenden Schaltflächen einen Überblick über die Bandbreite des Zugangs sowie über den Weg der Datenpakete über die weltweit angesiedelten Tor-Knoten (Abbildung 1).

Abbildung 1: Rechner mit den Tor-Knoten sind weltweit angesiedelt.

Abgehärtet

Das Tor-Netzwerk leitet die Datenpakete durch unzählige Knotenrechner und sorgt so dafür, dass es nicht mehr möglich ist, sie zu Ihnen zurück zu verfolgen. Doch damit nicht genug: Den Webbrowser Iceweasel als zentrales Instrument zum Surfen im Internet härteten die Entwickler zusätzlich durch eine stattliche Anzahl von Addons: So sind Werbeblocker, Cookie-Manager und Tools zur Verwalten von Javascript bereits vorinstalliert.

Zusätzlich steht ein Addon zum Validieren von X.509-Zertifikaten, ein Proxy-Dienst sowie Tools zum Verschlüsseln bereit. Es fehlt allerdings ein dediziertes Programm zum Blocken von Webbugs, Tracking-Scripts und Zählpixeln [2], wobei die bereits installierten Addons diese Funktion teilweise übernehmen.

Neben dem Webbrowser gehören Mailclients sowie Instant-Messaging-Dienste zu den beliebtesten Anwendungen am Rechner. Da bei ihrem Einsatz ungebetene Lauscher meist leichtes Spiel haben, bietet Tails die Option, direkt aus dem Client oder einem Texteditor heraus Daten mithilfe von OpenPGP zu verschlüsseln und zu signieren.

Um die Instant-Messaging-Konversation zu schützen, kommt OTR zum Einsatz, das ebenfalls ein Verschlüsseln mit starker Kryptographie ermöglicht. Als Mailclient dient das eher unbekannte Claws Mail in Version 3.7.6, als Messaging-Client Pidgin 2.7.3. Letzteres ist bereits mit Plugins vorkonfiguriert, die eine sichere Kommunikation ermöglichen.

Eine weitere Besonderheit von Tails, der Editor Gobby [3], verbirgt sich im Menü Anwendungen | Internet. Der kollaborative Texteditor gestattet das simultane Arbeiten von mehreren Teilnehmern an einem Text. Selbst mehrere gleichzeitig geöffnete Sitzungen stellen das Programm vor keine Probleme. Gobby basiert auf dem Client/Server-Prinzip und erlaubt zusätzlich die Kommunikation der Bearbeiter untereinander. Gobby ist in Tails gleich in zwei Versionen vorhanden.

Um Tails nicht nur als sicheren Zugang zum Internet fit zu machen, liegt die unter Linux üblicherweise vorhandene große Anzahl an gängigen Programmen ebenfalls bei: Neben OpenOffice in Version 3.2.1 finden sich im Fundus unter anderem Gimp 2.6.10 als Bildbearbeitung, das DTP-Programm Scribus in Version 1.3.5, der Audioeditor Audacity 1.3.12 sowie zahlreiche kleinere Tools aus dem Lieferumfang des Gnome-Desktops. Daher lässt sich Tails als abgesicherten Allrounder für die täglich anfallenden Aufgaben verwenden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Anonym und sicher Surfen mit Tails
    Benötigen Sie eine anonyme Verbindung ins Netz, ist Tails 0.19 genau das Richtige für Sie: Das Live-System verschleiert beim Surfen und Mailen sämtliche Spuren.
  • Live-System Tails in Version 0.8 verfügbar

    Das Amnesic Incognito Live System (Tails), eine Distribution zur anonymen Internetbenutzung, ist in Version 0.8 mit aufgefrischter Software erhältlich.
  • Tails 1.2.1 veröffentlicht
    Mit dem Live-System Tails lässt sich komfortabel anonym im Internet surfen. Die Distribution ist jetzt in einer neuen Version erschienen, die zahlreiche Fehler und Sicherheitslücken behebt. Die Macher raten zu einer schnellstmöglichen Aktualisierung.
  • Heft-DVD 09/2013
  • out of the box
    Jedes Linux-System schreibt Log-Dateien. Doch wer guckt sich diese schon regelmäßig an? root-tail und tailbeep helfen dabei, wichtige Ereignisse nicht zu verpassen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...